Zwischen drei und vier Stunden auf dem Platz, da bekommt ein Football-Spieler schon mal Durst. Oder Hunger. Auch in der GFL werden die Footballer an der Seitenlinie mit Getränken und Essen versorgt.

SCOUTREPORT – Das American Football Magazin hat bei den New Yorker Lions Braunschweig nachgefragt, wie der Klub das alles organisiert und welche Mengen die Spieler verschlingen.

New Yorker Lions hauen 50 Liter pro Halbzeit weg

„Bei uns stehen am Spielfeldrand drei Kanister mit Wasser und zwei mit isotonischem Getränk“, erklärt Holger Fricke von den New Yorker Lions. Jeder Behälter fasst etwa 15 Liter, wobei nie ganz aufgefüllt wird, damit die Kisten noch zu tragen sind. Nach den ersten beiden Quartern wird nachgefüllt, denn: „Pro Halbzeit werden etwa 30 Liter Wasser und 20 Liter Iso weggetrunken.“

Die Staff-Mitarbeiter am Spielfeldrand füllen die Flüssigkeiten in Trinkflaschen ab. Die machen weniger Müll als Trinkbecher und fliegen auch nicht durch die Gegend, wenn es windet. Die Spieler wissen, in welchen Flaschen was abgefüllt ist.

Das bekommen die Spieler der New Yorker Lions zu Essen

In oder vor der Kabine gibt es Kisten mit Bananen, Orangen, Äpfeln und Melonen. „Während des Spiels essen die Spieler kaum, maximal ein paar Bananen und Äpfel“, sagt Fricke. „Der ein oder andere zieht sich einen Protein- oder Müsli-Riegel rein, oder diese Flüssig-Gels, um Kohlenhydrate zu tanken.“ In der Regel wird vor und nach dem Spiel sowie in der Halbzeitpause gegessen.

Versorgung für die Spieler der New Yorker Lions Braunschweig. Foto: SCOUTREPORT
Kisten vor der Lions-Kabine mit Essen für die Spieler. Auf einem Tisch daneben liegen leere Teller. Die Müsli- und Protein-Riegel haben die Spieler schon vor der Partie aufgefuttert.
Foto: SCOUTREPORT

Zuständig für die Nahrungsmittel sind bei den Lions derzeit fünf Staff-Mitarbeiter (sie kümmern sich auch um die Trikots). Bei Auswärtsfahrten sorgen sie dafür, dass alles in den Bus kommt. „Manchmal fragen wir beim Gegner Eis an, weil das schwer zu transportieren ist“, erklärt Fricke. Mit dem Eis werden Getränke gekühlt und auch verletzte Spieler. Fricke: „Die Teams helfen sich, das klappt in der GFL eigentlich immer.“

Braucht das GFL-Team der Lions mehr zu Essen als zum Beispiel eine Jugendmannschaft? Fricke, der auch die U13 der Braunschweiger trainiert, lacht und sagt: „Viel mehr! Und auch andere Dinge. Bei den Kids kommst du eher mit Muffins durch, es ist schwer, sie von Äpfeln und Bananen zu überzeugen. Muffins funktionieren als kleine Goodies. Aber es gibt sie wenn dann nach dem Spiel.“

Mehr GFL auf SCOUTREPORT: