Findet die NFL-Saison 2020 statt? Angesichts der immer weiter steigenden Infektionszahlen in Teilen der USA stehen große Fragezeichen hinter der kommenden Spielzeit. 66 Spieler haben sich bis zur Deadline am 6. August dazu entschieden, die Saison auszusetzen. Wir stellen euch die wichtigsten Opt-Out-Entscheidungen vor.

Welche Folgen hat ein Opt-Out für Spieler und Teams?

Die NFL unterscheidet zwischen medizinisch begründeten und medizinisch unbegründeten Opt-Outs. Soll heißen: Kann ein Spieler triftige Gründe für seine Entscheidung anführen, fällt er in die Kategorie der medizinisch begründeten Opt-Outs. Dazu zählen zum Beispiel eigene Vorerkrankungen oder Erkrankungen enger Familienmitglieder. In diesem Fall bekommt der betroffene Spieler 350.000 US-Dollar für die Saison ausgezahlt.

Wie COVID-19 den Draft 2021 beeinflusst

Zieht sich ein Spieler freiwillig, also ohne medizinischen Grund aus der Spielzeit 2020 zurück, bekommt er einen Gehaltsvorschuss von 150.000 US-Dollar. Dieser wird von seinem 2021er-Gehalt abgerechnet.

Spieler hatten bis zum 6. August (22 Uhr Deutscher Zeit) die Möglichkeit, sich für einen Opt-Out zu entscheiden. Danach ist ein Opt-Out nur möglich, wenn ein bestimmtes Krankheitsbild diagnostiziert wird, welches ein hohes Risiko für eine COVID-19-Erkrankung birgt – oder wenn ein Familienmitglied wegen COVID-19 stirbt oder stationär behandelt werden muss.

Für die NFL-Teams bedeuten Opt-Outs ihrer Spieler eine entsprechende Entlastung des Cap-Hits. Denn die Verträge der Spieler werden vereinfacht gesagt einfach um ein Jahr nach hinten verschoben. Das extremste Beispiel sind momentan die Patriots, die durch die Opt-Outs ihrer Spieler etwa 26 Millionen US-Dollar Cap Space generieren.

Vorbemerkung: Dies ist eine Liste und kein Ranking. Die Reihenfolge der Spieler richtet sich nach den gespielten Snaps der vergangenen drei Spielzeiten.

Nate Solder (Left Tackle, Giants, 3.372 Snaps)

Giants-Quarterback Daniel Jones verliert mit dem Opt-Out von Left Tackle Nate Solder seine Blind Side-Protection – keine guten Voraussetzungen für den letztjährigen Rookie. Allerdings stach Solder zuletzt nicht unbedingt mit überragenden Leistungen hervor und spielte die schwächste Saison seiner Karriere. Trotzdem ist seine Erfahrung vor allem als Mentor für Rookie-Tackle Andrew Thomas von unschätzbarem Wert.

Das Opt-Out von Solder ist gesundheitsbedingt. Er selbst überlebte 2014 Hodenkrebs, sein fünfjähriger Sohn ist krebskrank. Zudem bekam die Familie vor Kurzem einen zweiten Sohn.

Wer Solder auf der linken Seite der Offensive Line ersetzen wird, ist aktuell noch offen. Denkbar wäre, Rookie Andrew Thomas als Left Tackle starten zu lassen. Alternativ stünde Cameron Fleming parat, er könnte aber auch auf die rechte Seite rutschen. Nick Gates ist ebenfalls in der Verlosung.

Patrick Chung (Safety, Patriots, 2.813 Snaps)

Kein anderes NFL-Team muss 2020 auf derart viele Opt-Out-Spieler verzichten wie die Patriots. Knapp über 40 Profis verzichten ligaweit auf die kommende Saison – Acht davon stehen in New England unter Vertrag.

Patriots-Safety Patrick Chung setzt mit seinem Opt-Out klare Prioritäten und entschied sich gegen Football und für seine Familie. Sein Vater ist 75 Jahre alt, ein weiteres Kind ist unterwegs. Chung selbst ist 33 Jahre alt und hatte bereits in der Off Season verlauten lassen, dass er wohl nur noch eine Saison absolvieren werde.

