Kritik an NFL Deutschland – das sagt die zuständige Agentur dazu

Die NFL wächst in Deutschland. Deswegen hat die Liga auch offizielle deutsche Social-Media-Accounts. Doch nicht alle sind mit den Inhalten dieser Accounts zufrieden, kritische Stimmen haben SCOUTREPORT erreicht. Die Zahlen der zuständigen Agentur Sweep zeigen, dass die Followerzahlen steigen.

SCOUTREPORT weiß: Es gibt mehrere deutsche NFL-Fanklubs, die mit der inhaltlichen Ausrichtung der deutschen NFL-Accounts unzufrieden sind. Einer, der das auch offen kritisiert, ist Sebastian Strunk. Er ist Präsident des Jets-Fanklubs Gang Green Germany.

Im Gespräch mit SCOUTREPORT sagt Strunk: „Die Art und Weise der Kommunikation ist das Problem. Es wird gehyped, provoziert. Wenn ran und ProSieben das als Privatsender machen – okay, das ist deren Konzept. Aber die NFL-Accounts sind die offizielle Vertretung der NFL in Deutschland. Sie sollten neutral sein, so wie der offizielle NFL-Account.“ Er findet sogar, auf den Accounts werde „Hate Speech gefördert“, verweist als Beispiel auf diesen Post bei Twitter:

Strunk: „Dieser Tweet ist darauf angelegt, Leute, die keine Patriots-Fans sind, zu provozieren und entsprechende Reaktionen zu bekommen. Die Patriots-Fans wiederum fühlen sich dann von diesen negativen Antworten angegriffen. Passender wäre doch für einen offiziellen NFL-Account: ‚Diese Spiele laufen im deutschen Free-TV‘, mal so als Beispiel. Aber nein, es wird gezielt gestichelt.“

Nicht alle deutschen NFL-Fanklubs sehen die Postings kritisch. Laut Informationen von SCOUTREPORT arbeiten einige von ihnen mit Sweep zusammen, tauschen sich aus.

Agentur betreut nicht nur NFL Deutschland

Seit knapp einem Jahr betreut Sweep die Accounts von NFL Deutschland für den deutschsprachigen Markt. Die Agentur mit Sitz in Hamburg ist auch für die deutschen Social-Kanäle der Carolina Panthers, der Pittsburgh Steelers und der New England Patriots zuständig.

Auf dem deutschen Patriots-Account wurde kürzlich ein Artikel gepostet mit dem Titel: „Für die Hater: Warum so viele die Patriots nicht mögen.“ Die Reaktionen? Gemischt. Ein Twitter-User schreibt: „Die Patriots selbst machen sowas (wenn überhaupt) subtil – ihr dagegen packt den Presslufthammer aus…“ Es gibt unter dem Tweet aber auch Respekt-Bekundungen für die Patriots von Fans anderer NFL-Teams.

Christian Fichter, Gründer und Geschäftsführer von Sweep, arbeitet bereits länger, zunächst bei Lagardère Sports und nun durch seine eigene Agentur, mit der NFL zusammen. Die Social-Media-Zahlen steigen: Seit 2018 verzeichnet NFL Deutschland auf Instagram zum Beispiel einen Zuwachs von 55 000 Followern, auch die Interaktion bei Posts ist mit 43 Prozent rapide angewachsen.

Fichter zu SCOUTREPORT: „Die NFL will mehr Fans und Follower, mit denen sie interagieren kann. Die Fans sollen dann dazu gebracht werden, sich die Spiele anzusehen.“

Die NFL vertraut der Agentur

Sweep muss die einzelnen Posts nicht von der Liga absegnen lassen, „die NFL hat da ein großes Vertrauen in uns“, sagt Fichter. „Es gibt eine gemeinsame Strategie mit der NFL. Die Liga und wir haben uns gefragt: Was sind die Ziele und wie kriegen wir das hin? Die NFL hat Rahmenbedingungen gesetzt, aber auch sehr auf uns gehört. Sie sagten: ‚Ihr kennt den Markt und die Community.'“

VIDEO: Zwei Berliner beim NFL-Combine in Köln

Angesprochen auf die Kritik sagt Fichter: „Kanalübergreifend hat die NFL auf den Social-Media-Kanälen in Deutschland mittlerweile fast eine Millionen Fans. Natürlich schauen wir sehr genau hin, wie diese immer größer werdende Anzahl an NFL-Fans und NFL-Interessierte auf den deutsch-sprachigen NFL-Kanälen kommunizieren und lassen das kontinuierlich in unsere Arbeit einfließen. Ebenfalls teilen wir die verschiedenen Reaktionen der Fans mit der NFL ganz transparent, so dass wir die Strategie dann gemeinsam gegebenenfalls entsprechend anpassen können.“

Die Agentur scheint sich die Kritik der User zu Herzen nehmen. Ein Blick in die Timeline von NFL Deutschland zeigt: Die Tweets zu den Free-TV-Spielen sind inzwischen neutraler formuliert.

Written by Tiziana Höll
Tiziana Höll ist Sportjournalistin und verfolgt seit Jahren leidenschaftlich American Football. Für SCOUTREPORT - Das American Football Magazin schreibt sie über die NFL und ist als Expertin in verschiedenen Sport-Webshows zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Du willst uns unterstützen? Folge uns!