Diese Top-College-Quarterbacks müssen sich beweisen

In der Kolumne College SCOUTing REPORT erhälst Du Einblicke in die Scouting-Berichte von Philipp Forstner zu Talenten, Rankings und Ratings sowie einen Ausblick auf den kommenden Spieltag.

Welche Schwächen müssen die besten Quarterbacks für den nächsten Draft abstellen? NFL-Draft-Experte Philipp Forstner beschreibt, worin die jungen Spieler sich zu beweisen haben und in welchen Begegnungen wir ganz genau hinschauen dürfen.

Die diesjährige Quarterback-Klasse soll zu den besseren Jahrgängen gehören. Dieser vorläufigen Bewertung schließe ich mich an. Bereits in meinem ersten Artikel „Tanking for Tua“ mahnte ich jedoch dazu, dass kein Draft Prospect als sichere Bank angesehen werden darf und jedes Talent noch einen Weg zu gehen hat.

Ob die Spieler in der Lage sind, sich weiterzuentwickeln, ist in der Bewertung der Scouts ein wichtiges Kriterium. Daraus lassen sich Schlüsse ziehen, wie Coaches mit dem Spieler in der NFL weiterarbeiten können. Und das ist besonders wichtig. Denn kein Quarterback kommt fertig ausgereift und am Zenit seiner Entwicklung zu den Profis.

Tua Tagovailoa, Alabama Crimson Tide

Seine Pocket-Präsenz und Kreativität sind neben seiner hohen Genauigkeit und seinem Armtalent die auffälligsten Stärken des momentan besten Quarterback Prospects des nächsten Drafts. In seinem Profil merkte ich schon seine Schwächen in der Entscheidungsfindung an. So talentiert er auch ist, finden sich in seinem Spiel wiederkehrende mentale Aussetzer.

Er will das nächste große Play manchmal zu sehr, verharrt dann zu lang mit dem Ball in der Hand und forciert Fehlentscheidungen mit denen er sein Team unnötig in die Bredouille bringt. Jedes NFL Team wünscht sich einen Spielmacher mit gesundem Selbstvertrauen. Gerade in einem so talentierten Team wie den Alabama Crimson Tide sollte er jedoch ein ums andere Mal auch Fähigkeiten in kontrolliertem Game Management beweisen.

Schlüsselspiele: Woche 4: gegen Southern Miss Golden Eagles, Woche 11: gegen LSU Tigers, Woche 14: @ Auburn Tigers

Jordan Love, Utah State Aggies

Das Stärkenprofil ähnelt überraschend dem von Tua Tagovailoa. Bei den Schwächen sieht es auch vergleichbar aus, meint aber etwas anderes. Jordan Love wählt zu oft den Weg des geringsten Widerstands und zieht sich mit seiner schieren Athletik aus der Affäre. Im Lesen der gegnerischen Defenses sollte er sich verbessern. Sein Spiel kann so konstanter und geduldiger werden.

Er hat das bereits bewiesen, fällt allerdings immer wieder zurück in alte Muster eines jungen, unerfahrenen Quarterbacks, der lieber seine Beine in die Hand nimmt, wenn der erste Read sich nicht öffnet, statt nach komplexeren Lösungen zu suchen.

Glücklicherweise erwartet ihn in der Saison ein echter Härtetest neben den Duellen in der – verglichen mit den Power 5 Conferences – schwächer besetzten Mountain West Conference. 

Es geht ins „Tal des Todes“ zu den Louisiana State Tigers. Dort trifft er auf eine der besten Defenses des Landes. 

Schlüsselspiele: Woche 6: @ LSU Tigers, Woche 11: @ Fresno State Bulldogs

Justin Herbert, Oregon Ducks

Justin Herbert gefällt mir als bester reiner Passgeber seiner Draftklasse. Neben Verbesserungen im Lesen des Spiels kommt es bei ihm vor allem darauf an, ob er alle Spiele voll belastbar eingesetzt werden kann. Vor zwei Jahren brach er sich das Schlüsselbein und 2014 an der High School den Oberschenkel. 

Im vergangenen Jahr konnte er erstmals eine gesamte Saison durchspielen, wobei sein Name dennoch regelmäßig in den wöchentlichen Injury Reports auftauchte, was er in Zukunft vermeiden sollte.

Schlüsselspiele: Woche 1: gegen Auburn Tigers, Woche 6: gegen California Golden Bears, Woche 8: @ Washington Huskies

Philipp Forstner, College-Experte bei SCOUTREPORT
Philipp Forstner, College-Experte bei SCOUTREPORT (Foto: Elena Forstner)

Jake Fromm, Georgia Bulldogs

Der spielintelligenteste Quarterback der nächsten Klasse bringt scheinbar das geringste Armtalent mit. Es ist verhext. Am College war das selten ein Problem, da er bisher größere Passfenster auch mit weniger Armkraft und Gefühl erreichen konnte. In der schnelleren und umkämpfteren NFL wird es aber schwerer werden.

Es ist schwierig, daran zu arbeiten, aber vielleicht kann er mehr Gefühl und Zip in seine Pässe legen. Damit könnte er kleinere Passfenster auf einem anderen Weg als mit purer Armkraft erreichen, was durchaus legitim wäre und in der Vergangenheit dem ein oder anderen schwächeren Wurfarm in der NFL bereits geholfen hat.

