Die Safety Position wird mit zunehmender Kreativität der gegnerischen Angriffsreihen immer bedeutsamer. Grant Delpit und Xavier McKinney sind gewiss die namhaftesten Talente. Was sich sonst so für den Draft bewirbt, zeige ich Dir in den Top Zehn.

Xavier McKinney

Vor zwei Jahren erleuchtete sein Stern hell am Himmel. Im Orange Bowl gegen Oklahoma erhielt er die Ernennung zum Defense MVP, nachdem er im Spiel fünf Tacklings setzte und vier Pässe abbrach. Er zementierte mit seiner Leistung den Einzug ins Finale um die Nationale Meisterschaft und war danach in aller Munde. Nach Minkah Fitzpatrick und weiteren, scheint McKinney also der nächste exzellente Defensive Back von Alabama zu sein.

Stärken

Die Entwicklung von Jahr zu Jahr ist so gut wie bei kaum einem anderen Talent dieser Klasse. Am Ende seiner College Karriere zählte er zu den absoluten Führungsspielern und dirigierte seine Secondary über das Feld. Sogar als Linebacker konnte er in allen Rollen, die sein Team von ihm verlangte, seinen Job zu vollster Zufriedenheit erledigen. Er ist mental reif für die NFL. 

McKinney präsentierte sich in der vergangenen Saison weitaus konstanter als zuvor. Er räumte alles sicher und sauber in seiner Nähe ab. Auch im offenen Feld ist er beeindruckend konsequent in seinen Aktionen. Ob gegen quirlige Receiver oder massige Runningbacks, McKinney droht jederzeit damit, den Gegner zum Fumble zu zwingen. 

Der Safety ist ein gutes Beispiel für die Transformation der Safety-Position in den letzten Jahren. Mittlerweile wird von den Talenten so viel Vielseitigkeit und Flexibilität für unterschiedliche Rollen verlangt, dass man ohne diese Diversität nicht mehr als Top Prospect gelten kann. Der athletische Safety erfüllt hier alle Anforderungen, kann vom Box Safety bis Single High alles spielen und variabel von Snap zu Snap eingesetzt werden. 

Er bringt sich in gute Positionen für Big Plays am Catch Point und lässt sich im offenen Feld nicht austricksen. Seine Reichweite, selbst wenn sich das Play zunächst in die andere Richtung bewegt, ist dabei erwähnenswert. Der dynamische Safety bewegt sich sauber und explosiv über das Feld. 

Schwächen

Insgesamt gesehen gilt McKinney in Pass Coverages als sichere Bank. Bei genauerem Hinsehen, lässt sich aber die ein oder andere Inkonstanz entdecken. Als tiefer Safety konnte er die meisten Passversuche abfangen. Mann-gegen-Mann gab es Matchups, in denen stellt er mich nicht annähernd zufrieden. 

Bewertung

Mit exzellenten Fähigkeiten im Tackling und einem hohen Maß an entwickelter Spielintelligenz kann Xavier McKinney auf dem nächsten Level den Unterschied in einem Spiel ausmachen. Der explosive Safety kann unterschiedliche Rollen auf dem Feld einnehmen und gilt als sofortiger Starter. McKinney muss eigentlich nie ausgewechselt werden, weil er Matchup bezogen als Nickelback, blitzender Strong Safety, Box Safety, Single High oder mit geteiltem Backfield eingesetzt werden kann. Er könnte in die Fußstapfen von populären Game Changern wie Tyrann Mathieu schlüpfen. 

Kyle Dugger

Trotz so mancher kleineren Verletzung gehörte Dugger jedes Jahr am College zum First Team der South Atlantic Conference in der Division II. Der safety spielte auf beiden Seiten des Balls fast jede Position und beeindruckte damit nicht nur seine eigenen Coaches. Mit 1,85 Metern Körpergröße und 98 Kilogramm Gewicht ist er ideal athletisch bemessen für einen zukünftigen NFL Safety. Er dürfte der erste Spieler der Lenoir-Rhyne Bears seit 20 Jahren sein, der seinem Namen im NFL Draft hört. 

