Die GFL startet in ihre neue Saison! Wie stark sind die Teams in der GFL Nord und der GFL Süd? Football-Experte Erik Seewald liefert dir jede Woche sein Power Ranking.

Der Ex-Berlin-Adler-Spieler hat selbst in der Liga gespielt, einmal den German Bowl und zweimal den Euro Bowl gewonnen. Das Power Ranking ist subjektiv und entspricht Eriks Meinung.

GFL Nord

Platz 1: New Yorker Lions Braunschweig

Die Lions sind bei mir gesetzt, weil sie konstant erfolgreich spielen. Nach vier German-Bowl-Siegen in Serie hat das Team den Titel zuletzt verpasst. Die werden motiviert sein! Das top Running-Back-Duo Duo mit Christopher McClandon (687 Rushing Yards, 5 Touchdowns) und David McCants (811 Rushing Yards 2018, 8 Touchdowns) läuft auch in dieser Saison für die Lions auf.

Lions Braunschweig
Foto: New Yorker Lions Braunschweig

Platz 2: Hildesheim Invaders

Hildesheim hat massiv aufgerüstet. Head Coach Matt Lever war auf Shopping Tour und hat neben Star-Quarterback Casey Therrieau Spieler wie Wide Receiver Anthony Dablé-Wolf und Lineman Mamadou Sy angeworben. Dazu kommt mit Justin Francis ein D-Liner mit NFL-Erfahrung (2012 bei den New England Patriots).

Die Invaders haben letzte Saison gerade einmal vier Siege eingefahren, waren vorletzter in der GFL Nord. Diese Saisons sind sie für mich aufgrund der Verstärkungen ein Playoff-Kandidat.

GFL Power Ranking von Erik Seewald
Football-Experte Erik Seewald liefert euch jede Woche auf SCOUTREPORT.de sein GFL Power Ranking (Foto: Sonja Matysiak Photography)

3. Platz: Dresden Monarchs

Mitchell Paige, der Top-Wide-Receiver der letzten Saison ist weg. Neuer Quarterback ist Zack Greenlee, er kommt von der University of Texas at El Paso, einem Division I College.

Dresden Monarchs
Foto: Dresden Monarchs

Mit den Monarchs ist immer zu rechnen. Sie spielen auch in dieser Saison oben mit.

4. Platz: Potsdam Royals

Für mich ebenfalls Kandidat für die Playoffs. Linebacker Thiadric Hansen und Wide Receiver Max Zimmermann waren beim CFL-Combine dabei, wurden anschließend gedraftet und wechseln in die kanadische Liga.

Spannend: Paul Alexander unterstützt die Royals als Berater für die Offense. Alexander hat über 20 Jahre lang Erfahrung in der NFL gesammelt, unter anderem bei den Cincinnati Bengals und den Dallas Cowboys.

5. Platz: Berlin Rebels

Die Berliner haben einige Leistungsträger verloren, darunter Rushing-Leader Sean Richard (Invaders), Kicker Phillip Friis Andersen (Tampa Bay Buccaneers) und Safety Jamal White (Lions Braunschweig).

Berlin Rebels
Foto: Berlin Rebels

Zuletzt waren die Rebels in den Playoffs. Dieses Jahr wird es schwerer. Stark: US-Quarterback Terrell Robinson geht in seine vierte Saison mit den Rebels. Dabei wollte er eigentlich aufhören.

6. Platz: Cologne Crocodiles

Köln hat gefühlt das halbe Team von Aufsteiger Düsseldorf Panther verpflichtet. Vorteil für Köln: die Spieler kennen sich!

Headcoach Patrick Köpper kündigte an, dass die Offense auch in dieser Saison auf das Laufspiel setzt. Im Fokus steht dabei Neuzugang Colby Goodwyn (2018 Hamburg Huskies). Er war letzte Saison der zweitbeste Running Back der GFL, was Yards angeht (1442 Yards), dazu erzielte er zehn Touchdowns. Doch auch das konnte den Abstieg der Hanseaten nicht verhindern. Köln wird sich dieses Jahr im Mittelfeld der GFL Nord bewegen.

7. Platz Düsseldorf

Der Aufsteiger hat gefühlt sein halbes Team verloren. Neu-Quarterback Christian Strong spielte an der Seton Hill University (Division II) und auch bei den Brisbane Rhinos in Australien.

Panther Düssseldorf
Foto: Düsseldorf Panther

In der Defense ist Burton de Koening neu dabei. Der Linebacker ist ein emotionaler Leader, das zeigte er vor zwei Jahren in der GFL bei den Berlin Adlern. Ich glaube: Düsseldorf kämpft in dieser Saison gegen den Abstieg.

8. Platz: Kiel Baltic Hurricanes

Der Klub musste eine Insolvenz abwenden. Der neue Head Coach Timo Zorn gibt zu, dass das Team in Sachen Kaderplanung „handlungsunfähig“ war. Trotzdem konnte noch Quarterback Jake Purichia (University of Indianapolis) verpflichtet werden.

Kiel wird sich aufgrund der finanziellen Situation verstärkt auf Eigengewächse aus den Jugendmannschaften verlassen müssen. Für mich kämpft Kiel dieses Jahr gegen Abstieg.

