Mock Draft 1.0: Dolphins verstärken die Offense

Die Free Agency und andere Entscheidungen können den NFL Draft noch einmal gehörig durchschütteln. So ist ein Mock Draft im Februar auch weniger als Prognose zu lesen, sondern eine Übersicht zu möglichen und sinnvollen Szenarien. Dazu habe ich Trades eingebaut. Denn die gehören im echten Draft auch dazu.

Beginnen wir nun mit einem plausiblen Ablauf der ersten Draft-Nacht. Wer ist der erste Pick? Was macht das schwächste Team der abgelaufenen Saison und wie geht es nach den Cincinnati Bengals weiter?

Erste Runde Mock Draft

Joe Burrow krönt seine seine Saison mit 6 Touchdowns im National Championship Game – College Football Highlights – ESPN

(1) Cincinnati Bengals: Joe Burrow / Quarterback, LSU
Mit der Verletzung von Tua Tagovailoa kann es für die Bengals auf die Quarterback-Frage nur eine Antwort geben. Natürlich hüllt man sich bis zum Draft in Schweigen um das Medien-Interesse zu steigern. Aber alles andere als Joe Burrow an Eins ist eine Sensation.

(2) Washington Redskins: Chase Young / Edge, Ohio State
Young ist sehr athletisch und ein brandgefährlicher Pass Rusher. Jüngst verglich der neue Cheftrainer in Washington, Ron Rivera, ihn mit Julius Peppers. Daraus schließt sich, dass Rivera ihn haben will.

(3) Detroit Lions: Jeff Okudah / Cornerback, Ohio State
Manch ein Lions-Fan wird sich ärgern, dass man keinen Trade-Partner findet und einen zusätzlichen Erstrunden-Pick herausschlagen kann. Es gibt aber keinen Grund lang traurig zu sein. Jeff Okudah hat das Zeug zu einem “Shutdown-Corner” und soll in Zukunft die gefährlichen Receiver der NFC North ausschalten.

(4) New York Giants: Jedrick Wills / Offensive Tackle, Alabama
Die Giants traden auch nicht. Stattdessen verstärken sie ihre Offensive Line mit dem besten Tackle dieser Klasse. Er kann einen Pass Rusher lang aufhalten und wird in einem vertikalen System brillieren. Daniel Jones mag diesen Pick.

Miami schnappt sich seinen Quarterback

(5) Miami Dolphins: Tua Tagovailoa / Quarterback, Alabama
Bis zum Draft wird kein Team völlige Klarheit über die schwere Hüftverletzung von Tua Tagovailoa erhalten. Das Risiko einen weiteren Erstrunden-Pick für ihn abzugeben, ist zu hoch. Zumal andere Teams dies genauso einschätzen. An dieser Stelle können die Dolphins nichts verkehrt machen. Das Talent von Tua ist einfach zu groß, als dass man es sich entgehen lassen kann.

(6) Los Angeles Chargers: Justin Herbert / Quarterback, Oregon
Für manche eine Überraschung, Justin Herbert so früh im Draft zu sehen. Doch Herbert galt nicht ohne Grund bereits im letzten Jahr zu den Top Prospects. Die Chargers brauchen dringend einen Quarterback und sie erhalten ihren neuen Spielmacher ohne “Uptrade”.

(7) Carolina Panthers: Derrick Brown / Defensive Tackle, Auburn
Starke Defensive Linemen kann man nie genug in seinem Team haben. Dem neuen Head Coach Matt Rhule ist das bewusst. Er bevorzugte bereits bei Baylor und Temple einen gefährlichen inneren Pass Rusher. Derrick Brown ist der beste, den er für diesen Job im Draft bekommen kann.

(8) Las Vegas Raiders *TRADE*: Isaiah Simmons / Linebacker, Clemson
Raiders erhalten: – Pick 8 (Erste Runde)
Cardinals erhalten: – Pick 12 (Erste Runde), – Pick 81 (Dritte Runde) und – Pick 159 (Fünfte Runde)

Simmons konnte bei Clemson überall auf dem Feld eingesetzt werden und scheute sich nicht vor physischen Einsätzen auf der Linebacker-Position. Die Raiders suchen schon so lang nach einem athletischen Playmaker in ihrer Verteidigung. Mit dem ersten “Uptrade” im Draft können sie endlich die Lücke schließen.

Jaguars picken bestmöglichen Spieler

(9) Jacksonville Jaguars: Javon Kinlaw / Defensive Tackle, South Carolina
Javon Kinlaw hat den Senior Bowl dominiert, wie vor ihm nur Aaron Donald. Fans der Jaguars wollen vielleicht etwas anderes als einen Defensive Tackle. Aber diese Mischung aus Spritzigkeit und Vielseitigkeit an der Line of Scrimmage werden sie noch zu schätzen lernen. Die Jaguars gehen mit Widerwillen “Best Player Available”. Aber es lohnt sich.

