Nach einer zwischenzeitlihen Pause erscheint nun wieder regelmäßig bei SCOUTREPORT – Das American Football Magazin jeden Mittwoch die NFLinfo als Artikel. Hier schreiben Fans, um euch über die Geschehnisse bei ihren Lieblingsteams zu informieren. In der heutigen Ausgabe zur NFC geht es um die Fifth-Year-Options, die für die Draft-Klasse des Jahres 2017 bis zum 4. Mai gezogen werden mussten. Der prominenteste Fall müsste Quarterback Mitch Trubisky sein, dessen Team, die Chicago Bears, sich dagegen entschieden hat.

NFC East

Dallas Cowboys (@kampfokapi)

Die Dallas Cowboys haben am Wochenende für einen Paukenschlag gesorgt, indem sie mit Andy Dalton den ehemaligen Quarterback der Cincinnati Bengals verpflichtet haben. Der 32-jährige Dalton, der aus Texas stammt, unterschrieb bei den Cowboys einen Einjahresvertrag. Dalton kam in seinen 9 Jahren bei den Bengals auf 31.594 Yards und 204 Touchdowns in 4.449 Passversuchen. Nachdem die Verpflichtung bekannt gegeben wurde, wurden Stimmen laut, die diese mit den stockenden Vertragsverhandlungen mit Dak Prescott in Verbindung brachten.

Dass die Verpflichtung des Veteranen ein reines Taktieren im Vertragspoker mit dem Franchise Quarterback sein soll, ist zwar auf den ersten Blick schlüssig, doch hat dieser Deal für alle Parteien sein Gutes. Nicht nur reagieren die Cowboys auf einen möglichen Hold-out von Prescott im Falle scheiternder Vertragsverhandlungen und verbessern sich ihren Backup-Spot bei den Quarterbacks signifikant, da Dalton der bessere Quarterback im Vergleich zu Cooper Rush ist, Dalton wird sich nach dem Jahr in der nächsten Offseason auf mehr offene Stellen als Quarterback in Position bringen, und schlussendlich hat der Deal auch positive Seiten für Dak Prescott. Mit einem Backup in der Hinterhand, dem man zutraut in zwei oder drei Spielen zu starten, sollte sich Prescott verletzen, ist er nicht gezwungen verletzt zu spielen. In der Schlussphase der letzten Saison plagte Prescott eine Schulterverletzung. Dennoch stand, sichtlich eingeschränkt, auf dem Spielfeld. Mit einer guten Vertretung wird er seinen Körper diesem Risiko nicht mehr aussetzen müssen. Prescott wird von der Verpflichtung aber keinen Angriff auf seinen Startplatz sehen, denn sollte er einen Vertrag bei den Cowboys unterschreiben, wäre er definitiv der Starting Quarterback.

Am Tag nach der Verpflichtung von Andy Dalton gaben die Cowboys bekannt, dass man sich vom bisherigen Backup Quarterback Cooper Rush getrennt habe. Rush wurde 2017 von den Cowboys als Undrafted Free Agent verpflichtet. In den drei Jahren, die er bei den Cowboys verbrachte, kam er auf drei Passversuche, von denen einer gefangen wurde. Der Vertrag von Rush wurde erst im März um ein Jahr verlängert.

Damit wird man, wenn man Dak Prescott, trotz nicht unterschriebenem Tender, mitzählt, mit dem Quarterback Quartett Prescott, Dalton, Thorson und  dem frisch gedrafteten DiNucci in das Training Camp gehen.

New York Giants (@schnapke/@GiantsGER)

Der Draft ist vorüber, die ersten UDFA wurden verpflichtet und schon stehen die 5th Year Option von Tight End Evan Engram und Safty Jabrill Peppers an. Diese Option wurde auch in beiden Fällen gezogen. Für Engram bedeutet das, dass er 2021 sechs Million Dollar verdient. Bei Peppers kostet es etwas mehr, aber mit 6.8 Millionen Dollar ist trotzdem ein No Brainer.

In den nächsten Tagen wird dann noch der offizielle Spielplan veröffentlicht. Die Giants haben Schon jetzt ein hartes Programm vor sich, da die Heim- und Auswärtsbegegnungen schon feststehen.

