NFLinfo: Cousins verlängert und Diggs verlässt die Vikings

Bei SCOUTREPORT – Das American Football Magazin erscheint jeden Mittwoch die NFLinfo als Artikel. Hier schreiben Fans, um euch über die Geschehnisse bei ihren Lieblingsteams zu informieren. In der heutigen Ausgabe geht es vor allem um die Free Agency. In der NFC haben die Minnesota Vikings mit Quarterback Kirk Cousins verlängert und sich mit den Buffalo Bills auf einen Trade bezüglich Wide Receiver Stefon Diggs geeinigt.

Hier gelangst du zum ersten Teil zur AFC.

NFC East

Dallas Cowboys 

Die wichtigste Personalie, die der Besitzer und General Manager der Cowboys, Jerry Jones, zu bearbeiten hatte, war wohl Dak Prescott. Der Vertrag des 26-jährigen Quarterbacks lief aus und nachdem man sich nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnte, wurde Prescott von den Cowboys mit dem exklusiven Franchise Tag belegt. Dies bedeutet, dass Prescott, der die letzten vier Jahre für die Cowboys spielte, in der nächsten Saison definitiv bei den Dallas Cowboys unter Vertrag steht und mit keinem weiteren Team verhandeln darf.

Eine weitere wichtige Personalie ist Amari Cooper. Der 25-jährige Wide Receiver hatte bis zum Beginn der Free Agency keinen neuen Vertrag unterschrieben, womit er in der Lage war, mit anderen Teams zu verhandeln. Nachdem er in den letzten Wochen immer wieder zu verstehen gegeben hatte, gerne sehr lange bei den Cowboys bleiben zu wollen, haben sich die Parteien wohl grundsätzlich auf einen Fünfjahresvertrag über 100 Millionen Dollar geeinigt. Interessant dabei, dass Cooper hierfür wohl ein signifikant höheres Angebot aus Washington ausgeschlagen hat.

Man konnte mit dem 25-jährigen Blake Jarwin einen Dreijahresvertrag abschließen, der 2017 ungedraftete Tight End soll in Zukunft eine wichtigere Rolle in der Offensive der Cowboys spielen. Der langjährige Tight End Jason Witten verlässt die Cowboys und schließt sich, wie auch der Safety Jeff Heath und der Defensive Tackle Maliek Collins, den Raiders an.

Ein Defensive Tackle wurde in Gerald McCoy verpflichtet. Der 32-Jährige soll sich auf einen Dreijahresvertrag mit den Cowboys geeinigt haben.

Verlängert wurde auch mit dem Veteranen Sean Lee. Der 33-jährige Linebacker, der seine komplette Karriere bei den Cowboys verbrachte, hat einen Einjahresvertrag unterschrieben.

Verlassen werden die Cowboys definitiv Byron Jones, der bei den Miami Dolphins einen Vertrag unterschrieben hat und dort zum höchstbezahlten Cornerback der Liga wird, und Randall Cobb. Der Wide Receiver schloss sich den Texans an. Auch der 29-jährige Defensive End Robert Quinn wird die Cowboys verlassen. Er schloss sich den Bears an.

New York Giants 

Die Woche begann mit dem Rücktritt von Tight End Rhett Ellison, der mit 31 Jahren seine professionelle Football-Karriere beendet. Ellison spielte 3 Jahre bei den Giants. In dieser Zeit startete er 40 Spiele, fing dabei 77 Pässe für 674 Yards und 4 Touchdowns. Durch seinen Rücktritt werden circa 5 Millionen Dollar an Cap Space frei.

Kurz darauf wurde bekannt, dass den Giants im 2020er NFL Draft drei Compensatory Picks zugesprochen wurden, davon befindet sich einer in der dritten Runde (Nr. 99) und zwei in der siebten Runde (Nr. 247 und 255).

Mitte der Woche wurden dann die Verträge von Fullback Eli Penny ( 2 Jahre 2.2 Millionen) und Linebacker David Mayo ( 3 Jahre 8.4 Millionen) verlängert.

Die größte Überraschung folgte aber kurz darauf, als Defensive Lineman Leonard Williams den Franchise Tag bekam (noch nicht offiziell bestätigt), auf der Position des Defensive Tackles rund 16 Millionen Dollar kostet. Das positive daran: man kann auch nach Ligastart einen neuen, langjährigen Vertrag aushandeln und dadurch, dass man Williams nicht vor Ligastart langfristig bindet bleibt es bei einem dritt und fünft Runden Pick der an die Jets geht. Zudem wurde Kicker Aldrich Rosas mit einem Secound Round Tender, welcher für 2020 3.3 Millionen Dollar kostet, versehen.

