Florida Gators und Georgia Bulldogs in Lauerstellung

Drei Teams in Lauerstellung: die Georgia Bulldogs, Florida Gators und Oregon Ducks müssen bereits auf Schützenhilfe hoffen, dürfen aber durchaus berechtigte Ambitionen für die Playoffs anmelden. Doch beginnen wir chronologisch mit dem Spiel um 17 Uhr (Achtung, Zeitverschiebung).

Nebraska Cornhuskers @ Purdue Boilermakers (17 Uhr)

Die Begegnung in der Big Ten zwischen zwei ungerankten Teams habe ich mir herausgesucht, weil ich neben der College-Saison nie den nächsten NFL Draft aus den Augen verliere. Und so erwartet uns am Samstag ein aussagekräftiges Matchup zwischen Huskers Linebacker Mohamed Barry und Tight End Brycen Hopkins.

Barry ist in dieser Saison immer dort zu finden, wo der Ball ist. Der Playmaker ist ein moderner Linebacker mit Sideline-to-Sideline-Geschwindigkeit und großartigen Fähigkeiten in der Passverteidigung. Gegen den Lauf lässt sich der leichtfüßige Athlet allerdings gern von gegnerischen Blockern aufreiben.

Auf das Duell mit dem möglicherweise athletischsten Tight End der nächsten Draftklasse fiebere ich schon seit Wochen hin. Bei Hopkins stelle ich mir zuallererst die Frage, ob er sich auch in Matchups konstant lösen kann, die annähernd NFL Niveau haben. Dies beeinflusst nämlich, ob ich ihn als Rollenspieler oder als legitimen Kandidaten für die erste Draft-Runde sehe. Gegen Barry kann er sein Talent unter Beweis stellen.

Leider erleben wir im Spiel keine besondere Brisanz. Für Purdue ist die Saison nach mehreren Ausfällen ihrer Top Spieler gelaufen. Den Verlust von Star Wide Receiver Rondale Moore, Quarterback Elijah Sindelar und den Verteidigern Markus Bailey und Lorenzo Neal konnte das zu den kleineren Big Ten Programmen gehörige Team aus Indiana nicht mehr kompensieren. Moore könnte allerdings nach längerer Pause endlich wieder aufs Feld zurückkehren.

In den Reihen von Nebraska befinden sich dafür Wide Receiver JD Spielman und Cornerback Lamar Jackson für den nächsten Draft.

#8 Georgia Bulldogs @ #6 Florida Gators (20.30 Uhr)

Überleb oder stirb! Für beide SEC-Powerhouses geht es um den Divisionstitel und die damit verbundene Teilnahme am Meisterschaftsspiel ihrer Conference gegen die LSU Tigers oder die Alabama Crimson Tide. Wer am Wochenende gewinnt, kann praktisch für das Endspiel planen. Mit dem Gewinn der SEC-Meisterschaft würden sie dann sogar das Ticket für die Playoffs lösen. Für beide Teams ist also noch alles drin in diesem Jahr. Der Verlierer braucht darauf allerdings keinen Gedanken mehr verschwenden.

Bulldogs-Quarterback Jake Fromm besticht mit einer schnellen Wurfbewegung. Er arbeitet seit Wochen eindeutig an seinem Armtalent, was sein Spiel zwischenzeitlich schlechter aussehen ließ. Für die NFL wirkt es trotzdem Fragen auf. Fromm wird sich nicht mehr viel in Sachen Passmechaniken verbessern können. Ob das, was er derzeit kann, für einen ordentlichen Starter bereits ausreicht, darauf kann uns ein Spiel gegen eine Top-Defense wie die der Florida Gators Aufschluss geben.

GA VS LSU E101318  73
Jake Fromm Foto: „GA VS LSU E101318 73“ von Tammy Anthony Baker/ Lizenz CC BY 2.0

Seine Spielintelligenz und Entscheidungsfindung ist dafür schon auf einem sehr hohen Niveau. Doch in engen Spielen sind Fähigkeiten von Playmakern und nicht von sicheren Game Managern gefragt. Da wäre als erste Herausforderung für Fromm der Pass Rush um Defensive End Jabari Zuniga zu erwähnen. Der kräftig gebaute Verteidiger der Florida Gators überrascht mit einer tollen Körperbeuge und Fähigkeiten im Speed Rush. Er bietet so unterschiedliche Herausforderungen mit seinen abwechslungsreichen Talenten.

