In dieser Woche ist die brandneue Staffel der Kultserie Hard Knocks online gegangen und SCOUTREPORT-Autorin Tiziana Höll hat für euch bereits in die erste Folge reingeschaut.

Die Daten zur neuen Staffel

  • Titel: „Hard Knocks: Los Angeles“
  • Fünf Episoden à etwa 60min
  • Erscheinungsdatum: ab 11. August 2020 jede Woche eine Episode
  • Sprache: Englisch
  • Streaming-Plattform: Erste Folge bei YouTube, komplette Staffel im Game Pass

Hard Knocks zu Gast in Los Angeles

Kaum ein NFL-Fan kennt die mit 18 Emmy Awards ausgezeichnete Kultserie Hard Knocks von HBO noch nicht, dennoch wollen wir noch einmal kurz das Konzept der Serie erklären. Die Macher von Hard Knocks begleiten seit 2001 jeden Sommer das Trainings Camp eines NFL-Teams und bekommen dabei Einblicke hinter die Kulissen der Franchise. Das Besondere: die Filmemacher fangen ungefilterte Situationen unter den Spielern und Verantwortlichen ein, begleiten private, als auch sportliche Momente. Durch die wachsende Bekanntheit des Formats gilt es inzwischen als Ehre von HBO in der Saisonvorbereitung begleitet zu werden, die Texans, Raiders oder Browns waren nur einige der Teams, die in den fast zwei Jahrzehnten gefilmt wurden.

In diesem Sommer gastiert Hard Knocks in Los Angeles und fängt damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: sowohl die Chargers, als auch die Rams residieren in L.A und sind Bestandteil der neuen Staffel. Passend dazu wird in der Stadt der Engel im September das neue SoFi Stadium eingeweiht, wenn auch vorerst ohne Zuschauer. Und auch sonst gibt es mit Cornerback Jalen Ramsey, dem bestbezahltesten Defense-Spieler Joey Bosa oder Rookie-Quarterback Justin Herbert einige spannende Personalien.

Die erste Folge gibt es ab sofort bei YouTube

Kann ich Dir „Hard Knocks: Los Angeles“ empfehlen?

Der aktuellen Situation geschuldet, startet Hard Knocks: Los Angeles recht langsam, es werden vor allem organisatorische Unternehmungen der Klubverantwortlichen gezeigt. Wie lässt sich das Trainings Camp trotz Covidtests und nötigem Abstand umsetzen? Wie können die Spieler bestmöglich geschützt werden? Und wer muss durch die verfrühte Kaderverkleinerung gehen?

Dabei verpasst es die erste Folge aber spannende Aspekte zu beleuchten, was in vergangenen Staffel besser gelang. Auf einzelne Schicksale von Spielern oder den Coaches wird kaum eingegangen, ihre Ängste vor dem ansteckenden Virus oder die emotionale Achterbahnfahrt, die die letzten Monate bereit hielten, werden außen vor gelassen. Stattdessen geht es hauptsächlich darum zu zeigen, wie gut man auf Covid19 vorbereitet ist (Masken auf, möglichst keine Hände benutzen und regelmäßig testen lasen) und welche Tücken Zoom-Calls bereit halten. Das macht die NFL zwar menschlich, wirklich aufregend ist es aber leider nicht.

Inwieweit die Kaderverkleinerung auf 53 Mann in diesem Jahr eine Rolle in der Serie spielen wird, lässt sich nach der ersten Folge noch nicht abschätzen. Für meinen Geschmack muss die neue Staffel allerdings noch deutlich an Fahrt aufnehmen, um mich bei sommerlichen Temperaturen weiter vor den Bildschirm zu holen.