In der Nacht auf Dienstag wurde dann auch das erste Free Agent Signing vollzogen. Mit Cornerback James Bradburry (ehemals Panthers) wurde ein erfahrener Spieler verpflichtet, welcher unserer jungen Secondary zu mehr Stabilität verhelfen soll. Bradberry unterschreibt einen Dreijahresvertrag für 45 Millionen Dollar, wovon 32 Millionen garantiert sind.

Kurz später wurde bekannt, dass man sich mit Linebacker Blake Martinez (ehemals Green Bay) auf einen 3-Jahres-Vertrag über insgesamt 30 Millionen geeinigt hat.

Mit Tight End Levine Toilolo (ehemal 49ers) wurde auch ein direkter Nachfolger für Rhett Ellison gefunden, welcher für zwei Jahre 6,2 Millionen unterschreibt.

Später wurde dann auch noch bekannt, dass man sich die Dienste von Linebacker Kyler Fackrell (ehemals Green Bay) für ein Jahr und 4,6 Millionen gesichert hat und mit Wide Receiver Cody Core wurde für zwei Jahre und 4,7 Millionen verlängert.

Kurzer COVID-19 Einschieber noch: auch die Giants haben ihr komplettes Personal von Pro Days und anderen Scouting Aktivitäten abgezogen!

Philadelphia Eagles 

Zuerst einmal das offensichtliche: Auch die Eagles haben durch das Coronavirus Maßnahmen ergriffen. Alle Coaches und Scouts wurden von ihren Reisen nach Hause zurückgeholt und ein Reiseverbot ausgesprochen. Weiterhin wurde der NovaCare Complex und das Lincoln Financial Field geschlossen und alle Mitarbeiter ins Home Office versetzt.

Es gibt Spekulationen, dass die Eagles großes Interesse an Desmond Trufant (29, CB, Falcons) haben. Der Grund dafür scheint recht simpel zu sein: Marquand Manuel ist der neue Defensive Backs Coach der Eagles. Vorher war Manuel in der gleichen Position und später als Defensive Coordinator bei den Falcons tätig. Trufant hatte seine bis dato einzige Pro Bowl Saison 2015 mit Manuel als sein Position Coach.

Ein Signing gibt es aber dann auch diese Woche noch zu verzeichnen: Hassan Ridgeway (25, DT) wurde um ein Jahr verlängert. Ridgeway kam letztes Jahr per Trade von den Colts zu den Eagles und wurde vorrangig als Rotationsspieler eingesetzt. Dennoch hatte er eine vielversprechende Saison (8 Tackles, 2 Sacks and 4 QB Hits), bis ihn eine Knöchelverletzung im Oktober gestoppt hat. Das Signing ergibt dennoch Sinn, denn er ist ein junger, talentierter Spieler mit Upside, den man nun ein weiteres Jahr evaluieren kann.

Zum Start der Free Agency verhielten sich die Eagles sehr ruhig. Weder ein Star-WR, noch ein Star-CB wurden, wie oft spekuliert, verpflichtet. Unterdessen hat man jedoch die D-Line mit Javon Hargrave (27, DT) verstärkt. Hargrave war vorher bei den Steelers und hat kommt die letzten 2 Jahre auf 10 ½ Sacks. Ein wenig verwunderlich ist der Move schon: Erstens spielte Hargrave bei den Steelers in einer 3-4 Defense und zweitens ist man in der Interior D-Line eigentlich mit Cox, Jackson und dem wiederverpflichteten Ridgeway gut aufgestellt. Hargrave erhält übrigens einen einen Dreijahresvertrag im Wert von $39 Millionen. Pro Jahr wird er ca. $13 Mio. bekommen, was ihm zum sechst-bestbezahltesten Defensive Tackle der NFL macht. Alles in allem ein solides Signing, aber gerade diese Position ist etwas merkwürdig. Schwartz hat jetzt jedoch ganz viel D-Line Material zum Rotieren.

