Nebraska Cornhuskers treffen auf einen Außenseiter

Es ist Gameday! Für mich kommt der erste Spieltag jedes Jahr der kindlichen Vorfreude beim Auspacken der Geschenke am Weihnachtsabend gleich. Das Wochenende ist vollgepackt mit College Football. So laufe ich deshalb ähnlich wie der fröhliche Herr im Video durchs Haus und nerve meine Frau bereits mit den ersten Sonnenstrahlen:

Das lange Warten hat ein Ende und das deutschsprachige frei empfangbare Fernsehen ist auch dabei. Dank Prosieben Maxx und ran sehen wir nun an jedem Samstag um 18 Uhr ein College-Spiel. Gehen wir deshalb gleich in die erste Partie und beleuchten diese aus der Draftperspektive.

South Alabama Jaguars @ #24 Nebraska Cornhuskers (18 Uhr)

Anmerkung: „#24“ bezieht sich auf die Platzierung im offiziellen Top 25 College Football Ranking

Zugegeben, ein lauer Auftakt im deutschen TV. Glücklicherweise wird es in den nächsten Wochen besser. Zu Beginn müssen wir mit einem absoluten Außenseiter South Alabama gegen den Favoriten aus Nebraska Vorlieb nehmen. Am College bedeutet das auch gern mal einen Punkteunterschied von 50 und mehr.

So deutlich könnte es am Samstag im Memorial Stadium der Nebraska Cornhuskers ausgehen. Da dürfen wir neugierig sein, wie die Kommentatoren Patrick Esume und Björn Werner die einseitige Begegnung kommentieren.

Dennoch möchte ich auf Seiten der Huskers zwei Draft Prospects hervorheben, deren Spiel wir uns genauer ansehen sollten. In der Verteidigung ist das Mohammad Barry. Der Linebacker passt in das Profil, nach dem NFL-Teams mittlerweile vermehrt suchen: er verfügt über eine bemerkenswerte Reichweite, um die komplette Breite des Feldes zu covern.

Diese eher leichtfüßigen Linebacker haben meist das Manko, dass sie sich nur schwer gegen den Lauf von gegnerischen Blöcken lösen können. Auch Barry fehlt hier scheinbar jegliche Physis, die er im Tackling wiederum beweist.

Philipp Forstner, College-Experte bei SCOUTREPORT (Foto: Elena Forstner)
Philipp Forstner, College-Experte bei SCOUTREPORT. Foto: Elena Forstner

JD Spielman ist ein spritziger Receiver, der sich darauf versteht, für viele Yards nach dem Catch zu sorgen. Gerät er ins offene Feld, ist er meistens durch. Das täuscht schnell darüber hinweg, dass seine Bewegungen nicht so explosiv sind, wie ich es mir von einem klassischen Slot Receiver wünsche. Darauf wird für Scouts ein Fokus liegen. Denn seine Körpermaße mit etwa 1,80 Meter und 82 Kilogramm limitieren ihn auf diese Rolle in der NFL.

Northwestern Wildcats @ #25 Stanford Cardinal (22 Uhr)

Am späten Samstagabend unserer Zeit geht es an der Pazifikküste in das Duell zweier Elite-Universitäten. Bekannt sind beide Schulen vor allem für ihre namhafte Galerie an Absolventen und Absolventinnen abseits des Sportplatzes (u.a. Charlton Heston, Felix Bloch). Die scharfen Aufnahmekriterien der Unis erschweren beiden Football-Teams die Rekrutierung von neuen Talenten.

Dennoch schaffen es zwei der besten Coaches des Landes, seit Jahren ein weniger talentiertes Team in ihrer schweren Conference konkurrenzfähig zu trainieren. Wir dürfen ein enges Spiel von bestens eingestellten Mannschaften erwarten. NFL-Teams wissen es schon lange. Draften sie einen Spieler von einer dieser Schulen, erhalten sie in der Regel technisch versierte Neuzugänge mit einer positiven Arbeitseinstellung. Der größte Unterschied liegt hierbei zwischen Northwestern und Stanford in der Herangehensweise.

