„Der Mörder in Aaron Hernandez“: Das kannst Du von der Netflix-Serie erwarten

Im Moment in aller Munde: die True-Crime-Serie von Netflix über Tight End Aaron Hernandez. SCOUTREPORT-Autorin Tiziana Höll hat die erste Folge der dreiteiligen Miniserie genauer unter die Lupe genommen.

Die Daten zur Serie

  • Titel: „Der Mörder in Aaron Hernandez“
  • Drei Folgen à etwa 60min
  • Erscheinungsdatum: 15. Januar 2020
  • Sprache: Englisch, Deutsch (Untertitel verfügbar)
  • Streaming-Plattform: Netflix

Darum geht es bei „Der Mörder in Aaron Hernandez“

Einer der wohl spektakulärsten Kriminalfälle der NFL wird in dieser Real-Crime-Serie von Netflix noch einmal aufgerollt: wie konnte aus dem Footballspieler der New England Patriots ein kaltblütiger Mörder werden? Zu Wort kommen Weggefährten, Beteiligte aus dem damaligen Prozess, Journalisten sowie ehemalige Team-Kollegen.

American Football trifft True Crime

Die erste Folge steigt sofort mit der Ermordung von Odin Lloyd im Jahr 2013 ein, schnell wird eine Verbindung zwischen Lloyd und Hernandez hergestellt: das Opfer datete die Schwester von Hernandez Verlobten Shayanna Jenkins. Es folgt die Festnahme des ehemaligen Tight Ends, dieser kommt in Untersuchungshaft, der Vorwurf: Mord.

Über knapp eine Stunde erzählen die Macher der Serie, aus welchem Umfeld der Profi der New England Patriots stammte, wie die familiären Verhältnisse waren und es kommen zahlreiche Freunde und Familienmitglieder zu Wort. Wer True-Crime-Formate wie „Making a Murderer“ kennt und an diese Erzählweise gewöhnt ist, dem wird auch „Der Mörder in Aaron Hernandez“ gefallen. Mit einer Mischung aus Live-Aufnahmen aus der Gerichtsverhandlung, Mitschnitten von Telefonaten, die Hernandez aus dem Gefängnis geführt hatte und Ausschnitten von der damaligen Berichterstattung verspricht die Serie neue Einblicke in den Fall Hernandez.

„Der Mörder in Aaron Hernandez“ – ab sofort bei Netflix

Während sich die erste Folge noch komplett auf die Ermordung von Odin Lloyd fokussiert, deutet das Ende aber bereits an, dass dem Football-Profi nicht nur ein kaltblütiger Mord vorgeworfen werden sollte. Besonders verrückt: Hernandez soll 2013 vor Lloyd zwei weitere Menschen erschossen haben, kurz bevor er einen 40 Millionen Dollar schweren Vertrag bei den New England Patriots unterschrieben hatte. War der Tight End ein Monster, in dem sich alle täuschten? Hernandez kämpfte mit extremen Aggressionsschüben – eine Folge von zu vielen Concussions?

Die Frage nach dem „Warum“ soll in der dreiteiligen Serie geklärt werden. Hernandez selbst kann sich dazu nicht mehr äußern, schließlich verübte er 2017 Suizid. In der Serie werden sehr private Dinge aus Hernandez Leben hervorgekramt. Unter anderem kommt ein angeblicher Liebhaber zu Wort und behauptet, dass Hernandez schon immer homosexuell gewesen sei, sich aber nie geoutet habe… Inwiefern dies für den Mordfall und die Aufklärung relevant ist, darüber lässt sich gewiss streiten.

Kann ich Dir „Der Mörder in Aaron Hernandez“ empfehlen?

Ich persönlich mag True-Crime-Serien, da ich es spannend finde, in die Psyche eines Mörders oder eines Angeklagten einzutauchen und die Hintergründe einer Tat zu verstehen. Wer sich allerdings erhofft, dass der Footballer Aaron Hernandez im Vordergrund steht oder auf Stellungnahmen der New England Patriots hofft, der wird hier enttäuscht.

Ich finde, man hätte die Geschichte von Hernandez durchaus in einem Spielfilm über 90 Minuten erzählen können, da man teilweise das Gefühl bekommt, Netflix musste die 60 Minuten pro Folge irgendwie füllen. Nach der ersten Folge bin ich noch nicht sicher, ob ich weiter dran bleiben werde – für einen tristen Sonntag im Januar kann man aber mit „Derd Mörder in Aaron Hernandez“ nicht allzu viel falsch machen.

Autor: Tiziana Höll
Tiziana Höll ist Sportjournalistin und verfolgt seit Jahren leidenschaftlich American Football. Für SCOUTREPORT - Das American Football Magazin schreibt sie über die NFL und ist als Expertin in verschiedenen Sport-Webshows zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.