Washington Redskins

Bei den Redskins muss man zwei Geschichten der Free Agency erzählen: Die der Spieler, die nach Washington gekommen sind. Aber vor allem die derjenigen, die trotz besserer Angebote aus Washington ihr Glück woanders versuchen. Die Redskins versuchten es gefühlt bei jedem Free Agent: RB Kenyan Drake, QB Kirk Cousins, LG Ereck Flowers (verlässt Washington trotz Angebot), Case Keenum (ebenfalls), TE Austin Hooper, CB James Bradberry, CB Byron Jones, WR Stefon Diggs und Amari Cooper

Verlängern konnten die Redskins immerhin mit LB Jon Bostic, der für $6.6 Mio für zwei Jahre bleibt und mit LB Kevin Pierre-Louis (1 Jahr, $3.5 Mio) und verpflichten konnten sie G Wes Schweitzer (3 Jahre, $13.5 Mio). Und sie bekamen ihren Cornerback dann doch: Kendall Fuller kommt für vier Jahre und $40 Mio.

Außerdem gab es noch Gerüchte, dass die Redskins LB Thomas Davis (Panthers) verpflichten wollen, der ein Liebling vom ehemaligen Panthers-Coach und jetzigen Redskins-Coach Ron Rivera sein soll.

NFC North

Chicago Bears 

Noch bevor die Free Agency begonnen hat, hat der Inside Linebacker Danny Trevathan (29) einen drei Jahres Vertrag im Wert von 21,75 Mio. Dollar, davon 14 Mio. garantiert, unterschrieben. Er zählt zu den einflussreichsten Führungspersönlichkeiten bei den Chicago Bears. In einem Interview am nächsten Tag sagte er, sein Ziel bestehe darin, den Super Bowl zurück nach Chicago zu holen. 

Ein anderer Inside Linebacker, Nick Kwiatkowski (26), hat die Bears Richtung Las Vegas Raiders verlassen. Er unterschreibt einen drei Jahres Vertrag über 21 Mio. Dollar, wovon 13,5 Mio. garantiert sind.

Dem Defensive End Roy Robertson-Harris (26) haben die Bears einen Second-Round Tender gegeben. Bedeutet, dass ein Team, welches Robertson-Harris unter Vertrag nehmen möchte, als Ausgleich den Bears einen Zweitrundenpick abgeben muss. Wenn dies nicht geschieht, kehrt Robertson-Harris zu den Bears zurück und erhält einen ca. 3,3 Mio Dollar dotierten Vertrag.

Der Free Agent und ehemalige Tight End der Green Bay Packers Jimmy Graham (33) wird die Offensive der Bears ab kommender Saison unterstützen. Er bekommt einen zwei Jahres Vertrag über 16 Mio. Dollar, wovon 9 Mio. garantiert sind. Des Weiteren bekommen die Bears einen Viertrunden Compensatory Pick, 140 Overall. Insgesamt sind es dann acht Picks, von denen allerdings keiner in der ersten Runde.

Detroit Lions 

Vor der Free Agency wurde der Long Snapper Don Muhlbach für ein weiteres Jahr unter Vertrag genommen. Muhlbach ist Teil der Lions seit 2004, nur ein anderer Spieler (Kicker Jason Hanson, 327 Spiele) hatte in seiner Karriere mehr Auftritte für die Lions als Muhlbach.

Right Tackle Rick Wagner wurde gecuttet und zu Beginn der Free Agency in Green Bay unter Vertrag genommen, er wird also in der NFC North bleiben. Wagner konnte in Detroit nie die hohen Erwartungen erfüllen, die er zu seiner Zeit in Baltimore geweckt hatte. Die Lions sparen ungefähr 6 Millionen Dollar an Cap Space.

Right Guard Graham Glasgow wird nicht mehr für die Lions auflaufen. Der Drittrundenpick von 2016 wurde zur Verwunderung vieler nicht mit einem neuen Vertrag ausgestattet, womit angesichts der aktuellen Backups die O-Line geschwächt sein dürfte. Glasgow spielt künftig für die Denver Broncos.

Den Abgänge stehen jedoch auch Zugänge in der Free Agency gegenüber. Zunächst wurde Right Tackle Halapoulivaati Vaitai mit einem 5-Jahresvertrag über 50 Millionen Dollar ausgestattet. Auf den ersten Blick erscheint das sehr viel für einen Spieler, der in der letzten Saison nur Backup in Philadelphia war. Andere Verträge lassen aber vermuten, dass O-Line Spieler in dieser Free Agency grundsätzlich sehr kostspielig sind.

