Die Saison ist nicht einmal gestartet. Doch bereits jetzt hat die COVID-19-Pandemie Einfluss auf den Draftprozess 2021. NFL Scouts können seit März nicht mehr ihrer Arbeit vor Ort nachgehen. Normalerweise besuchen sie im Frühjahr die Spring Practices der Colleges. Weil diese ausfielen, fehlen Beobachtern nun erste Eindrücke der Draft Prospects, sowie ihre Measurements und erste athletische Testergebnisse.

Im Anschluss an diese erste Evaluation erfolgen Meetings, in denen sich die Scouts innerhalb ihres Teams austauschen und einen ersten Fahrplan für die Saison erstellen. Eine College Football Saison, von der niemand weiß, ob sie überhaupt stattfindet.

Welche Conferences haben die Saison bereits abgesagt?

  • Ivy League
  • Patriot League
  • Southwestern Athletic Conference
  • Mid-Eastern Athletic Conference
  • Centennial Conference
  • Colonial Athletic Association

(Stand: 23.07.2020)

In der höchsten Division, der FBS, scheut man sich davor, die Saison abzusagen. Bisher will man lediglich wegen COVID-19 auf Non-Conference-Games verzichten. Finanzielle Einbußen hat dies vor allem für die kleineren Group-of-Five Colleges zur Folge. Nicht wenige beraten deshalb, ob eine Verschiebung der Saison in den Frühling sinnvoll wäre.

Einen Schritt, den die FCS scheinbar für unausweichlich hält. Fast die Hälfte ihrer angehörigen Conferences haben die Saison bereits abgesagt. Weitere dürften in den nächsten Wochen folgen. Dazu kommen die unteren Divisions, die wir im Draft nicht vergessen dürfen. Denn was wäre die kommende NFL Saison ohne Spieler wie Adam Thielen und Austin Ekeler.

“Dann spielen sie halt im Frühjahr”

Der Plan für viele Conferences ist es, die Saison in den Frühling zu verschieben. Die Prospects würden so doch die Gelegenheit bekommen, im Wettbewerb ihr Können zu zeigen.

Den Zahn kann ich Fans aber direkt ziehen. Die meisten Draft Prospects bereiten sich ab Januar intensiv auf ihre NFL Karriere vor. Regelmäßige Einheiten mit Position Coaches, sowie das Büffeln von anspruchsvollen Schemata gehören zum täglichen Ablauf bis zum Draft und darüber hinaus. Spielen die Talente in einer verlegten “Spring-Season” fehlt ihnen eine Menge Zeit, um sich an das hohe Niveau bei den Profis schnellstmöglich zu gewöhnen.

Auch wenn Spieler sich auf dem Feld beweisen wollen, werden ihnen die NFL Teams davon abraten. Denn die Wahrscheinlichkeit, im Sommer 2021 in einem NFL Stadion auf dem Platz zu stehen, schwindet mit fehlender Vorbereitung unermesslich. Dazu dürften die Stars der Colleges allein aufgrund des Verletzungsrisikos schon aussetzen. Niemand kann ihnen diese Entscheidung verdenken.

Scouts stehen vor Herkulesaufgabe

Die Evaluation der zukünftigen NFL Spieler kann in diesem Jahr niemand adäquat erledigen, sollte es zu einem Ausfall der Saison kommen. Selbst eine Verlegung in den Frühling wird nicht allein damit gelöst sein, dass der Draft um ein oder zwei Monate nach hinten verschoben wird.

Es wird massenhaft zu Fehleinschätzungen kommen. Letztendlich führen die Auswirkungen von COVID-19 dazu, dass gute Prospects aus dem Draft herausrutschen. Teams, die aufgrund ihres Standorts und ihrer Beziehungen einen Vorteil haben, können so hochwertige Undrafted Free Agents verpflichten. Daher erwarte ich, dass die NFL zumindest die Anzahl der Runden aufgrund dieser Ausnahmesituation erweitert.