An der technischen Ausführung hapert es derzeit bei Zuniga, dessen Athletik nicht in Frage gestellt werden kann. Dadurch fehlt seinem Spiel konstante Durchschlagskraft. Will er über die linke Seite von Georgia zu Fromm durchbrechen, erwarten ihn Tackle Andrew Thomas und Guard Solomon Kindley. Thomas hat bisher alles für einen Top-10-Pick im nächsten Draft bestätigt und wird ein weiteres Ausrufezeichen gegen ein hochwertiges Matchup setzen wollen.

Kindley harmoniert wunderbar mit ihm. Der Guard hat einen kräftigen Handeinsatz und ist kaum von der Stelle zu bewegen. Im Pass- und Laufspiel kann er auf seinen tiefen Schwerpunkt vertrauen und ist eine verlässliche Bank für seinen Quarterback.

Die beste Verteidigung wäre allerdings eine gute Offense der Florida Gators. Mit Runningback Lamical Perine könnte man versuchen, auf viel Ballbesitz zu kommen. Einen Game Manager wie Jake Fromm damit aus seiner Komfortzone Kurzpassspiel zu locken, wird ein Schlüssel zum Sieg sein. In zwei schweren Spielen war dies bereits ihr Plan. Gegen Auburn ging er auf, LSU hat sich davon nicht beeindrucken lassen.

Perines Laufstil kann gleichzeitig als geduldig und zwingend beschrieben werden. Ruhig wartet er hinter seiner Offensive Line auf das passende Gap und schießt dann rücksichtslos hindurch. Er verhüllt dabei vor spielintelligenten Linebackern exzellent seinen Plan und beschleunigt dann praktisch aus dem Stand in einer unnachahmlichen Art und Weise, sodass er schwer zu fassen ist.

Georgias Linebacker-Corps ist talentiert und erfahren. Gerade für den athletischen Monty Rice wird Perine aber eine Herausforderung darstellen. Was der Outside Linebacker an Geschwindigkeit und Beweglichkeit aufbietet, lässt er an Spielintelligenz bisher vermissen. Damit büßt sein Spiel gewaltig an Spritzigkeit ein. Geduldige Runningbacks erwischen ihn gern auf dem falschen Fuß. Mal sehen, ob Rice mittlerweile reifer spielt.

Das Spiel bietet absolute Spitzenklasse. Die Rivalen rekrutieren in ihren Staaten jeweils die besten Talente. Neben einem spannenden Spiel, bei dem es um so viel geht, erwarten uns daher zahlreiche Draft Prospects auf beiden Seiten des Balls. NFL-Scouts vieler Teams können neben den beschriebenen Matchups in der Gators Offense die Wide Receiver Van Jefferson und Tyrie Cleveland beobachten. Defensiv wären da die Cornerbacks C.J. Henderson und Marco Wilson.

Georgias Laufspiel wird angeführt von Runningback D’Andre Swift. Defensiv bringt ihr Head Coach Kirby Smart Defensive Tackle Tyler Clark und die Safeties Richard Lecounte III und J.R. Reed auf das Feld.

#7 Oregon Ducks @ USC Trojans (1 Uhr)

Die Trojans haben bereits drei Niederlagen auf dem Konto. Das täuscht über die Qualität der Mannschaft hinweg. Denn zweimal verlor man dabei gegen gerankte Teams, gegen die Utah Utes aus der Top Ten konnte man sogar gewinnen. Damit steht USC dann auch an der Spitze der Pac-12 South Division. Dort zählt nur der Record gegen andere Conference-Teams, wie Oregon eines ist.

VIDEO: Football-Taktik – die Trips-Formation

Für USC geht es daher um den Erhalt der Spitzenposition und der damit verbundenen Teilnahme an der Pac-12 Meisterschaft. Oregon will über die Hintertür konstant überzeugende Leistungen zeigen, um sich und seine Power 5 Conference wieder in die Playoff-Diskussion zu bringen.