Stärken

Ein Mann mit seiner Statur dürfte sich eigentlich nicht so schnell über das Feld bewegen. Mit seiner Beschleunigung und hohem Top Speed wird er Mann-gegen-Mann auch gegen die krassesten Athleten mithalten können. Allein diese Eigenschaft macht ihn zu einem äußerst interessanten Spieler dieser Draftklasse. 

Der aggressive Athlet war am College das Alpha-Männchen auf dem Feld. Bezogen auf den Gegner wurde er überall auf dem Feld eingesetzt. Abgesehen von Offensive und Defensive Line hat er im Grunde alles im Angriff, der Verteidigung und den Special Teams gespielt. Auch auf deutlich höherem Level wird er bei seinen elitären Anlagen vielseitig vom Box Safety, über Nickelback und Free Safety eingesetzt werden können. 

Seine Körperkontrolle ist beeindruckend. Dugger bewegt sich elegant über das Feld. Lediglich bessere Winkel zum Tackling könnte er wählen. Ansonsten steht dem dynamischen Safety nichts im Wege, um jegliche Matchups verteidigen zu können. Er ist ein physischer und athletischer Spieler, der sich dazu extrem gut bewegt. 

Schwächen

Er ist mehr als ein athletischer Freak und beweist dies als Führungsspieler auf und neben dem Feld. Dazu scheint er ein sehr smarter junger Mann zu sein. Seine Spielerkennung und Instinkte sind jedoch kaum ausgereift. In der Division II begegneten ihm selten komplexe Offensiv-Systeme die er zu entschlüsseln hatte. Für den Einstieg benötigt er da Unterstützung seiner Teamkameraden in der NFL. 

In der unterklassigen Division II erzielte Dugger dazu bemerkenswerte Ergebnisse in Pass Coverage und erlaubte sowohl in Zone als auch in Man Coverages praktisch nichts. Im Vergleich zu anderen Talenten müssen wir das ganze aber einordnen. Und da fehlt mir derzeit die Technik und Spielintelligenz um ihm für die NFL eine ähnliche Prognose zu geben. 

Bewertung

In Man Coverages gegen Tight Ends und Slot Receiver sehe ich Kyle Duggers beste Rolle für die NFL. Nah an der Line of Scrimmage kann er den größten Einfluss auf das Spiel ausüben. Einige Fähigkeiten gilt es noch zu entwickeln. Dafür besitzt der elitäre Athlet aber herausragende Anlagen. Am zweiten Tag des Drafts werden sich mehrere Teams auf den unterklassigen Division II Star stürzen. Fraglich, ob es in Zeiten von fehlenden Pro Days auch für die erste Runde reicht. 

Grant Delpit

Delpit wurde 2018 in das All-American First Team gewählt und erhielt den Jim Thorpe Award für den besten Defensive Back des Landes. Ein Jahr später gewann er mit seinen LSU Tigers die Nationale Meisterschaft. In 40 Spielen am College errang er eine beeindruckende Stat-Line: 199 Total Tackles (davon 17,5 for Loss), sieben Sacks, acht Interceptions, 24 Pass Deflections und zwei Forced Fumbles.

Stärken

Das Spiel verarbeitet Delpit extrem schnell. Die Instinkte für seine Position möchte ich als elitär beschreiben. Sein Football IQ ist einfach verdammt hoch und das erlaubt ihm, schneller zu spielen, als man es von seinem geringen Top Speed erwarten möchte. Er hat ein Näschen für den gegnerischen Plan und gelangt so an Pässe wie kein anderer Safety dieser Klasse. 

Delpit kann in der NFL unglaublich vielseitig eingesetzt werden. Bei seinen Körpermaßen, seiner Athletik und seiner Spielintelligenz kann er überall in der Secondary spielen. Da steht er Xavier McKinney in nichts nach. Genausowenig, wenn ich seine Qualitäten als Führungsspieler bewerte. 

