Wisconsin spielt gegen den Nachbarn aus Chicago

Uns erwartet ein spaßiges Wochenende voll College Football. Der September neigt sich dem Ende und allmählich trennt sich die Spreu vom Weizen. Wichtige Conference-Duelle werden ausgefochten. Die Talente für den nächsten Draft müssen nun in der Saison angekommen sein und ein erstes Ausrufezeichen setzen, um auf sich aufmerksam zu machen.

Northwestern Wildcats @ #8 Wisconsin Badgers (18 Uhr)

Existiert im professionellen Football eine der größten Rivalitäten zwischen den Chicago Bears und den Green Bay Packers, verwundert es, dass ähnliche Fehden bei diesen Staaten-Nachbarn aus Chicago, Illinois und Madison, Wisconsin am College bisher nicht ausgefochten wurden. Dabei treffen die Teams nun bereits zum 101. Mal aufeinander.

Für eine Rivalität braucht es Duelle auf Augenhöhe und in der Vergangenheit war abwechselnd ein Team nicht relevant im College Football. Das hat sich in den vergangenen Jahre geändert und so langsam darf man diesem Derby eine Chance geben. In den vergangenen fünf Jahren stellten Wisconsin und Northwestern gleich viermal den Meister der Big Ten West Division und damit den Vertreter für das Big Ten Championship Game. Dort unterlag man aber jedes Mal dem Vertreter aus dem Osten.

Making The W?
Camp Randall Stadium. Foto: „Making the W?“ von Jeramey Jannene / Lizenz CC BY 2.0

Es gibt daher eine Menge zu gewinnen, wenn wir zusehen, wie Wisconsins Runningback Jonathan Taylor versucht, durch die disziplinierten Verteidigungsreihen der Wildcats zu preschen. Der Power Runner erkennt schnell, ob die Run Lane sich am vorgesehen Punkt geöffnet hat. Er bricht dann mit einer großartigen Beschleunigung über die Line of Scrimmage und kann sich so früh für notwendige Cuts im zweiten Level wappnen. Leider wird er kaum im Receiving Game seiner Badgers eingesetzt.

Dabei wäre es gegen Northwestern eine exzellente Gelegenheit. Wildcats Linebacker Paddy Fisher ist das, was ich als einen „Old School“ Linebacker bezeichnen würde. Er versteht sich glänzend darauf, die Run Lanes so zu enttarnen, dass er blitzartig ins richtige Gap schießt und den gegnerischen Runningback stoppt. Für Coverage-Aufgaben hat er nicht die Geschwindigkeit, um mit athletischen Matchups mithalten zu können.

Damit Receiver diesen Vorteil ausnutzen können, benötigt Quarterback Jack Coan Zeit in der Pocket, die ihm eine der besten Positionsgruppen des Landes auch meistens einräumt. Neben dem besten Prospect aus ihren Reihen, dem erfahrenen Center Tyler Biadasz, möchte ich genauer auf Left Tackle Cole Van Lanen schauen. Im Run Blocking ist er eine Wucht, geht dann auch zuversichtlich ins zweite Level vor und geht die Linebacker an, um seinem Runningback mehr Möglichkeiten zu bieten.

Defensive End Joe Gaziano muss hier auf der Hut sein. Im Pass Rush gebe ich ihm dafür den Vorteil. Van Lanens Beinarbeit in Pass Protection ist noch recht hölzern. Gaziano sollte ihn bei seiner exzellenten Kraftübertragung aus dem Unterkörper ein ums andere Mal überrennen.

Weitere Talente bei den Wisconsin Badgers könnten am Ende den Unterschied ausmachen. Da wäre in der Verteidigung der Edge Rusher Zach Baun, bei dem man sich fragen muss, ob man im hohen Norden diese Art von Linebacker züchtet. Er erinnert sehr an ihr früheres Talent T.J. Watt (Pittsburgh Steelers).

Das Spiel wird vorentscheidenden Charakter für die Divisionsmeisterschaft haben. Wir dürfen uns also auf eine umkämpfte Partie bis zum Schluss freuen.

Minnesota Golden Gophers @ Purdue Boilermakers (21:30 Uhr)

Sagte ich „Vorentscheidung auf die Divisionsmeisterschaft“? Da haben die Golden Gophers sicherlich noch ein Wörtchen mitzureden. Jedoch müssen sie dazu auf ihrem Weg zunächst die „Kesselflicker“ aus Indiana niederringen. Beide Teams geben ihren Conference-Einstand in die Saison. Behielt Minnesota in den ersten drei Saisonspielen eine weiße Weste, stehen die ambitionierten Boilermakers mit einem 1-2 Record bereits unter Zugzwang.