Die Defensive Line wird künftig von Nick Williams gestärkt. Der ehemalige Bears-Spieler erhält 10 Millionen Dollar über zwei Jahre und konnte im letzten Jahr mit 6 Sacks und 42 Tackles überzeugen.

Die junge Linebacker-Gruppe in Detroit wird mit Jamie Collins von den New England Patriots verstärkt. Er erhält 30 Millionen Dollar über drei Jahre. Collins und Head Coach Patricia arbeiteten bereits dreieinhalb Jahre in New England zusammen.

Ein anderer Linebacker, Devon Kennard, welcher zwei starke letzte Saisons hatte und Teamkapitän war, wurde überraschend von den Lions entlassen.

Auch bei Quarterbacks hat sich etwas getan, wenn auch nur auf der Backup-Position. Chase Daniel kommt von den Bears, der Vertrag läuft über drei Jahre und ist mit rund 13 Millionen Dollar dotiert.

Green Bay Packers 

Bei den Packers gab es in der vergangenen Woche ein paar kleine Neuigkeiten und eine große: TE Jimmy Graham (24) wurde entlassen, was etwa $8 Mio an Cap Space einbringt; er wechselt zu den Bears. Als Ersatz für Blake Martinez, der Free Agent wird und die Packers zu den Giants für einen 3-Jahres-Vertrag verlässt, haben die Packers Besuch von LB Christian Kirksey gehabt, der zwar nicht zur ersten Riege gehört, für die Packers aber eine Menge Sinn macht. Diesen haben sie nach übereinstimmenden Berichten auch für zwei Jahre und $13 Mio an sich binden können, genauso wie RT Rick Wagner (zwei Jahre, $11 Mio), der wohl aller Voraussicht nach Bryan Bulaga ersetzen wird. Das ist ein Downgrade, allerdings ein kleines im Vergleich zum deutlich geringeren Preis.

Die NFL hat ein Programm, mit dem wenig bezahlte Spieler wie undrafted Rookies noch eine Menge Geld machen können, wenn sie ihrem Team erheblich weiterhelfen. Bei den Packers bekam Allen Lazard, WR, einen der größten finanziellen Zuschüsse: Statt einer halben Million Dollar bekommt er fürs vergangene Jahr jetzt über $800k.

Außerdem wurde die vollständige Liste der Draft Picks bekannt, nach der die Packers im Jahr 2020 zehn Picks haben, jedoch nur jeweils einen in den ersten fünf Runden.

Minnesota Vikings

Der turbulente Start in das diesjährige Verhandlungsfenster vor dem neuen Liga-Jahr hat nachhaltige Spuren im Kader der Minnesota Vikings hinterlassen. Begonnen hatte der Tag mit der Vertragsverlängerung von Kirk Cousins. Der Quarterback wurde für zwei zusätzliche Jahre an die Vikings gebunden und erhält dafür 66 Millionen Dollar. Der neue Vertrag verringerte seinen Cap Hit für die Saison 2020 um zehn Millionen Dollar.

Kurze Zeit später nutzten die Vikings den Franchise Tag für Safety Anthony Harris. Durch den Tag verdient der ehemalige undrafted Free Agent rund 11,4 Millionen Dollar in der kommenden Saison. Laut NFL Network Insider Ian Rapoport könnte Harris aber noch getradet werden.

Beendet sind hingegen die Spekulationen um Wide Receiver Stefon Diggs. Der 26-Jährige war unglücklich mit seiner Rolle in Minnesota. Im Tausch für Diggs bekommen die Minnesota Vikings Picks in der ersten, fünften und sechsten Runde im NFL Draft 2020 und einen Viertrundenpick für 2021.

Neben den großen, viel beachteten Moves, verlängerten die Vikings noch einige kleinere Verträge. Fullback CJ Ham und Punter Britton Colquitt bleiben für die nächsten Jahre in Minnesota. Linebacker Eric Wilson bekam einen Second-Round-Tender. Teams können also mit Wilson verhandeln, die Vikings haben aber das Recht jedes Angebot zu kontern und würden einen Zweitrundenpick erhalten, falls Wilson die Vikings verlässt.