Heim: Cowboys, Eagles, Redskins, 49ers, Cardinals, Steelers, Browns und Buccaneers

Auswärts: Cowboys, Eagles, Redskins, Bears, Seahawks, Rams, Bengals und Ravens

Washington Redskins (@simon19481)

Die Draft ist vorbei und Washington hat den Kader wertvoll aufgewertet. Die offensichtlichen Baustellen, mit denen man in die Draft ging, wurden nur kaum adressiert. Letzte Woche hatte ich dies bemängelt, gerade CB erschien mir pre-draft als unabdingbarer Pick in den sieben Runden. Heute betrachte ich das Angebot auf Corner, was noch frei verfügbar ist, und verzeihe den ‘Skins durchaus, dass man in einer schwächeren Klasse nicht unbedingt einen CB gedraftet hat: 12 der verblieben besten 50 Free Agents nach PFF sind CBs.

36 Millionen Dollar an Capspace sind noch verfügbar, Veteranen für TE und LT gibt es auch noch. OT Jason Peters ist auf dem Markt und auch die Tight Ends Jordan Reed und Delaney Walker sind noch verfügbar. Ein Veteran im Receiving Corp würde Haskins helfen (ja, ich werde solange Hilfe für ihn einfordern, bis sie kommt): Demaryius Thomas ist beispielsweise frei und der ein oder andere Wideout sollte demnächst nach den 35 WR-Picks im Draft bald billig zu haben sein. Soweit zur Spekulation.

Zum Abschluß ein Programmhinweis: “Project 11” heißt eine viel diskutierte Doku über QB Alex Smith von ESPN. Gesehen habe ich sie selbst noch nicht, die Kritiken lesen sich bisher durchweg gut. Leichte Kost sei es aber nicht.

NFC North

Chicago Bears (@shuric8)

Schon länger wurde diskutiert, ob die Bears ihre Option auf das fünfte Jahr bei Quarterback Mitch Trubisky (25) ziehen. Nach der Verpflichtung von Quarterback Nick Foles (31) wurde es schon unwahrscheinlicher. Dies wurde jetzt auch von den Verantwortlichen bestätigt. Somit wird Trubisky diese Saison für einen möglichen neuen Vertrag spielen und beweisen müssen, dass er einen Second Pick Overall wert war. Um ihm dabei zu helfen, wurde in dieser Off-Season aktiv in die O-Line sowie Tight Ends und Receiver investiert.

Mit Trevor Davis (26) von den Dolphins und Ted Ginn Jr. (35) von den Saints kommen gleich zwei Receiver und Return Spezialisten nach Chicago. Beide unterschreiben jeweils einen Jahres Vertrag.

Die Secondary wird mit dem ehemaligen Texans Safety Tashaun Gipson Sr. verstärkt. Der 29 jährige unterschreibt für ein Jahr.

Der Defensive Tackle John Jenkins (30) kehrt zu den Bears zurück. Er stand schon 2017 für Chicago auf dem Feld, bevor er 2018 für die Giants und 2019 für die Dolphins spielte.

Zudem wurden die Jersey Nummern der gedrafteten Spieler, sowie der Free Agents  bekannt gegeben. Zu sehen (hier).

Detroit Lions (@_ManDet_)

Die Lions bedienten im Draft ihre größten Needs. Auch nach etwas Bedenkzeit bleiben die meisten Stimmen unter Fans positiv gegenüber den Neulingen, auch die meisten Experten  attestieren den Lions einen guten Job gemacht zu haben.

Diese Woche wurde viel darüber spekuliert, ob die Option für ein weiteres, fünftes Vertragsjahr für MLB Jarrad Davis gezogen wird. Die Antwort der Lions lautet Nein, womit der Erstrundenpick aus 2017 in der kommenden Saison um einen neuen Vertrag spielen wird. Davis ist ohne Frage ein toller Athlet, sowohl körperlich als auch mental scheint er mehr als geeignet für eine größere Rolle, doch leider spielen ihm häufig seine Instinkte einen Streich.

