Viele NFL-Fans fragen sich derzeit, ob ein regulärer Saisonstart im September überhaupt möglich ist. Nachdem die National Football League in dieser Woche den Spielplan kommunizierte, wirkt es fast so, als ob die Verantwortlichen bewusst eine Absage verdrängen.

Chiefs gegen Texans für den 10. September geplant

Anfang Mai veröffentlichte die NFL den offiziellen Spielplan für die kommende Saison. Die erste Begegnung zwischen den Kansas City Chiefs und den Houston Texans soll demnach wie geplant am 10. September stattfinden. Noch scheint sich die NFL also nicht mit dem Gedanken zu beschäftigen, dass die Saison verschoben oder sogar abgesagt werden könnte. Auch am Termin vom Super Bowl im Februar 2021 halten sie vorerst fest. Das heißt allerdings nicht, dass sie gar keine Vorkehrungen treffen. So wurden alle internationalen Spiele in England und Mexiko bereits abgesagt.

Während Amerika inzwischen fast 80.000 Todesfälle durch die Pandemie verzeichnet, so Daten der John Hopkins Universität, ist aktuell kaum von einer „normalen“ NFL-Saison auszugehen. Wann die Teams wieder mit dem Mannschaftstraining anfangen können, steht derzeit noch in den Sternen. Es scheint wahrscheinlich, dass die Preseason deutlich verkürzt wird, so sie denn überhaupt stattfindet.

Justin Rohrwasser: Tattoo sorgt für Wirbel

Laut dem amerikanischen Sportsender ESPN gibt es aber scheinbar durchaus die Überlegung der National Football League den Super Bowl notfalls nach hinten zu verschieben, falls Covid19 in Amerika bis Herbst 2020 noch nicht eingedämmt werden konnte. Es scheint aber so, als ob die NFL keinen Raum für Spekulationen lassen will. Ähnlich wie die deutsche DFL möchte sie nicht, dass Teams öffentlich über Verschiebungen oder Absagen spekulieren. Commissioner Roger Goodell erteilte den Teams diesbezüglich in einem Memo geradezu einen Maulkorb.

Laut US-Virologen Anthony Fauci, der auch Präsident Trump berät, wäre eine Saison mit Geisterspielen möglich, falls man die Spieler wöchentlich testet und sie in Hotels unterbringt. So recht an diesen Plan mag man dann aber doch nicht glauben: 32 Teams aus ganz Amerika eingepfercht in einem oder mehreren Hotels, über 16 Wochen, zuzüglich Playoffs und gegebenenfalls einer Bye-Week und das ohne Kontakt zu Freunden oder Familien?

Corona wird die NFL beeinträchtigen

Es ist davon auszugehen, dass die Pandemie die NFL wie alle anderen amerikanischen Sportligen beeinträchtigen wird. Bislang versucht man aber den Anschein von Normalität zu wahren. So wurde der Draft, wenn auch per Videokonferenz, wie geplant durchgeführt und die Free Agency hat bereits spektakuläre Spielertransfers hervorgebracht. Dies war allerdings nur der administrative Part. Die Wahrheit liegt wie in jedem anderen Sport „auf dem Platz“.