GFL Süd

Platz 1: Schwäbisch Hall Unicorns

Quarterback Marco Ehrenfried hat aufgehört, Nachfolger ist Jadrian Clark – der führte die Lions 2018 ins Halbfinale. Seine Stats für Braunschweig: 3627 Passing Yards und 45 Touchdowns. Clark kann auch selber laufen, was dem Angriff eine weitere Dimension verleiht.

Trotz der Umstellung auf dieser wichtigen Position: Schwäbisch Hall ist mein Favorit in der GFL Süd. Das erste Spiel der Saison gewann der Meister bereits deutlich (52:9 gegen Marburg Mercenaries). Ob Hall wie schon im vergangenen Jahr ohne Niederlage bleibt, bezweifle ich allerdings. Der Titel des Südmeisters sollte den Unicorns aber nicht zu nehmen sein.

Platz 2: Allgäu Comets

Die Comets sind mit wenigen Verpflichtungen an die Öffentlichkeit gegangen. In der Defense mussten die Allgäuer umplanen: Der eingeplante William Kodjo Davis (Cornerback) sagte doch noch ab, Josh Murphy (Strong Safety) soll ihn ersetzen. Quarterback-Rückkehrer Calvin Stitt wird für Highlights sorgen.

Allgäu Comets
Foto: Allgäu Comets

Jeff Scurran ist neuer Trainer. Er hat fast 40 Jahre Erfahrung als Coach an High Schools und Colleges.

Platz 3: Frankfurt Universe

Frankfurt ist für mich schwer einzuschätzen. Das Insolvenzverfahren hat die Schlagzeilen in der Offseason bestimmt. Laut Geschäftsführer Daniel Zeidler wird der Etat halbiert. Trotzdem wurden wieder neue Imports verpflichtet, wie zum Beipiel Running Back Oscar Nevermann (University of North Dakota).

Frankfurt Universe
Foto: Frankfurt Universe

Gut für Universe: Die D-Line bleibt im Kern bestehen. Mit Linebacker Kerim Homri (fünfmal Deutscher Meister, dreimal Euro-Bowl-Sieger) kommt ein erfahrener Mann. Ich glaube, Frankfurt kann weiter um die Playoff-Plätze mitspielen.

Platz 4: Munich Cowboys

In der letzten Saison sind die Munich Cowboys knapp an Playoffs gescheitert (sechs Siege, acht Niederlagen). Mein Gefühl sagt mir: Dieses Jahr ist ein 7-7 Record drin.

Neuer Quarterback ist Brady Bolles, Bruder von Blake Bolles, der auch schon einmal Quarterback in München war. Brady Bolles spielte zuletzt in Kanada bei Toronto Argonauts. US-Linebacker Ryan Newell kehrt von seiner Verletzung zurück.

Platz 5: Marburg Mercenaries

Letzte Saison Platz waren die Marburger auf Platz 15 in der GFL, was die Total Defense angeht. Das soll sich ändern, unter anderem mit Linebacker und Safety Jusut Moreland (University of South Dakota, Division I).

Marburg Mercenaries
Foto: Marburg Mercenaries

In der Offense läuft Quarterback Jakeb Sullivan (South Dakota School of Mines & Technolgoy, Divison II) neu auf. An seiner Seite: Triston McCathern. Vergangene Saison spielte der Running Back bei den Paderborn Dolphins in der GFL 2 (1330 Rushing Yards, 18 Touchdowns).

Platz 6: Ingolstadt Dukes

Headcoach Eugen Haaf warnte in einem Interview vor den zu hohen Erwartungen an die jungen Neuzugänge. Ich fürchte: Die Dukes werden auch in dieser Saison wieder mit den Wildcats und den Scorpions die letzten drei Plätze unter sich ausmachen.  

Ingolstadt Dukes
Foto: Ingolstadt Dukes

   

Platz 7: Kirchdorf Wildcats

Die Wildcats werden es dieses Jahr schwer haben. Trotz US-Quarterback Ian Colste (Witwoth University in Spokane, Div. III) werden die Wildcats mit Stuttgart und Ingolstadt die hinteren drei Plätze der GFL Süd ausspielen.

Kirchdorf Wildcats
Foto: Kirchdorf Wildacts

Ein weiterer Import: Cornerback Jack Richards (Northwest Missouri State University, Division II), der die statistisch drittschlechteste Pass Defense der letzten GFL-Saison verbessern soll.

Platz 8: Stuttgart Scorpions

Quarterback Michael Eubank hängt eine Saison bei den Scorpions dran. Weitere Imports: Defensive Back Marcus Bratton kommt von den Swarco Raiders aus Tirol und soll die löchrige Passdefense der Scorpions sicherer machen. Tyler Cooperwood, Import- Receiver von California Wolfpack, einem semi-professionellen Footballklub in Südkalifornien, soll dem Angriff neuen Schwung verleihen.

Trotz dieser Verpflichtungen: Stuttgart wird sich dieses Jahr am Tabellenende orientieren müssen und eher gegen den Abstieg als um die Playoffs spielen.

Erik Seewald
Erik Seewald ist der Taktik-Experte von SCOUTREPORT – Das American Football Magazin und ist für die Berichterstattung über die GFL zuständig. Er ist seit über einem Jahrzehnt für die Berlin Adler tätig – erst als Spieler, später als Statistiker und Coach. Mit dem Team holte er zweimal den Euro Bowl und einmal den German Bowl.