Hoffnungen auf ein Spiel der Lions in Europa können die Fans für dieses Jahr beiseite legen. Zwar wäre man Gerüchten zu Folge wohl gegen die Jacksonville Jaguars in London angetreten, jedoch sagte die NFL aufgrund der Corona-Pandemie alle Spiele außerhalb der USA für die kommenden Saison ab.

NFC South

McCaffrey: Die Gewinner sind alle Runningbacks

Atlanta Falcons (@alesantoz)

Es wird weiter umgekrempelt! Nachdem man sich vom ehemaligen First Round Defensiv End Vic Beasley getrennt hat, scheint es nun den nächsten zu treffen. Ebenfalls First Round Pick und auch Edge Rusher Takk McKinley verkündet via Twitter, dass die Atlanta Falcons nicht die Option für das fünfte Jahr ziehen. Er muss sich somit jetzt unter Beweis stellen dieses Jahr und zeigen, dass die Falcons damit falsch liegen. McKinley hat im übrigen alle seine Social-Media-Kanäle danach gelöscht.

Des Weiteren wird weiterhin kontrovers über den diesjährigen First-Round-Pick Cornerback AJ Terrell diskutiert. Viele sehen in ihm einen verschwendeten Erstrunden Pick und attackieren den Trainerstab. Es wird mittlerweile bereits dazu öffentlich aufgerufen ihn willkommen zu heißen, anstatt an ihm „rumzunörgeln“.

Die traurigste Nachricht allerdings ist ganz woanders. Wie die NFL verkündet hat, wird es dieses Jahr keine International Series geben. Das ist deswegen so schlimm, da die Falcons, nach 2014, das zweite Mal über den großen Teich hätten kommen sollen. Bleibt zu hoffen, dass die NFL die gleichen Mannschaften für 2021 bestimmt, wie dieses Jahr. Las Vegas bekommt nächstes Jahr auch den ausgefallen Draft. Bleibt also Hoffnung, dass die NFL da genauso verfährt. Den Falcons-Fan würde es freuen.

New Orleans Saints (@whodat_germany)

Bei den New Orleans Saints war es diese ziemlich ruhig, dafür haben unsere Rookies und unsere Verpflichtungen in der Free Agents ihre Rückennummern bekommen. Am wichtigsten wäre damit zu erwähnen, dass unser neuer Backup QB Jameis Winston die Rückennummer 2 tragen wird. Er kam von den Tampa Bay Buccaneers und wird den Platz von dem letztjährigen Backup Teddy Bridgewater übernehmen. Emmanuel Sanders, der Wide Receiver, der letztes Jahr noch für die San Francisco 49ers die Bälle im Super Bowl gefangen hat, wird bei uns mit der 17 auflaufen. Unser Rückkehrer Malcolm Jenkins wird als Safety die Nummer 27 bekommen. Der First Round Pick Ceasar Ruiz, der am College auf der Position des Centers gespielt hat, wird die 51 bekommen. Abgesehen von den Rückennummern, gibt es einige Gerüchte, dass uns Larry Warford noch per Trade verlassen wird. Spekuliert wird über vier Teams die Interesse haben, darunter die Miami Dolphins, Baltimore Ravens, New York Jets sowie die Chicago Bears.

NFC West

Arizona Cardinals (@GermanBirdgang)

Nach einer ereignisreichen Free Agency und einem spannenden Draft ist die Stimmung bei den Fans der Cardinals dementsprechend positiv. Die Vorfreude auf die kommende Saison wird zunehmend größer.

Diese Woche gestaltet sich weniger ereignisreich als die vorangegangenen. Der vielseitig eingesetzte Linebacker Haason Reddick ist sportlich nie wirklich in Arizona angekommen. Dementsprechend hat sich das Front Office dazu entschieden die Option auf ein fünftes Vertragsjahr bei dem Erstrundenpick aus dem Jahr 2017 nicht zu ziehen. Der ehemalige Nummer 13 Pick wird also Stand jetzt die kommende Saison nutzen um sich erneut zu beweisen und dann 2021 ein Free Agent werden.