Größter Faktor für den verkorksten Saisonauftakt ist sicherlich der Ausfall von Quarterback Elijah Sindelar im zweiten Saisonspiel mit einer Gehirnerschütterung. Seitdem fehlt er seinem Team. Nun sollte er, ohne kurzfristigen Rückschlag, für das Heimspiel gegen Minnesota wieder fit sein. Seine Risikobereitschaft hat Purdue zwar auch schon Niederlagen gekostet, aber allein die Präsenz dieses Gun Slingers sorgt dafür, dass gegnerische Defenses kontrollierter und weniger aggressiv agieren.

Dabei verlässt sich Sindelar gern auf seinen Tight End Brycen Hopkins. Bevorzugt als Split End und reiner Receiver in der Slot eingesetzt, ist Hopkins ein Alptraum-Missmatch für die Abwehr. In der NFL ist diese Rolle mittlerweile sehr beliebt und ihm ist dort eine Menge zuzutrauen.

Den besten reinrassigen Receiver finden wir aber auf Seiten der Gäste. Golden Gophers Wideout Tyler Johnson wird von Draft-Analysten und Scouts sicher nicht die selbe Hingabe erfahren, wie zum Beispiel Jerry Jeudy oder CeeDee Lamb. Dafür ist seine Offense nicht passlastig und produktiv genug. Wir erleben es jedes Jahr. Johnson kann einer der Steals am zweiten Draft-Tag werden. Als Nummer-Zwei-Receiver in einem NFL-Team hätte er weniger physische Matchups zu erwarten, was seiner derzeitigen Spielweise sehr entgegen kommt.

Für Fans der Skill Position Player wird das Spiel ein Augenschmaus und Fantasy-Spieler können schon einmal ein Auge auf mögliche Targets im nächsten Dynasty Draft werfen. Freunde der Defense Prospects kommen dank Edge Rusher Carter Coughlin auch auf ihre Kosten.

Mississippi State Bulldogs @ #7 Auburn Tigers (1 Uhr)

Lasst euch vom Top-25-Ranking nicht beeindrucken. Mississippi State und Auburn sind leistungstechnisch nicht so weit voneinander entfernt, wie es die Zahl vor dem Teamnamen vermuten lässt.

Jordan-Hare Stadium
Jordan-Hare Stadium. Foto: „Jordan-Hare Stadium“ von switz1873 / Lizenz CC BY 2.0

Persönlich fiebere ich aber weniger auf die Spannung hin, die mir die Begegnung zwischen zwei Teams der Southeastern Conference bietet, sondern auf das Duell zweier Top-Prospects auf ihren Positionen. Im vorherigen Spiel waren die Skill Positions gefragt. Nun kehre ich zu meiner alten Liebe zurück und schaue mir an, was da an der Line of Scrimmage passiert.

Einer der besten Center des Landes Darryl Williams muss im Spiel gegen Auburn dem Druck von Defensive Tackle Derrick Brown standhalten. In dieser Saison habe ich noch nicht erlebt, dass Williams vor einem Verteidiger zurückweichen musste. Im Run Blocking schob er seine Matchups bisher konstant aus den Run Lanes. Gegen Brown bin ich vor allem neugierig auf seine Fähigkeiten, sich zurück zu kämpfen, wenn er in Pass Protection ein Duell scheinbar verloren hat.

Im Eins gegen Eins erwartet ihn nämlich mit Derrick Brown der härteste Test der Saison. Ohne gedoppelt zu werden, hat er bisher jedes seiner Matchups dominiert. Mississippi State ist es nicht gewohnt, dass Williams Unterstützung braucht. Also wird viel davon abhängen, wie gut er das Duell bestimmt. Für Brown kann es kein besseres Matchup geben, um Scouts davon zu überzeugen, dass er ein besserer Run Stopper ist, als man es bisher von ihm wahrgenommen hat. Williams ist möglicherweise der beste innere Run Blocker am College.

Die Gegenüberstellung der beiden Top-Spieler wird den Scouts die Augen öffnen und uns vieles über die wahren Fähigkeiten der beiden Talente offenbaren. Da bleibt kaum Zeit, um auf andere Prospects zu achten. Wer es sich dennoch vornehmen möchte, dem seien Mississippi State Runningback Kylin Hill und Cornerback Cameron Dantzler ans Herz gelegt. Die Auburn Tigers begrüßen die Bulldogs auf den Edge-Verteidiger-Positionen mit den zusätzlichen Talenten Marlon Davidson und Nick Coe sowie den Offensive Tackles Prince Tega Wanogho und Jake Driscoll für den nächsten Draft.

Du hast Fragen zum College Football oder willst Näheres zu den vorgestellten Talenten und Matchups wissen? Dann schreib SCOUTREPORT-Experte Philipp Forstner an draftnerdde@gmail.com oder auf Twitter (@Draft_Nerd_DE).

Written by Philipp Forstner
Philipp Forstner ist College- und NFL-Draft-Experte bei SCOUTREPORT. Er beobachtet Talente gerne aus der Trainer-Perspektive. Seit 2015 schreibt er für Beardown Germany. Leser kennen ihn auch von draftnerd.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Du willst uns unterstützen? Folge uns!