Shanahan lässt Jimmy Garoppolo gut aussehen

Jimmy Garoppolo ist ein immer wieder aufflammendes Diskussionsthema. Als Quarterback der San Francisco 49ers steht er unter genauer Beobachtung. Zum einen, weil er im März 2018 den damals bestdotierten Vertrag der NFL-Geschichte unterschrieb. Zum anderen, weil die 49ers eine bedeutende Geschichte auf der Quarterback-Position haben.

Gehört Jimmy Garoppolo zu den Spitzenspielern auf der Quarterback-Position? Die San Francisco 49ers haben derzeit eine Bilanz von neun Siegen und einer Niederlage. Ein guter Augenblick, um das Thema mal sachlich darzulegen.

Jimmy Garoppolo mit besseren Stats als Aaron Rodgers

Nach elf Spieltagen der laufenden Saison hat Garoppolo die sechstbeste Completion Percentage aller Quarterbacks (68,8 Prozent), hinzu kommt ein Passer Rating (97,7), mit dem er auf Platz 13 rangiert. Und die achtmeisten Touchdowns klingt erstmal auch nicht schlecht (18).

Wenn wir diese Zahlen mit denen vergleichen, die Aaron Rodgers, der wohl talentierteste aktive Quarterback, in seinen ersten zehn Einsetzen als Starter verbuchen konnte, zieht man davor erst recht seinen Hut. Jimmy Garoppolo ist nämlich in allen Bereichen besser.

Das Problem Garoppolos offenbart sich bei einem tieferen Blick in die Zahlen. Denn laut Next Gen Stats wirft er im Schnitt nur 6,6 Air Yards pro Versuch. Nur drei andere Quarterbacks erzielen noch weniger Yards in diesem Bereich.

Der Grund ist wohl Kyle Shanahans Taktik, da diese zu weiten Teilen auf Pässe auf mittelweiter Distanz beruht. Oder hat sich Shanahan etwa an die Möglichkeiten seines Quarterbacks angepasst?

In der Grafik dieses Tweets ist zu erkennen, wie Garoppolo zunächst über dem Liga-Durchschnitt in Sachen Genauigkeit liegt – bis zu dem Punkt (35 Yards), an dem es ordentlich in die Tiefe geht.

Garoppolo und die Interceptions

Um sein anderes großes Problem zu erkennen, müssen wir noch einmal Vergleiche heranziehen. Garoppolo wirft zu viele Interceptions. In allen drei Jahren für die 49ers liegt sein prozentualer Anteil an Interceptions pro Pass (aktuell 3,2 Prozent) über dem Durchschnitt der NFL (2019: 2,2 Prozent). Stellenweise sogar deutlich.

Schauen wir auf Top-Quarterbacks wie beispielsweise Tom Brady, Aaron Rodgers oder Russell Wilson, fällt auf, dass das bei denen nie der Fall ist. Sie liegen grundsätzlich unter dem Durchschnitt.

Der ein oder andere könnte meinen, dass eine gestiegene Anzahl an Interceptions normal ist bei der Masse an Passspielzügen heutzutage. Dem ist allerdings nicht so. Ganz im Gegenteil, die Interceptions pro Wurf nahmen über die Jahre konstant ab.

Karrierestats von Jimmy Garoppolo, Quarterback der 49ers. Grafik: Chris Höb / SCOUTREPORT
Karrierestats von Jimmy Garoppolo, Quarterback der 49ers. Grafik: Chris Höb / SCOUTREPORT

Für Mobil-User: Grafik zu klein? Hier klicken zum Vergrößern

Jimmy Garoppolo ist kein schlechter Quarterback. Müsste ich euch einen solchen vorstellen, dann hätte ich ganz andere im Sinn. Er ist ohne Frage talentiert und seine Leistungen sind in Anbetracht seiner ersten Saison über zehn Spiele als Starter vollkommen in Ordnung.

Er gehört zwar nicht zu der Spitzenklasse seiner Zunft, aber zumindest zum gehobenen Durchschnitt. Das ist jedoch ausreichend, solange Jimmy Garoppolo von Kyle Shanahan weiterhin richtig eingesetzt wird.

Written by Janik Aschenbrenner
Janik Aschenbrenner beschäftigt sich seit Jahren mit American Football und dessen Spielkonzepte. Im Jahr 2014 gründete er den Blog „Beardown Germany“. Für „SCOUTREPORT - Das American Football Magazin“ setzt er sich mit aktuellen Themen der NFL auseinander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Folge SCOUTREPORT