Angetan hat es mir vor allem das Trojans-Receiving-Corps um Michael Pittman Jr., Tyler Vaughns und Amon-Ra St.Brown (Bruder von Equanimeous, allerdings erst 2021 Draft-relevant). Das Matchup mit beiden Ducks-Cornerbacks Thomas Graham Jr. und Deommodore Lenoir ist einer der Gründe, weshalb wir einige NFL- Scouts im L.A. Memorial Coliseum erwarten dürfen.

637
L.A. Memorial Coliseum Foto: „637“ von Neon Tommy/ Lizenz CC BY-SA 2.0

An Pittman gefällt mir vor allem, dass er nicht einfach seine Routen herunterläuft, sondern bereits versucht, seinen Plan vor dem Cornerback zu verbergen. Zwar passieren ihm dadurch im Timing seiner Passrouten gelegentliche Fehler. Positiv bleibt es dennoch, da dies mit weiterer Entwicklung relativ simpel zu verbessern ist. Vaughns ist dafür mehr die Option in Contested Catch Situationen. Der 1,88 Meter große Receiver weiß seine komplette Körperlänge inklusive seiner Arme teleskopartig einzusetzen.

Graham ist der Typ spielintelligenter Verteidiger, der es vor allem mit Pittmans Finten aufnehmen wird. In der NFL sehe ich ihn aufgrund fehlender Beweglichkeit zum spiegeln der Routen eher als Safety und erwarte, dass der produktive Receiver ihn öfter schlagen wird. 

Lenoir wird ähnliche Probleme mit Pittman bekommen, dürfte allerdings mit Vaughns besser zurecht kommen. Deommodore bevorzugt physische Matchups und spielt dabei kontrolliert am Catch Point mit guten Ball-Fähigkeiten. Unterm Strich dürfen wir uns aber auf ein paar Touchdowns von USC freuen.

Das wird Oregons-Quarterback Justin Herbert unter Zugzwang bringen. Sein vorzügliches Armtalent wird es am Ende wahrscheinlich richten. Scouts wünschen sich noch ein paar schwierige Matchups in der Bowl Season. Denn man hat den Eindruck, Herbert sei zwar ein guter Quarterback, konnte sich aber gegenüber dem Vorjahr kaum entwickeln. Oder liegt es daran, dass er bisher kaum gefordert wurde und deshalb nicht an seine Grenzen ging? Gegen Auburn zum Auftakt hat er mir nämlich trotz Niederlage sehr gefallen. Dort war er gefragt und hat seine Leistung abgerufen.

Die einzige Herausforderung, die ich in diesem Spiel für ihn sehe, dürfte die Defensive Line der Trojans sein. Defensive End Christian Rector und Tackle Jay Tufele werden es aber dazu mit einer der besten Offensive Lines des Landes aufnehmen. Für den Draft sind hier Center Jake Hanson, Left Guard Shane Lemieux und Left Tackle Calvin Throckmorton interessant.

Rector testet gegnerische Matchups vor allem mit schneller und gut gesetzter Beinarbeit, mit der er eng um die Ecke der Line huschen will. Leider fehlt mir die Arbeit im Oberkörper, um ihn hier als konstanten und besonderen Pass Rusher anzuerkennen. Doch gerade Throckmorton bietet hier eine Chance, gilt er auch nicht gerade als Initiator des ersten Kontakts mit seinen Händen. Rector sollte für eine erfolgreiche Teamleistung häufiger zu Herbert durchkommen.

Dies würde gleichzeitig weitere Möglichkeiten für Tufele schaffen. Im Pass Rush ist er ansonsten zu ineffektiv. Allerdings brauchen die Trojans die Double-Teams im Laufspiel gegen ihn nicht fürchten. Dort ist er ein verlässlicher Anker, den Hanson und Lemieux prüfen werden. Beide agieren hier sehr diszipliniert. Ehrlich gesagt wünsche ich mir, beide mal isoliert voneinander zu beobachten. Vielleicht gibt uns die D-Line der Trojans eine Gelegenheit dazu.