Neben Devin McCourty wird es also eng bei den Patriots, was die Safetys betrifft. Chung war in Foxborough eine echte Waffe gegen gegnerische Tight Ends und großgewachsene Receiver. Sein Fehlen wird sich bemerkbar machen. Zudem wurde Duron Harmon zu den Lions getradet. Adrian Phillips kam in der Offseason von den Chargers und könnte als Strong Safety eingesetzt werden. Zweitrundenpick Kyle Dugger dürfte die fehlende Vorbereitung im Depth Chart nach hinten werfen. Terrence Brooks sprang 2019 ein, wenn Chung verletzt ausfiel. Cody Davis ist ein weiterer Name in der Verlosung.

Marcus Cannon (Right Tackle, Patriots, 2.634 Snaps)

Nicht nur defensiv, auch offensiv verlieren die Patriots wichtige Säulen. Right Tackle Marcus Cannon entschied sich aufgrund seines Non-Hodgkin-Lymphoms – einer bösartigen Erkrankung des lymphatischen Systems – für einen Opt Out.

Durch die Entscheidung von Cannon wird die sowieso schon dünne Tackle-Gruppe der Patriots weiter dezimiert. Neben Left Tackle-Starter Isaiah Wynn stehen mit Justin Herron, Jermaine Eluemunor, Korey Cunningham und Yodny Cajuste nur vier weitere nominelle Tackles im Roster. Wobei Herron von vielen Draft-Experten eher als Guard gesehen wurde.

In Kombination mit dem Karriereende von Offensive Line-Coaching-Legende Dante Scarnecchia geht die Line der Patriots ohne Cannon einer ungewissen Zukunft entgegen. Immerhin besitzt New England aber durch die vielen Opt Outs etwa 26 Millionen US-Dollar Cap-Space und könnte auf dem Free Agency-Markt noch einmal aktiv werden.

C.J. Mosley (Linebacker, Jets, 2.134 Snaps)

Erst der Trade von Star-Safety Jamal Adams, anschließend das Opt-Out von Star-Linebacker C.J. Mosley – innerhalb weniger Tage haben die New York Jets ihre mit Abstand besten Defensive Player für 2020 verloren. Der unumstrittene Leader im Linebacker Corps ist nicht zu ersetzen, wie bereits die vergangene Saison zeigte, als Mosley aufgrund von Verletzungen nur zwei Spiele absolvierte.

Avery Williamson könnte in die Rolle von Mosley schlüpfen, obwohl der ehemalige Fünftrundenpick die komplette Saison 2019 mit einem Kreuzbandriss verpasste und aktuell noch auf der Physically Unable to Perform (PUP)-List steht.

Wer neben Williamson starten könnte, steht noch in den Sternen. Patrick Onwuasor kam als Starter in der Offseason von den Ravens und könnte auch bei den Jets direkt in die Starting Defense rutschen. Blake Cashman geht in sein zweites Jahr bei den Jets, verpasste den Saisonendspurt 2019 allerdings wegen einer Schulterverletzung. UDFA Neville Hewitt kam seit seiner 2015er-Rookie-Saison nie über eine Pro Football Focus-Grade von 49,4 hinaus. James Burgess wäre eine weitere, aber allenfalls durchschnittliche Alternative.

Laurent Duvernay-Tardif (Right Guard, Chiefs, 2.123 Snaps)

Auch die Offensive Line des amtierenden Super Bowl-Siegers muss 2020 eine Schwächung hinnehmen, nachdem Right Guard Laurent Duvernay-Tardif sein Opt-Out bekanntgab. Der 29-jährige Kanadier erlebte die Auswirkungen des Corona-Virus hautnah während seiner Tätigkeit in einer Pflegeeinrichtung in Montreal. Der Sechstrundenpick der Chiefs von 2014 besitzt ein abgeschlossenes Medizinstudium und möchte sich nach eigener Aussage nicht an der Verbreitung des Virus beteiligen.

