Die GFL Nord hatte am Wochenende spielfrei, immerhin hat die GFL Süd zweimal gespielt. Die ersten vier Teams im Süden bleiben vorn, doch dahinter wird komplett durchgemischt.

GFL-Experte Erik Seewald teilt die Teams der Stärke nach ein. Das Power Ranking entspricht Eriks Meinung.

GFL Süd

Platz 1: Schwäbisch Hall Unicorns (zuvor: Platz 1)

Die Schwäbisch Hall Unicorns hatten spielfrei und steigen am 27. Juli bei den Munich Cowboys wieder ins Geschehen ein. Wegen der Verletzungsausfälle und der dünnen Spielerdecke holt der Meister Monteze Latimor (USA, Defensive Back), Alex Ferrari (Italien, Linebacker), Domenico Carroli (Italien, Offensive Line) und Dusan Novakovic (Serbien, Linebacker/Defensive End).

Schwäbisch Hall Unicorns
Foto: Schwäbisch Hall Unicorns

Platz 2: Frankfurt Universe (zuvor: Platz 2)

Auch der Vizemeister des vergangenen Jahres hatte spielfrei. Die nächste Partie von Frankfurt Universe findet am 28. Juli gegen die Kirchdorf Wildcats statt.

Frankfurt Universe
Foto: Frankfurt Universe

Platz 3: Marburg Mercenaries (zuvor: Platz 3)

Marburg hatte ebenfalls noch ein freies Wochenende. Am Samstag bestreiten die Mercenaries das einzige Spiel der GFL gegen die Kirchdorf Wildcats.

Marburg Mercenaries
Foto: Marburg Mercenaries

Platz 4: Stuttgart Scorpions (zuvor: Platz 4)

In einem von zwei Spielen an diesem Wochenende setzen sich die Stuttgart Scorpions gegen die Munich Cowboys durch (31:24) und behaupten so Platz 4 im Power Ranking.

Auch die späte Aufholjagd der Cowboys kann den Sieg der Scorpions nicht mehr verhindern. Besonders die Laufverteidigung der Scorpions erwischt einen Sahnetag und lässt kein einziges Rushing Yard zu.

Platz 5: Kirchdorf Wildcats (zuvor: Platz 6)

Die Wildcats nutzen die Sommerpause, um sich personell zu verstärken. Mit Quarterback Rex Dausin und Receiver und Aufstiegsheld Madison Mangum kommen zwei neue Imports für die restlichen Spiele. Am Samstag treffen die Wildcats auf die Marburg Mercenaries.

Kirchdorf Wildcats
Foto: Kirchdorf Wildcats

Platz 6: Munich Cowboys (zuvor: Platz 5)

Endgültiges Aus für die Cowboys im Rennen um die Playoff-Plätze. Mit der Niederlage gegen die Stuttgart Scorpions (Endstand 24:31) müssen die Cowboys auch die letzte Hoffnung auf die Playoffs begraben.

Auch die 411 Passing Yards von Quarterback Brady Bolles können das schwache Laufspiel (25 Yards Raumgewinn und 26 Yards Raumverlust) nicht kompensieren. In einem engen Spiel entscheiden die Scorpions die entscheidenden Situationen für sich.

Platz 7: Ingolstadt Dukes (zuvor: Platz 8)

Befreiungsschlag für die Ingolstadt Dukes. Mit 31:21 gewinnen die Dukes ihr erstes Saisonspiel gegen den Abstiegskonkurrenten Allgäu Comets. Mit zehn Punkten Unterschied entscheiden die Dukes auch den direkten Vergleich für sich (das Hinspiel wurde mit 26:28 verloren).

Ingolstadt Dukes
Foto: Ingolstadt Dukes

Damit sind die Karten im Abstiegskampf neu gemischt und die Dukes klettern auf Platz 7 im Power Ranking. Die Defense, angeführt von Kai Scharrer mit zwei Interceptions, ist ausschlaggebend für die Sieg.

Platz 8: Allgäu Comets (zuvor: Platz 7)

Bittere Niederlage beim direkten Konkurrenten. Die Comets verlieren nicht nur das Spiel (21:31), sondern auch den direkten Vergleich gegen die Dukes (Gesamtstand aus beiden Spielen 49:57).

Allgäu Comets
Foto: Allgäu Comets

Die relegationsgefährdeten Comets müssen nun in den restlichen Spielen noch Punkte auftreiben. Gelegenheit dazu haben die Comets am 28. Juli beim Heimspiel gegen die Stuttgart Scorpions.

GFL Nord

Da es an den vergangenen beiden Wochenenden keine Spiele in der GFL Nord gegeben hat, bleibt das Power Ranking unverändert.

Platz 1: New Yorker Lions Braunschweig

Platz 2: Hildesheim Invaders

Platz 3: Dresden Monarchs

Platz 4: Potsdam Royals

Platz 5: Berlin Rebels

Platz 6: Cologne Crocodiles

Platz 7: Kiel Baltic Hurricanes

Platz 8: Düsseldorf Panther

Das nächste GFL Power Ranking erscheint am 24. Juli auf scoutreport.de!

Erik Seewald
Erik Seewald ist der Taktik-Experte von SCOUTREPORT – Das American Football Magazin und ist für die Berichterstattung über die GFL zuständig. Er ist seit über einem Jahrzehnt für die Berlin Adler tätig – erst als Spieler, später als Statistiker und Coach. Mit dem Team holte er zweimal den Euro Bowl und einmal den German Bowl.