Definitiv hat er die schwierigste Aufgabe von den hier gelisteten Spielmachern zu lösen. Sollte er tatsächlich daran arbeiten und sogar seine Wurfbewegung anpassen, ist zum Anfang der Saison erstmal von einer Regression seiner Leistung auszugehen.

Schlüsselspiele: Woche 4: gegen Notre Dame Fighting Irish, Woche 8: gegen Kentucky Wildcats, Woche 12: @ Auburn Tigers

Jacob Eason, Washington Huskies

Eason erhält bei den Washington Huskies die letzte Gelegenheit, sein Talent unter Beweis zu stellen. Ich finde in seiner zugegeben geringen Einsatzzeit bisher wenige Baustellen. Auf jeden Fall muss er konstanter werden. Er benötigt dazu nicht nur eine volle Saison an Starteinsätzen, sondern muss auch mental wie spielerisch mehr Konstanz und Kontrolle in sein Spiel bringen.

Jacob Eason. Foto: „jacob-eason-commits-florida-georgia“ von Thomas Hudson / Lizenz CC BY 2.0

Man erlebt bei ihm oft haarsträubende Fehlentscheidungen, die zu Turnover führen. Bevor ich ihm allerdings ein übersteigertes Selbstvertrauen und die dazugehörige „Gun Slinger“-Mentalität attestiere, benötigen wir endlich mehr Filmmaterial von ihm. Beweist er in diesem Jahr, dass er auch sicherer und kontrollierter spielen kann, nehmen NFL Teams seine erhöhte Risikobereitschaft gerne mit.

Schlüsselspiele: Woche 2: gegen California Golden Bears

K.J. Costello, Stanford Cardinal

Der athletische Führungsspieler wird Scouts, bei allem was ich so lese, vor allem mit seinen positiven Charakterzügen beeindrucken. Zusätzlich verfügt er über eine gehörige Portion Armkraft.

Die benötigt er auch, denn technisch stößt er bei Würfen auf die tieferen Ebenen oft an seine Grenzen. Seine Wurfbewegung ist untypisch. Er wirft mit reiner Kraft und das führt zu einer besonderen Anfälligkeit für ungenaue Würfe.

Wenn er es schafft, in Zukunft mehr Gefühl in seine Pässe zu legen, gibt es noch eine weitere Baustelle, an der er es leichter haben sollte, zu arbeiten. Er reagiert oft zu panisch auf Druck. Je mehr er allerdings in der Vergangenheit über das Quarterback Spiel und seine Offense zu lernen schien, desto leichter ist ihm das gefallen. Hier muss nun der nächste Schritt im Lesen des Spiels vor und nach dem Snap folgen, zumal er ja als sehr intelligenter Quarterback beschrieben wird, der sehr eifrig in der Spielvorbereitung und am Taktik Board arbeiten soll. 

Schlüsselspiele: Woche 6: gegen Washington Huskies, Woche 13: gegen California Golden Bears, Woche 14: gegen Notre Dame Fighting Irish

Die wichtigen News der Woche aus dem College Football

Tate Martell, der letztjährige Backup von Dwayne Haskins bei den Ohio State Buckeyes, transferierte im Frühjahr zu den Miami Hurricanes. Er galt 2017 als eines der vielversprechendsten Dual-Threat Quarterback Talente des Landes. Nun zieht Martell überraschend erneut den Kürzeren gegen Freshman Jarren Williams.

Washington-Huskies-Transfer Quarterback Jacob Eason scheint sich endlich im Team internen Duell durchgesetzt zu haben. Ehrlich gesagt hatte ich erwartet, dass die Entscheidung klarer zu seinen Gunsten ausfällt. Will er den NFL-Scouts eine komplette Saison Videomaterial liefern, muss er konstant seine Leistung zeigen um sich nicht zwischenzeitlich auf der Bank wieder zu finden.

Im letzten Jahr spielte der Playoff-Teilnehmer Oklahoma Sooners mit dem Handicap einer erneut sehr schwachen Defense. Die Abwehr befindet sich seitdem unter dem neuen Defensive Coordinator Alex Grinch im Umbruch. Der Ausfall für die gesamte Saison von Tre Norwood, einem der erfahrensten Spieler in der Secondary, ist sicherlich als Rückschlag zu bewerten. 

Ausblick

Nachdem ich nun die wichtigen Quarterbacks behandelt habe, möchte ich in der Saisonvorbereitung natürlich die Defense nicht zu kurz kommen lassen. Nächste Woche wechsel ich auf die andere Seite des Balls und es gibt die erste Vorschau zur Woche null. Richtig gehört, vor uns liegt das letzte Wochenende ohne College Football!

Du hast Fragen zum College Football oder willst näheres zu den vorgestellten Quarterbacks wissen? Dann schreib SCOUTREPORT-Experte Philipp Forstner an draftnerdde@gmail.com oder auf Twitter (@Draft_Nerd_DE).

Titelfoto: Jake Fromm / „GA VS LSU E101318 73“ von Tammy Anthony Baker / Lizenz CC BY 2.0

Written by Philipp Forstner
Philipp Forstner ist College- und NFL-Draft-Experte bei SCOUTREPORT. Er beobachtet Talente gerne aus der Trainer-Perspektive. Seit 2015 schreibt er für Beardown Germany. Leser kennen ihn auch von draftnerd.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Du willst uns unterstützen? Folge uns!