NFC South

Atlanta Falcons

Die Zeit der Spielerwechsel ist angebrochen und so scheint es einen bedeutenden Abschied zu geben: Cornerback Desmond Trufant. Die Atlanta Falcons sollen sich von dem ehemaligen Erstrundenpick aus dem Jahre 2014 aus Washington trennen. Dieser Schritt der Atlanta Falcons sollte eigentlich niemanden überraschen. Da die Falcon im „Cap-Hell“ stecken, würden sie durch Trennung fast 5 Millionen Dollar sparen können – ein Schritt, der gemacht werden sollte.

Vor vier Jahren war dies ein Schritt, den sich niemand hätte vorstellen können. Mit dem Start in die NFL-Saison 2016 gehörte Desmond Trufant zu den Top-5-Cornerbacks der Liga. Er hatte sich als ShutDown-Cornerback etabliert. Doch dann kam seine Verletzung. Seit der Schulterverletzung in Woche 9 der NFL-Saison 2016 ist er nicht mehr derselbe, er hatte damals auch die Teilnahme am Super-Bowl LI verpasst und als er 2017 zurückkam, war alles anders.

Laut PFF war er der beste Tackling-Corner in der NFL und wurde als bester Corner in der NFC Süd bezeichnet, doch er verpasste 2019 sieben volle Spiele für die Atlanta Falcons und konnte somit nicht voll für sein Team da sein. Er galt als einer der führenden Spieler in der Umkleidekabine, blieb aber leider selten gesund. 15 Millionen Dollar im Jahr 2020 zu rechtfertigen sind wohl zu viel des Guten für das Management. Dies wird eine von mehreren Entlassungen sein, die die Falcons vornehmen werden.

Gesichert ist nebenbei, dass Tight End Talent Austin Hooper bereits bei den Cleveland Browns einen Vierjahresvertrag für $ 44 Millionen unterschrieben hat. Für ihn wurde Tight End Hayden Hurst von Baltimore Ravens verpflichtet.

Auch trifft es Runningback Devonta Freeman. Der ehemaligen 3.-Runden-Pick von Florida State wird genau so vor die Tür gesetzt wie Tackle Ty Sambrailo.

Carolina Panthers

Nun doch: Allem Anschein nach werden die Panthers QB Cam Newton (30) traden und ihn durch einen neuen QB ersetzen. In den letzten Stunden wurde viel spekuliert, jedoch scheint sich herauszukristallisieren, dass der neue Starting QB der Panthers Teddy Bridgewater (27) heißen wird. Als mögliche Destinationen für Newton werden in der Gerüchteküche momentan oft die Buccs, die Chargers, die Bears und die Patriots genannt.

Aus teaminternen Quellen soll außerdem in Erfahrung gebracht worden sein, dass die Panthers LG Greg Van Roten einen neuen Dreijahresvertrag anbieten sollen. Van Roten wurde 2018 zum Starter und spielte alle 16 Spiele. In diesem Jahr war er bis Woche elf der Starter, bis für ihn eine Verletzung am Fuss das Saisonaus bedeutete.

Gleich im Doppelpack verlassen werden die Panthers hingegen CB James Bradberry und DE Mario Addison. Beide unterschreiben je einen Dreijahresvertrag bei den NY Giants.

Auf eigenen Wunsch hin wurde S Colin Jones entlassen. Jones war jahrelang der Backup-Safety und der Kapitän der Special Teams.

Auch bei den Zugängen gibt es News. Scheinbar soll S Juston Burris (26, Ex-Jets, Browns und Raiders-Spieler) einen Zweijahresvertrag bei den Panthers unterschrieben haben. Ebenfalls für zwei Jahre konnte die Franchise DE Stephen Weatherly (25) an sich binden. Weatherly spielte seit 2016 für die Vikings und konnte sich in dieser Zeit mit 67 Tackles und 5.5 Sacks auszeichnen.

New Orleans Saints

Die New Orleans Saints haben sich mit David Onyemata auf einen neuen Vertrag geeinigt. Der 27-jährige Defensive Tackle hatte sich in der vergangenen Saison zum Starter entwickelt und galt für die Free Agency als interessanter, unter dem Radar fliegender Spieler. Onyemata erhält einen Vertrag über drei Jahre und einem Gehalt von rund $27 Mio.

Starting Linebacker A.J. Klein wird die Saints verlassen und einen Dreijahresvertrag bei den Buffalo Bills unterschreiben. Ob dieser Abgang intern kompensiert werden soll (zum Beispiel mit Alex Anzalone oder Kiko Alonso), oder ob sich die Saints in der Free Agency umsehen werden, ist noch unklar. Der in der Gerüchteküche heiß gehandelte Jamie Collins wird sich den Detroit Lions anschließen.