Delpit gehört zu den beweglichsten Talenten, die ich bisher für die Safety-Position beobachtet habe. Es gibt eigentlich keine Situation, in der er sich austanzen lässt oder die Kontrolle verliert. Er bewegt sich so flüssig, wie kaum ein anderer. Da gibt es Reps, bei denen scheint es unmöglich, dass er noch die Kurve zum Gegenspieler kriegt. Dennoch gelangt er dann sauber und dynamisch an sein Ziel. 

Schwächen

Verpasste Tacklings gab es in der vergangenen Saison häufig von ihm zu sehen. Während manche Scouts damit ein großes Problem haben, schieben es andere auf seine Sprunggelenksverletzung. Denn in den Vorjahren gab es dort keine Schwierigkeiten. Ich persönlich kann damit leben, auch wenn es ein sehr wichtiges Attribut in der Bewertung von einem Safety ist. Es ist plausibel, dass es einen Zusammenhang zu seiner Verletzung gibt. 

Sein Antritt ist klar besser als sein linearer Speed. Delpit ist damit ein gefährlicher Blitzer und gelangt zügig an Gegenspieler heran für Tackling-Versuche. Wenn er los schießt, lässt er sich nicht mehr blocken und zieht konsequent Richtung Ballträger. An Reichweite fehlt es allerdings, weil er die Grundgeschwindigkeit vermissen lässt. 

Bewertung

Grant Delpit wird in der NFL gehörigen Einfluss auf seine neue Defense nehmen können. Manch ein Team wird ihn tiefer auf den Boards haben, da sie seine Probleme im Tackling kritischer sehen als ich. Jedoch wird er physisch überall auf dem Feld spielen können und wöchentlich vom Defensive Coordinator situativ angemessen gegen die besten Matchups eingesetzt werden. So viel Flexibilität für die Position bringt kaum ein Talent mit und besitzt dabei so ein weit entwickeltes Spielverständnis wie Delpit. Für mich bleibt er ein legitimes Ziel früh am zweiten Tag des Drafts. 

Safety-Ranking: Die besten zehn Talente im Draft

  1. Xavier McKinney, Alabama
  2. Kyle Dugger, Lenoir-Rhyne
  3. Grant Delpit, LSU
  4. Antoine Winfield Jr., Minnesota
  5. Brandon Jones, Texas
  6. Jeremy Chinn, Southern Illinois
  7. Ashtyn Davis, California
  8. J.R. Reed, Georgia
  9. K’Von Wallace, Maryland
  10. Terrell Burgess, Utah

Höher als bei Anderen: J.R. Reed, Georgia

Reed könnte noch etwas an Masse aufbauen ohne an Athletik grundlegend zu verlieren. Am College war er ein solider Passverteidiger. Gegen den Lauf können sich zukünftige NFL Teams allerdings keine bessere Verstärkung in der Secondary wünschen. Gerade bei den wichtigen Attributen von einem Safety auf dem nächsten Level zeigt Reed, dass er keine schlechte Option ist. Er könnte vielseitig sogar in der Box aufgestellt werden, bei seiner beeindruckenden Beweglichkeit und seinen aggressiven und dennoch sauberen Tacklings. 

Tiefer als bei Anderen: Terrell Burgess, Utah

Burgess bringt nicht die Vielseitigkeit für verschiedene Positionen in der Secondary mit, wie manche es sich wünschen. Seine Spielerkennung ist dazu sehr weit fortgeschritten. Für einen variablen Safety fehlt mir allerdings die besondere Athletik. Die Fähigkeiten für Man Coverages waren am College unbestreitbar vorhanden.

Für die NFL gegen Top-Athleten fehlt es dann aber an der nötigen Spritzigkeit für ähnliche Konstanz und Effektivität. Setzt sein neues Team eher auf seine exzellenten Stärken für Zone Coverage, kann ich schon besser mit ihm leben. 

Neben der Top Ten, gibt es weitere interessante Talente für die Safety Tackle Position. Solltest Du Fragen zu den Prospects haben, erreichst Du mich am besten über Twitter und per Mail: draftnerdde@gmail.com