Für die Chiefs reißt das Opt-Out eine große Lücke in die Interior Offensive Line, nachdem Starter Stefen Wisniewski Kansas City in der Free Agency in Richtung Pittsburgh verlassen hatte. Wer den Veteranen ersetzen neben Center Austin Reiter und Left Guard Andrew Wylie wird, soll das Training Camp entscheiden. Free Agency-Verpflichtung Mike Remmer ist ein Kandidat, genauso wie Neuzugang Kelechi Osemele und Martinas Rankin.

Dont‘a Hightower (Linebacker, Patriots, 1.966 Snaps)

Mit Linebacker Dont’a Hightower verlieren die Patriots das Gehirn ihrer Defense. Der 30-Jährige war 2018 und 2019 endlich über einen längeren Zeitraum verletzungsfrei und bewies seine Qualitäten nicht nur in der Pass- und Run-Defense, sondern auch in Coverage. Hightower koordiniert die Defense der Patriots und gilt als einer der smartesten Spieler im Team.

Sein Verlust wiegt schwer, denn die Patriots haben neben ihm nur Ja’Whaun Bentley und Brandon Copeland als Spieler mit NFL-Erfahrung im Inside-Linebacker-Corps. Dahinter tummeln sich die 2020er Undrafted Free Agents Cassh Maluia, De’Jon Harris, sowie Terez Hall, der 2019 als UDFA geholt wurde. Die Abgänge der Outside Linebacker Jamie Collins und Kyle Van Noy fallen dadurch noch schwerer ins Gewicht.

Zwar darf erwartet werden, dass Headcoach Bill Belichick einen Weg finden wird, um die Verluste herum zu schemen. So könnten die Patriots zum Beispiel mehr auf Dime-Packages setzen und mit nur einem Linebacker spielen. Trotzdem ist die Entscheidung von Hightower in einer sowieso schon schwierigen Saison in Foxborough nach dem Abgang von Quarterback Tom Brady ein weiterer Rückschlag.

Eddie Goldman (Nose Tackle, Bears, 1.666 Snaps)

Mit Eddie Goldman verlieren die Bears den Anker ihrer Defensive Line. Der 26-Jährige gilt als einer der besten Run-Verteidiger der Liga und hinterlässt eine entsprechend große Lücke. Allerdings hat die Position des Nose Tackle in den letzten Jahren aufgrund der immer stärkeren Tendenz zum Passspiel deutlich an Wert verloren.

Die Bears hatten bereits in der Free Agency John Jenkins von den Dolphins geholt. Der ehemalige Drittrundenpick der Saints macht den Ausfall von Goldmann für die Bears verkraftbar. Jenkins war bereits 2017 Backup von Goldman in Chicago. Roy Robertson-Harris ist ein weiterer Kandidat für die Defensive Line neben Akiem Hicks.

Star Lotulelei (Defensive Tackle, Bills, 1.613 Snaps)

Defensive Tackle Star Lotulelei war eine Bank im Zentrum der Bills-D-Line. Der 30-Jährige gilt als einer der besten Laufverteidiger der NFL, aber auch als typischer Two-Down-Tackle, der im Pass Rush ineffizient agierte.

Erste Alternative auf der 1-Technique-Position neben Ed Oliver ist Harrison Phillips, der bis zu seinem Kreuzbandriss im vergangenen September stark als Lotulelei-Backup aufspielte. Vincent Taylor könnte ebenfalls in die Rotation rutschen, genauso wie Vernon Butler.

Weitere wichtige Opt-Out Entscheidungen

66 Spieler haben bisher ihre Opt-Out-Entscheidungen bekanntgegeben. Es folgt eine Liste der wichtigsten Spieler, die entweder als Starter eingeplant oder im Rennen um einen Starting-Spot waren.

SpielerPositionTeamRolle 2020
Sam BealCBGiantsCompetition
Devin FunchessWRPackersCompetition
Marcus GilbertOTCardinalsStarter
Ja’Wuan JamesOTBroncosStarter
Marqise LeeWRPatriotsCompetition
Rashaan MelvinCBJaguarsCompetition
Michael PierceDTVikingsStarter
Jamize OlawaleFBCowboysStarter
Chance WarmackOGSeahawksCompetition
Albert WilsonWRDolphinsStarter
Al WoodsDTJaguarsStarter