Wie zu erwarten war, haben sich die Saints mit Drew Brees auf eine Vertragsverlängerung geeinigt. Der Superstar Quarterback bleibt dem Team für zwei weitere Jahre erhalten, soll dabei etwa $50 Mio. verdienen.

Tampa Bay Buccaneers

Bei den Buccaneers war die alles bestimmende Nachricht diese Woche, dass selbige „All-In“ gehen wollen, um Tom Brady nach Tampa zu locken. Brady selbst möchte wohl einiges an Mitspracherecht in Sachen Kaderplanung und Play-Calling und Bruce Arians scheint ihm dieses gewährleisten zu wollen. Wie NFL-Insider Ian Rapoport berichtet, ist es den Bucs auch gelungen, Brady an sich zu binden. Erstmal klingt es eigentlich nicht unbedingt nach einem „fit“, was Spielertyp und Offensivsystem angeht, aber die nötigen Waffen in u.a. Mike Evans, Chris Godwin und O.J.Howard hätte Brady definitiv. Der größte Name der Free Agency hat also sein Ziel gefunden: Florida.

NFC West

Arizona Cardinals

Die Cardinals haben kurz vor Start der Free Agency Nägel mit Köpfen gemacht und dem „Restricted Free Agent“ Kicker Zane Gonzalez ein „2nd Round Tender“ und RB Kenyan Drake das sogenannte Transition Tag gegeben. Man kann also davon ausgehen, dass beide auch 2020 bei den Cards spielen werden. WR DeAndre Hopkins (+ 4th Round Pick 2020) wird im Gegenzug für RB David Johnson und 2nd Round Pick 2020 (+ 4th Round Pick 2021) von den Texans zu den Cardinals getraded. Aus unserer Sicht ein fantastischer Trade.

Los Angeles Rams

Auch die letzte Woche vor dem Ligastart war wieder relativ ereignislos für die Rams. Das wichtigste für den kommenden Draft war die Vergabe der Compensatory Picks, bei der die Rams einen Drittrundenpick erhalten haben. Somit picken die Rams an den Stellen 52 (Runde 2), 84 (Runde 3), 104 (Runde 3), 126 (Runde 4), 199 (Runde 6)und 234 (Runde 7).

Weiterhin gab es einen weiteren Neuzugang im Trainerstab; Justin Lovett ist ab sofort der neue Head Strength Coach. Lovett war zuletzt Director of Football Strength bei der Purdue Universität, davor war er unter anderem von 2012-14 als Trainer an der University of Georgia und hat dort mit Rams Runningback Todd Gurley zusammengearbeitet. Dieser war begeistert von der Verpflichtung.

Der erste Spieler, der auf dem Free Agency Markt war, wurde nun von den Baltimore Ravens verpflichtet. Dabei handelt es sich um Michael Brockers (Defense Line). Dort erhält er einen 30 Millionen Vertrag über drei Jahre. Und auch Cory Littleton (Linebacker) wird in der neuen Saison nicht mehr für die Rams auflaufen, er hat ebenfalls einen 3-Jahres-Vertrag bei den Raiders unterschrieben.

Schlussendlich wurde noch Returner/Receiver Jojo Natson entlassen, er wäre zu Beginn des Liga-Jahres restricted Free Agent geworden – also war diese Entlassung nach Natsons “unterwältigender” Saison keine Überraschung. In 2019 returnte er 19 Punts und 13 Kickoffs für jeweils 149 und 289 yards, jedoch ohne Touchdowns.

San Francisco 49ers 

Da man guten Gewissens davon ausgehen durfte, dass die San Francisco 49ers in diesem Jahr nicht zu den Hauptakteuren der Free Agency gehören werden, waren die ersten Stunden der inoffiziellen Free Agency umso aufregender. GM John Lynch ließ die Frist eines möglichen Franchise Tags verstreichen – im Anschluss daran überschlugen sich die Ereignisse.

Kurz nach der Öffnung des Verhandlungsfensters sickerten die ersten Meldungen durch, dass die 49ers sich mit DE Arik Armstead auf einen langfristigen Vertrag geeinigt hätten. So kam es dann auch: Der vielseitige Defensive End unterschrieb einen Fünfjahresvertrag im Wert von insgesamt $85 Millionen. Der Vertrag ist „backloaded“, Armstead zählt in der kommenden Saison nur mit $5,6 Millionen gegen die Gehaltsobergrenze.