Oregon sollte mit den besseren Playmakern am Ende die Nase vorn behalten. Erfahrene Spieler für den Draft finden sich zusätzlich in Linebacker Troy Dye und Nose Tackle Jordon Scott. In der USC-Offense bin ich gespannt auf meine ersten Eindrücke zu Offensive-Tackle Austin Jackson, der von einschlägigen Draft-Insidern mittlerweile als Erstrundenpick gehandelt wird.

Mein Big Board zum ersten Freitag im Monat

Jeden Monat werde ich mein Big Board um fünf weitere Plätze erweitern und gewonnene Eindrücke der Prospects in meine Bewertung einfließen lassen. Bedenk bitte, das ist kein Mock Draft! Die Spieler sind nach ihren Fähigkeiten gerankt und wie ich ihren zukünftigen Einfluss in der NFL verglichen mit ihrer Konkurrenz im nächsten Draft einschätze.

  1. Chase Young / Edge, Ohio State
  2. Tua Tagovailoa / Quarterback, Alabama
  3. Jerry Jeudy / Wide Receiver, Alabama
  4. Andrew Thomas / Offensive Tackle, Georgia
  5. Grant Delpit / Safety, LSU
  6. A.J. Epenesa / Edge, Iowa
  7. Henry Ruggs III / Wide Receiver, Alabama
  8. Jeffrey Okudah / Cornerback, Ohio State
  9. Tristan Wirfs / Offensive Tackle, Iowa
  10. CeeDee Lamb / Wide Receiver, Oklahoma
  11. Justin Herbert / Quarterback, Oregon
  12. Isaiah Simmons / Linebacker, Clemson
  13. Derrick Brown / Defensive Tackle, Auburn
  14. Kristian Fulton / Cornerback, LSU
  15. D’Andre Swift / Runningback, Georgia
  16. Tyler Biadasz / innere Offensive Line, Wisconsin
  17. Paulson Adebo / Cornerback, Stanford
  18. Bryce Hall / Cornerback, Virginia
  19. Jonathan Taylor / Runningback, Wisconsin
  20. Travis Etienne / Runningback, Clemson

Die wichtigsten News der Woche aus dem College Football

Die Folgen für den traditionsbewussten College-Sport sind noch nicht abzusehen. Weitere Möglichkeiten zur Selbstvermarktung von College-Athleten werden sicherlich folgen. Zunächst dürfen wir uns wohl über die Rückkehr des PC-Spiel Klassikers NCAA Football freuen.

Tua Tagovailoa nimmt seit Mittwoch wieder an leichtem Training teil. Alles deutet darauf hin, dass er den Zeitplan und seine Rückkehr zum Spiel gegen die LSU Tigers in einer Woche einhalten kann. Entwarnung auch bei Tigers-Safety Grant Delpit. Er wird sich ebenfalls zum absoluten Topspiel gesund zurückmelden.

Weiteres Update zu Verletzungen: Miami-Runningback DeeJay Dalls wird rechtzeitig zum Spiel gegen die Florida State Seminoles wieder fit.

Nach diesem Spieltag gibt es das erste offizielle Playoff-Ranking vom CFP Playoff Kommitee. Die Teams erfahren nun wöchentlich, wo sie stehen und welche Chancen sie sich für die Playoffs und die weiteren hochgradigen New Years Six Bowls ausrechnen dürfen. Meine persönliche Einschätzung und eine detaillierte Erklärung zu den Auswahlkriterien bekommst du dazu am Montag.

Auf Twitter gibt es über @Draft_Nerd_DE an jedem Spieltag Threads mit dem Hashtag #DraftWatch zu den jeweiligen Spielen. So kannst Du Dich direkt mit Philipp Forstner über die Talente und die Begegnung austauschen.

Du hast Fragen zum College Football oder willst Näheres zu den vorgestellten Talenten und Matchups wissen? Dann schreib SCOUTREPORT-Experte Philipp Forstner an draftnerdde@gmail.com oder auf Twitter (@Draft_Nerd_DE).

Written by Philipp Forstner
Philipp Forstner ist College- und NFL-Draft-Experte bei SCOUTREPORT. Er beobachtet Talente gerne aus der Trainer-Perspektive. Seit 2015 schreibt er für Beardown Germany. Leser kennen ihn auch von draftnerd.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Du willst uns unterstützen? Folge uns!