Die Conference-Meisterschaften konnten am Wochenende die letzten Fragen des College Playoff Komitees beantworten. Turbulent begann es schon am Freitag in der Pac-12. Oregon besiegte klar die Utah Utes. Damit verabschiedete sich Utah aus dem Playoff-Rennen. Die Ducks ergatterten die Einladung zum legendären Rose Bowl.

Der Samstag startete mit der Big12-Meisterschaft zwischen Baylor und Oklahoma. Weil Utah verloren hatte, erhielt das Spiel schlagartig eine viel höhere Relevanz für die College-Playoffs. Oklahoma holte in der Verlängerung den fünften Conference-Titel in Folge.

Es lief für die Sooners weiterhin wie am Schnürchen. LSU gewann deutlich und überzeugend die SEC gegen Georgia. Damit vertrieben die Tigers nicht nur jeden Hoffnungsschimmer der Bulldogs auf die Playoffs. Sie konnten am letzten Spieltag noch ein Ausrufezeichen setzen. Im Rennen um den ersten Platz im Playoff-Ranking lag LSU nun vorn. Oklahoma war ab diesem Zeitpunkt ein Platz in den Top Vier nicht mehr zu nehmen.

Ungefähr zeitgleich gewannen die Memphis Tigers die American Athletic Conference. Sie dürfen sich als bestes Group of Five College auf eine Einladung zum Cotton Bowl freuen. Von dieser finanziell lukrativen Teilnahme profitieren alle Teams der AAC. Es bleibt also ein kleiner Trost für die unterlegenen Cincinnati Bearcats.

Clemson blieb gegen Virginia unbeschadet. Mit über 40 Punkten Unterschied gewann sie erneut die ACC.

Weniger deutlich lief es in Indianapolis ab. Im Finale der Big Ten machte es Ohio State noch einmal spannend. Zwar streckten die Buckeyes am Ende den Titel in die Höhe. Ein klarer Erfolg gegen Wisconsin war es aber nicht. Zur Halbzeit lagen sie sogar mit zwei Touchdowns hinten.

Abgesehen vom zweiten Teilnehmer für den Rose Bowl scheinen alle Fragen beantwortet. Wisconsin hat eine Niederlage mehr als Penn State. Allerdings nur, weil sie in das Conference Game einzogen. Kann das Komitee sie dafür bestrafen? Argumente werden die jeweiligen Fan-Lager gewiss für ihr eigenes Team finden. Die endgültige Entscheidung erwartet uns dann in wenigen Stunden.

Das Ranking für die College Playoffs

In meiner persönlichen Einschätzung erfährst Du nun, welchen Einfluss die Ergebnisse vom Wochenende auf das endgültige Playoff Ranking haben. Daraus ergeben sich Änderungen für die wichtigsten Bowl Games:

  1. LSU Tigers
  2. Ohio State Buckeyes
  3. Clemson Tigers
  4. Oklahoma Sooners
  5. Baylor Bears
  6. Georgia Bulldogs
  7. Oregon Ducks
  8. Florida Gators
  9. Penn State Nittany Lions
  10. Wisconsin Badgers
  11. Auburn Tigers
  12. Utah Utes
  13. Alabama Crimson Tide
  14. Memphis Tigers
  • Peach Bowl, Playoff-Halbfinale in Atlanta, Georgia (28. Dezember): LSU Tigers vs. Oklahoma Sooners
  • Fiesta Bowl, Playoff-Halbfinale in Glendale, Arizona (28. Dezember): Ohio State Buckeyes vs. Clemson Tigers
  • Cotton Bowl in Arlington, Texas (28. Dezember): Wisconsin Badgers vs. Memphis Tigers
  • Orange Bowl in Miami Gardens, Florida (30. Dezember): Virginia Cavaliers vs. Florida Gators
  • Sugar Bowl in New Orleans, Louisiana (1. Januar): Georgia Bulldogs vs. Baylor Bears
  • Rose Bowl in Pasadena, Kalifornien (1. Januar): Penn State Nittany Lions vs. Oregon Ducks

Und jetzt ist Deine Meinung gefragt! Wie bewertest Du die College-Teams und welche Chancen auf die Playoffs oder einen der begehrten Bowls gibst Du deinem Lieblingsteam?

Du willst deine eigene Meinung zum Ranking abgeben oder hast Fragen zum College Football? Dann schreib SCOUTREPORT-Experte Philipp Forstner auf Twitter @Draft_Nerd_DE an.

Titelfoto: Beaver Stadium von Elena Forstner (Instagram: @elliipirelli)