Darüber hinaus hat sich Kenyon Drake dazu geäußert, das er die kommende Saison unter dem Franchise Tag spielen wird. Der Running Back wurde während der vergangenen Saison von den Miami Dolphins zu den Cardinals getradet und ist hier sportlich voll eingeschlagen. Drake hat angekündigt die kommende Saison hochmotiviert unter dem Tag spielen und sich auf diese Weise für einen langfristigen Vertrag mit den Cardinals bewerben zu wollen.

Los Angeles Rams (@Simon Hertlein & @MBordon13)

Nachdem der Draft erledigt war ging es für die Rams in das virtuelle Offseason Programm. Das erste Treffen verlief sehr gut und es waren sogar alle Spieler anwesend, was schon erstaunlich ist da das aktuelle Roster aus 87 Spielern besteht. Das Offseason Programm soll zwei mal in der Woche statt finden. Eine Einheit wird rund 90 Minuten dauern. In diesen Einheiten wird zum einen das ganze Team Videoanalysen machen oder die einzelnen Team Teile extra Videoanalysen.

Es gibt ein neues Update zum neuen Rams Stadion. Zu sehen gab es die Team Räume und die Kabinen. Aber das Highlight waren die Bildschirme die über dem Spielfeld hängen. Aber seht hier selbst. Des weiteren wurde in der virtuellen Stadion Ansicht das neue Logo in der Mitte des Spielfeldes durch den neuen Rams kopf ersetzt.

San Francisco 49ers (@LarsRiedenklau/@49ersEmpireGER)

Zum NFL-Draft ist mittlerweile wohl alles gesagt, wer dennoch nicht genug bekommen kann, dem sei unsere Aufarbeitung des gesamten Wochenendes in Podcast-Form ans Herz gelegt – hier entlang!

Mit der Unterschrift von UDFA RB Salvon Ahmed und der Bestätigung, dass QB Nick Mullens seinen Tender unterzeichnet hat, haben die 49ers ihr Roster für die nächsten Offseason-Schritte beisammen – wie auch immer diese ausschauen mögen…

Zudem entschied man sich, die Option auf ein fünftes Vertragsjahr beim damaligen Third-Overall-Pick DT Solomon Thomas verstreichen zu lassen. Er wird dementsprechend nach dieser Saison als Free Agent verfügbar sein, was jedoch nicht bedeutet, dass die Niners ihm keinen weiteren Vertrag anbieten werden.

Neuzugang T Trent Williams stellte sich in einer Zoom-Pressekonferenz den heimischen Medien vor und betonte noch einmal, wie groß die Fußstapfen Joe Staleys seien, die er fortan versuchen möchte, auszufüllen. Er gab an, dass die 49ers sein präferiertes Ziel gewesen seien, weshalb er u.a. Angebote der Rams und der Vikings ausschlug.

Justin Rohrwasser: Ein Armutszeugnis für alle Beteiligten

Seattle Seahawks (@hummelmax/@SeaHawkersGER)

Tight-End-Neuzugang Greg Olsen zeigte sich beim virtuellen Trainingsauftakt in erstaunlicher körperlicher Frühform. Mit diesem Körperfettanteil macht er sogar Wide Receiver DK Metcalf Konkurrenz.

Während sich die Spieler und Trainer so langsam mit der Vorbereitung beschäftigen auf eine Saison, die noch alles andere als gewiss ist, geht unter Fans die Debatte über die Draft-Neulinge der Seahawks weiter. Eine detaillierte Videoanalyse des Erstrundenpick-Linebackers Jordyn Brooks zeigt, dass dieser sich zwar – wie von vielen Seiten bei der Auswahl kritisiert – 2019 in der Passverteidigung nicht wohl fühlte, aber bedingt durch Taktik und Formation in der Saison eine andere Rolle spielte als noch ein Jahr zuvor. Das Videomaterial von 2018 lässt die Fragezeichen in Sachen Passverteidigung schrumpfen.

Massig Wissenswertes zu Brooks, den anderen Picks und einigen Undrafted Free Agents hat das Podcast-Team der German Sea Hawkers gemeinsam mit College-Football-Experte Jan Weckwerth in einer knapp zweistündigen Draft-Ausgabe zusammengetragen.