Doch kurze Zeit später platzte die Bombe: Die 49ers traden All-Pro DT DeForest Buckner zu den Indianapolis Colts, im Gegenzug erhält man den diesjährigen First-Round Pick der Colts (13. Overall). Dort verdient der Superstar nun $21 Millionen im Jahr – Dimensionen, in die die 49ers nicht vorstoßen wollten und konnten. Letztendlich entschied man sich dazu, den variablen Armstead zu halten und Buckner, der sich in seinem letzten Vertragsjahr befand, ziehen zu lassen. Sportlich gesehen ist das ein herber Verlust für die D-Line der 49ers, doch ein Aderlass war aufgrund der finanziellen Situation unerlässlich. Nun besitzt man zwei First-Round Picks, die den Draft für die Niners schlagartig interessant machen. Ein offensichtliches Target: Ein neuer Wide Receiver.

Aufgrund des frei gewordenen finanziellen Spielraums gelang es den Niners außerdem, Free Safety Jimmie Ward mit einem neuen Drei-Jahresvertrag im Gesamtwert von $28,5 Millionen auszustatten. Ein mehr als solider Spieler, der in den letzten Jahren jedoch immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte. OT Shon Coleman, der als Swing Tackle eingeplant war, erhielt einen neuen Einjahresvertrag.

Seattle Seahawks

Die Seattle Seahawks agieren in den ersten Stunden der Free Agency in der Regel passiv. Während am Montag die Legal Tampering Period anlief, mimten General Manager John Schneider und Head Coach Pete Carroll zwei Herdenhunde, die ihre Truppe zusammenhalten.

Die Seahawks belegten vier Restricted Free Agents, Tight End Jacob Hollister, Wide Receiver David Moore, Center Joey Hunt und Defensive End Brandon Jackson, mit einem Tender. Sollten andere Teams bei diesen Seattles Konditionen überbieten, können die Seahawks nachziehen oder die Spieler für einen vorher festgelegten Pick ziehen lassen.

Schneiders und Carrolls größter Move bislang: Defensive Tackle Jarran Reed bleibt für zwei weitere Jahre im Pacific Northwest. Der schwierige Charakter erhält bei den Seahawks einen neuen Vertrag über 23 Millionen US-Dollar.

Ebenfalls verlängert haben die Seahawks mit Tight End Luke Willson. Defensive End Quinton Jefferson fand derweil bei den Buffalo Bills eine neue Heimat.

Offensive Tackle George Fant zog es zu den New York Jets (3 Jahre, 30 Millionen US-Dollar, 13,7 Mio. garantiert). Er schaffte damit den Sprung vom Backup-Tight-End am College zum Undrafted Free Agent zum Starting-O-Liner mit Millionenvertrag – und das, ohne jemals für eine komplette Saison regulär in der Angriffslinie gespielt zu haben. Der zweite Free-Agent-Tackle, Germain Ifedi, wird sich bei derartiger Preisgestaltung ebenfalls aus Seattle verabschieden und die Seahawks in Sachen O-Line zum Handeln zwingen. Die reagierten am Dienstag, indem sie Pass-Blocker B.J. Finney (2 Jahre, 8 Millionen US-Dollar, zuletzt Pittsburgh Steelers) verpflichteten, um die Situation in der inneren Angriffslinie etwas zu entspannen (Fluker und Britt sind Cut-Kandidaten, Iupati wird Free Agent).

Von den Exclusive Rights Free Agents erhielten D-Liner Bryan Mone, Safety Ryan Neal, Wide Receiver Malik Turner und O-Liner Jordan Roos ein Vertragsangebot. Nicht berücksichtigt: Tight End Tyrone Swoopes, Linebacker Emmanuel Ellerbee, Cornerback Jeremy Boykins und O-Liner Jordan Simmons.

Max Müller
Autor: Max Müller
Max Müller ist Initiator und Editor von packers-germany.de und schreibt dort über die Green Bay Packers. Darüber hinaus ist er auch hin und wieder bei packerstalk.com aktiv. Für SCOUTREPORT - Das American Football Magazin organisiert er die Fan Rubrik "NFLinfo".