Video: Die SCOUTREPORT Show im Re-Live

Frauen als Kicker in der NFL, der Rücktritt von Colts-Quarterback Andrew Luck und eine umfangreiche Vorschau auf die NFL-Saison 2019 gibt es in der aktuellen SCOUTREPORT Show

Während Wildcats-Head-Coach Pat Fitzgerald in der Big Ten Conference alljährlich eine hervorragend aufgestellte Verteidigung auf das Feld schickt, ist es bei David Shaw in der Pac 12 die Offensive.

So dürften die entscheidenden Matchups aus der Draftperspektive für uns zu sehen sein, wenn Stanford Quarterback K.J. Costello sein Team aufs Feld führt. Auf Druck reagiert er gern mit Fakes und Augenmanipuilationen, was mir an ihm sehr gut gefällt.

Gegen die disziplinierte Defense von Northwestern werden wir sehen, ob er damit auch auf einem höheren Level Erfolg haben könnte oder ob er in der Not auch andere Lösungen parat hat. Auf tiefe Ebenen wirft er mit seiner puren Armkraft und wird dadurch schnell ungenau. Die Wildcats werden ihn dafür bestrafen, gelingt es ihm nicht, seine Bälle mit mehr Gefühl zu verteilen.

Schwer zu verteidigen sein wird Tight End Colby Parkinson, der Costello eine zuverlässige Anspielstation bietet. Parkinson weiß seine gesamte Körperlänge beim Catch einzusetzen und ist vor allem gefährlich, wenn Stanford sich der Endzone nähert. Mit etwa 107 Kilogramm bei 2,04 Metern Körpergröße ist er allerdings zu leicht für einen typischen Tight End. Gingen Linebacker ihn in der Vergangenheit physisch auf seinen Routen an, hatte er Probleme, diese mit anständigem Timing zu Ende zu laufen.

Paddy Fisher wird ihn testen, ob er daran arbeiten konnte. Die Allzweckwaffe und Tackling-Maschine in der Abwehr von Northwestern wird versuchen, ihn früh zu stoppen. Auf ein Geschwindigkeits-Duell sollte sich der Linebacker nämlich nicht einlassen. Da wird er gegen den besseren Athleten Parkinson das Nachsehen haben.

Weitere Prospects sind auf Seiten von Stanford Offensive Tackle Walker Little und Cornerback Paulson Adebo. Bei Northwestern Edge Rusher Joe Gaziano.

#11 Oregon Ducks vs. #16 Auburn Tigers (1:30 Uhr)

Gleich am ersten Spieltag erwartet Quarterback Justin Herbert ein echter Härtetest. Der hochtalentierte Spielmacher wird sein ganzes Armtalent gegen eine der besten Verteidigungen des Landes aufbieten müssen.

Für beide Mannschaften ist das Spiel richtungsweisend. Können die Auburn Tigers zu den Favoriten ihrer Southeastern Conference aufschließen oder gehen am Ende die Oregon Ducks als Sieger vom Feld und bringen die zuletzt abwesende Pac 12 zurück in die Playoff Diskussion?

Der Pass Rush wird in dieser hochkarätigen Begegnung viel Pocket Präsenz von Justin Herbert verlangen, will er sich nicht regelmäßig im Staub des AT&T Stadiums, Heimstätte der Dallas Cowboys, wieder finden.

Die Front der Tigers ist das Prunkstück von Auburns erfahrenem Defensive Coordinator Kevin Steele. Marlon Davidson kommt als Edge Rusher von der einen, Nick Coe von der anderen Seite. In der Mitte lauern Defensive Lineman Derrick Brown, der momentan in vielen Erstrunden-Mock-Drafts auftaucht, und Tyrone Trysdell.

Insgesamt eine sehr physische Front, die weniger über Geschwindigkeit und Körperbeuge als vielmehr über Kraft und Explosivität im Bull Rush versucht, die gegnerische Offensive Line aufzureiben.

Im Matchup erwartet die Abwehr eine der besten Positionsgruppen des Landes. Da haben wir für den nächsten Draft gleich drei Talente, die NFL Teams mit schwacher Offensive Line sich notieren sollten. Center Jake Hanson und Left Guard Shane Lemieux werden innen blocken.