(10) Cleveland Browns: Tristan Wirfs / Offensive Tackle, Iowa
Wirfs gehört zu den besten Pass Protektoren des Landes und es gibt keinen Zweifel daran, dass die Browns hier eine Verstärkung benötigen. Bei seiner Erfahrung kann er Baker Mayfield ab dem ersten Tag mehr Sicherheit im Pass-Angriff schenken.

(11) New York Jets: Andrew Thomas / Offensive Tackle, Georgia
Andrew Thomas war beeindruckend am College. In einem Schema mit viel Power Runs und “Quick-Passing” wird er das weiterhin sein. Er passt nach New York zu den Jets. 

(12) Arizona Cardinals *TRADE* mit Raiders: CeeDee Lamb / Wide Receiver, Oklahoma
Der erste Receiver einer wirklich stark besetzten Positions-Gruppe ist endlich an der Reihe. Kyler Murray und CeeDee Lamb waren am College eines der genialsten Quarterback-Wide Receiver-Duos. Ich freue mich die beiden wieder gemeinsam auf dem Feld zu sehen.

Colts rüsten ihr Receiving Corps auf

(13) Indianapolis Colts: Jerry Jeudy / Wide Receiver, Alabama
Der nächste großartige Receiver von den Alabama Crimson Tide hört erst als zweiter Passempfänger im Draft seinen Namen. Jeudy ist der feinste und beste Route Runner, den ich bisher am College scouten durfte. In einem horizontalen System wird er seinem Quarterback eine bereitwillige und konstante Anspielstation bieten. Wer auch immer derjenige bei den Colts sein wird, der Jeudy in der nächsten Saison die Bälle zuwirft.

(14) Tampa Bay Buccaneers: Xavier McKinney / Safety, Alabama
Der vielseitige Safety Xavier McKinney in einer von Todd Bowles gecoachten Defensive ergibt Sinn. Seine Ball Skills werden dringend benötigt. Zu oft konnten gegnerische Offensiven mit tiefen Pässen in der Vergangenheit schnell das Feld überbrücken. McKinney wird sie davor warnen, es weiterhin zu probieren.

(15) Denver Broncos: Henry Ruggs III / Wide Receiver, Alabama
Ruggs ist pfeilschnell und kreiert Räume für andere Receiver, selbst wenn er nicht angeworfen wird. Drew Lock hat solche Pass-Empfänger am College bevorzugt. Außerdem pfeiffen es die Spatzen in Colorado bereits von den Dächern. Die Broncos suchen einen schnellen Receiver für das vertikale Spiel. Henry Ruggs ist die beste Wahl dafür.

(16) Atlanta Falcons: Yetur Gross-Matos / Edge, Penn State
Die Falcons suchen Verstärkung für den Pass Rush und Gross-Matos hat unbeschreibliches Potenzial. Zwar muss er noch an seiner Spielerkennung arbeiten, um konstanter zu werden. Dafür schießt er dann durch die Decke.

Cowboys holen sich einen Safety

(17) Dallas Cowboys: Grant Delpit / Safety, LSU
Delpit ist noch nicht ausgereift um als konstanter Spieler zu gelten. Aber seine Schnelligkeit und Fähigkeiten in der Passverteidigung machen ihn allein schon zu einem Talent für die erste Runde. 

(18) Philadelphia Eagles *TRADE*: Laviska Shenault / Wide Receiver, Colorado
Eagles erhalten: – Pick 18 (Erste Runde)
Dolphins erhalten: – Pick 21 (Erste Runde), – Pick 103 (Dritte Runde Compensatory Pick) und – Pick 190 (Sechste Runde)

Das Receiving Corps der Eagles war ihre Achillesvehrse in der vergangenen Saison. Shenault kann auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden und bietet zusätzlichen Upside für Trick Plays und Reverse-Spielzüge. Doug Pederson gehört zu den NFL Coaches, die um das Potenzial einer solchen “Waffe” wissen und es verstehen ihn kreativ einzusetzen.

(19) Las Vegas Raiders (von Chicago): Tee Higgins / Wide Receiver, Clemson
Higgins ist beweglich und mit einem großartigen Catch Radius ausgestattet. Wer auch immer in der nächsten Saison der Quarterback sein wird. Er wird ihm eine sichere Anspielstation bieten. Die Raiders haben im letzten Jahr Talente von Clemson bevorzugt. Dieses Jahr holen sie wieder zwei aus South Carolina in der ersten Runde.

(20) Jacksonville Jaguars (von LA Rams): C.J. Henderson / Cornerback, Florida
Henderson hat großes Potenzial für die Position. Für Jacksonville bietet es sich an, mit genau dem Pick einen Cornerback zu holen, den sie im Tausch für Jalen Ramsey erhalten haben. 

Ein Runningback für die Dolphins

(21) Miami Dolphins *TRADE*: D’Andre Swift / Runningback, Georgia
Die Dolphins haben viele Löcher zu stopfen. Viele Möglichkeiten ergeben sich daraus. Da ist es möglich, dass nach dem “Downtrade” der erste Runningback im Draft gepickt wird. Er wird dem Team sofort helfen und kann am Ende sogar als Rookie des Jahres hervorgehen.