Je besser sie sich dabei anstellen, desto weniger Druck entweicht auf die Außen. Das ist bei den Paarungen besonders wichtig, denn Right Tackle Calvin Throckmorton muss erstmal beweisen, dass er schneller in die Blöcke kommt.

Vom Start beim Snap bis zur Initiierung des ersten Kontakts war in der vergangenen Saison bei ihm noch viel Luft nach oben. Eher physische Pass Rusher, wie in diesem Spiel, sollten ihm besser liegen. Nur muss er dazu endlich an einer schnelleren Ausführung seiner Technik arbeiten, um Antworten auf die Explosivität der herannahenden Verteidiger zu haben.

Insgesamt haben wir es in der Begegnung mit massig Talent für den NFL Draft 2020 zu tun. Wir können in der Live-Analyse nicht auf alle Spieler gleichzeitig schauen. Dennoch sollen sie erwähnt werden.

Auf Seiten der Oregon Ducks haben wir Linebacker Troy Dye, Defensive Lineman Jordon Scott, die Cornerbacks Thomas Graham Jr. und Deommodore Lenoir, sowie Tight End Jacob Breeland. Die Auburn Tigers warten ebenfalls mit interessanten Prospects auf den Positionen der Offensive Tackle auf. Da gibt es die Starter Prince Tega Wanogho und Jack Driscoll.

Die wichtigsten News der Woche aus dem College Football

Beide Runningback-Starter der Alabama Crimson Tide, Najee Harris und Brian Robinson, sind zum Saisonauftakt gegen die Duke Blue Devils für die erste Halbzeit suspendiert. Sie sollen eine gemeinsame Teamaktivität verpasst haben. Wahrscheinlich werden auch Wide Receiver Devonta Smith und Linebacker Terrell Lewis von Außen zusehen müssen.

Als klarer Favorit sollte die Sperre keine Auswirkungen auf den Ausgang des Spiels haben. Der junge Freshman Jerome Ford erhält dafür aber eine willkommene Gelegenheit, sich für mehr Einsatzzeit zu beweisen.

Head Coach Hugh Freeze wird am Wochenende gegen Syracuse seine Liberty Flames nicht wie gewohnt von der Seitenlinie anweisen. Nach einer Rücken-Operation mit anschließender lebensbedrohlicher Infektion ist er noch recht schwach auf den Beinen. Die NCAA hat für ihn nun die Regeln des Coachings aus der Trainer-Box für Head Coaches gelockert, damit er sein Team von dort aus in vollem Umfang unterstützen kann.

Der wichtige Inside Linebacker der Alabama Crimson Tide, Dylan Moses, fällt mit einem Kreuzbandriss für die gesamte Saison aus. Die schwere Verletzung zog er sich im Training zu. Definitiv ist das eine Schwächung der starken Defense. Moses wird sich eher nicht, wie zunächst erwartet, bereits für den 2020er Draft anmelden.

Quarterback James Blackman wurde nun letztendlich in dieser Woche zum zukünftigen Starter der Florida State Seminoles ernannt. Transfer Alex Hornibrook zieht also fürs Erste den Kürzeren. Der Wechsel nach Tallahassee hat sich damit für ihn nicht ausgezahlt.

Du hast Fragen zum College Football oder willst Näheres zu den vorgestellten Talenten und Matchups wissen? Dann schreib SCOUTREPORT-Experte Philipp Forstner an draftnerdde@gmail.com oder auf Twitter (@Draft_Nerd_DE).

Zukünftig wird es über @Draft_Nerd_DE an jedem Spieltag Threads mit dem Hashtag #DraftWatch zu den jeweiligen Spielen geben. So kannst Du Dich direkt mit mir über die Talente und die Begegnung austauschen.

Written by Philipp Forstner
Philipp Forstner ist College- und NFL-Draft-Experte bei SCOUTREPORT. Er beobachtet Talente gerne aus der Trainer-Perspektive. Seit 2015 schreibt er für Beardown Germany. Leser kennen ihn auch von draftnerd.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Du willst uns unterstützen? Folge uns!