(22) Buffalo Bills: K’Lavon Chaisson / Edge, LSU
Chaisson ist ein athletischer Pass Rusher. Technisch muss er noch an sich arbeiten. Aber die Bills benötigen auch eher eine langfristige Lösung auf der Position, was diesen Pick sinnvoll erscheinen lässt.

(23) New England Patriots: Trevon Diggs / Cornerback, Alabama
In diesem Bereich sehe ich Trevon Diggs im Draft. Er ist variabel einsetzbar und kann sogar in den Special Teams als Gunner auflaufen. Neben Stephon Gilmore oder als Nickelback gibt er Bellichick unterschiedliche Möglichkeiten. Für den Gegner wird die Patriots Defense mal wieder schwer zu durchschauen sein.

(24) New Orleans Saints: Jordan Love / Quarterback, Utah State
Die Saints sind gern aggressiv im Draft. Daher ist es durchaus möglich, dass sie für Jordan Love auch einen “Uptrade” versuchen. Der Quarterback braucht Zeit und wird im ersten Jahr kein NFL Spielfeld sehen. Weder im Play Calling, noch in Post- oder Pre-Snap Read war er an der Utah State involviert. Im Quarterback-Raum kann er einem der besten aller Zeiten über die Schulter blicken und ihn nach seinem Karrierende beerben.

Noch mehr Pass Rush bei den Vikings

(25) Minnesota Vikings: Neville Gallimore / Defensive Tackle, Oklahoma
Gallimore wird den Druck auf die gegnersiche Pocket noch mehr verstärken. Die Vikings sind dort bereits mit Joseph ganz gut aufgestellt. Jedoch zählt Gallimore zu der Art Defensive Tackle, die eine Line produktiver werden lässt, obwohl er selbst für wenige Sacks sorgt. Er ist ein sofortiger Starter und verfügt über eine große Ausdauer.

(26) Miami Dolphins (von Houston): A.J. Epenesa / Edge, Iowa
Epenesa war ein exzellenter Pass Rusher am College. Die Dolphins draften mit ihm einen Verteidiger um den man seine Abwehr aufbauen möchte. Er wird sofort den unproduktiven John Jenkins ersetzen. Eine Baustelle damit weniger.

(27) Seattle Seahawks: Mekhi Becton / Offensive Tackle, Louisville
Einen so massiv gebauten Offensive Tackle, der sich so grazil bewegt, wie Becton es tut, bekommt man durchaus selten im Draft. Es steht in den Sternen, ob er tatsächlich so spät in der ersten Runde noch da sein wird. Aber wenn, holen die Seahawks ein Upgrade an die Westküste und das unsägliche Projekt um Germain Ifedi kann zu den Akten gelegt werden. 

(28) Baltimore Ravens: Kenneth Murray / Linebacker, Oklahoma
Die Ravens haben nur wenige Löcher zu stopfen. Eine Verstärkung im Zentrum der Linebacker ist sinnvoll. Der schnelle Playmaker Murray kommt von der neuen Lieblings-Uni Baltimores. Oklahoma hat ihnen in den letzten beiden Jahren bereits einige Talente beschert. Murray ist der nächste auf der Liste.

Landry erhält bei den Titans Unterstützung

(29) Tennessee Titans: Julian Okwara / Edge, Notre Dame
Harold Landry benötigt im Pass Rush weitere Unterstützung. Die erhält er von Julian Okwara. Der Edge Defender der Notre Dame Fighting Irish ist effektiv und bringt alle Fähigkeiten und Anlagen für die NFL mit.

(30) Green Bay Packers: Donovan Peoples-Jones / Wide Receiver, Michigan
Peoples-Jones wird unterbewertet. Der Receiver wurde von seinem Quarterback kaum in Szene gesetzt. Dabei hat er einen hervorragenden Release und löst sich konstant gegen Press-Man-Corner. In Green Bay wird man ihn so anwerfen, wie es seinem Talent gerecht wird.

(31) San Francisco 49ers: Kristian Fulton / Cornerback, LSU
Wenn die 49ers eine Erkenntnis aus einer tollen Saison mitnehmen, dann ist es die Notwendigkeit einen weiteren Cornerback zu verpflichten. Fulton kann seinem Matchup überall hin folgen. Ein Talent für die erste Runde, dass in einer starken Cornerback-Klasse noch am Ende vom ersten Tag zu haben ist, kommt dem NFC Champion sehr gelegen.

(32) Kansas City Chiefs: Patrick Queen / Linebacker, LSU
Die Chiefs sind der Super Bowl Champion und haben offensichtlich nicht viel am Kader zu basteln. Linebacker Patrick Queen bringt den Sideline-to-Sideline-Speed mit, der in der heutigen NFL gefragt ist. 

Philipp Forstner
Autor: Philipp Forstner
Philipp Forstner ist ehemaliger O-Liner der Bielefeld Bulldogs und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei dem Blog "Beardown Germany". Er ist Chefredakteur für SCOUTREPORT - Das American Football Magazin und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.