Notre Dame oder Georgia: Wer bleibt ungeschlagen?

Die vierte Woche im College Football ist angebrochen. In der wöchentlichen Vorschau befinden sich gleich drei ungeschlagene Teams. Neben interessanten Talenten für den NFL Draft 2020 können wir darauf schauen, ob der vielversprechende Record der Teams hält, was er verspricht und wer seine weiße Weste behalten kann.

#23 California Golden Bears @ Ole Miss Rebels (18 Uhr)

Die ersten Wochen ungeschlagen zu überstehen, bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir es mit einem Top-Team zu tun haben. Aber die Golden Bears haben auf ihrem Weg in die Top-25-College-Rankings nicht nur Laufkundschaft im Vorübergehen geschlagen, sondern auch den gerankten Conference-Rivalen Washington Huskies mit Quarterback Jacob Eason.

Allmählich müssen wir California in diesem Jahr etwas zutrauen. Gegen die 2-1 stehenden Rebels aus Mississippi erwartet sie neben einer weiten Auswärtsreise eines der besseren Teams aus der hochgepriesenen Southeastern Conference. Ole Miss möchte sich keine Blöße geben und zu Hause ungeschlagen bleiben.

Zuschauer auf ProSieben Maxx dürfen am Samstagabend ein spannendes Duell auf Augenhöhe erwarten. Beide Teams sind ähnlich ambitioniert, sich auch am Saisonende im Top-25-Ranking wiederzufinden um damit eine Einladung zu einem lukrativen Bowl Game zu erhalten.

Aus der Draftperspektive ist mir Safety Ashtyn Davis in der Vorbereitung auf das Spiel ins Auge gestochen. Seine Mischung aus schneller Verarbeitung und dazugehöriger spritziger Spielgeschwindigkeit wird auch den NFL-Scouts aufgefallen sein. Davis kommt wirklich zügig an den Ort des Geschehens und attackiert dort Rigoros. Der Playmaker wird im Spiel definitv in der Nahaufnahme auf unseren Bildschirmen erscheinen.

Ob positiv oder negativ, das bleibt allerdings die Frage. Ashtyn Davis neigt zu überzogenen Aktionen und erlaubt neben eigenen großartigen Aktionen dem Gegner immer wieder Big Plays.

Quarterback Jake Fromm im Profil

Bevor wir auf das Top-Spiel der Woche schauen, gehe ich näher auf einen der Hauptdarsteller des Spiels ein. Jake Fromm ist in seinem dritten Jahr Quarterback bei den Georgia Bulldogs und verdrängte nach seiner Ankunft mit Jacob Eason und Justin Fields gleich zwei Kollegen von der Startposition, die nun bei direkten Konkurrenten im Rennen um die Playoffs als Starter auflaufen.

Die Stärken von Jake Fromm

In Konzepten, die darauf ausgelegt sind, mit horizontalen Routen ein Feld in die Breite zu ziehen, kommen seine Stärken am besten zur Geltung. Beruhigt wandern hierbei seine Augen von Passoption zu Passoption, bis er seinen freien Receiver findet. Seine Spielintelligenz und Verarbeitung ist schon auf einem sehr hohen Niveau.

Foto: Jake Fromm / „GA VS LSU E101318 73“ von Tammy Anthony Baker / Lizenz CC BY 2.0

Dieses System hat er nahezu verinnerlicht. Fromm hat ein Gespür für das richtige Timing und die Präzision um gegnerische Abwehrreihen praktisch zu sezieren. Mit viel Ballgefühl führt er seine Pässe über die gefährlichsten Verteidiger hinweg und in die Hände seiner Passempfänger. Seine schnelle Verarbeitungsgeschwindigkeit hilft ihm bei seinem Spiel. Lässt man ihn in Ruhe aus der Pocket werfen, zerlegt er Dich.

Die Schwächen von Jake Fromm

Seine Genauigkeit liegt bei etwa 66 Prozent für angekommene Pässe (diese Saison sogar 75) und verschleiert seine größte Schwäche. Denn wo er geduldig das Feld nach der besten Passoption abscannt, muss er selten in wirklich kleine Passfenster werfen. Bei seinem fraglichen Armtalent bringt er einfach nicht genug Zip oder Kraft in seine Pässe.

Allein mit Gefühl kannst du in der NFL leider nicht gewinnen. In der Saison gilt es daher zu beobachten, ob er in der Lage ist, seine Armfähigkeiten zu erweitern. Was eine große Herausforderung für jeden Quarterback und seinen Trainer darstellt. Momentan sieht es ehrlicherweise nicht danach aus. Seine Effektivität wird derzeit auf dem nächsten Level nicht annähernd auf dem hohen Niveau bleiben.

Gegner tun sich einen Gefallen, wenn sie Fromm schon jetzt am College vermehrt in Man-Coverage-Situationen zwingen. Gehen die Verteidiger ihre Matchups konkreter an, muss er die Bälle in kleinere Fenster anbringen. Davor scheut er zurück wie die Katze vorm Wasser.

Philipp Forstner, College-Experte bei SCOUTREPORT (Foto: Elena Forstner)
Philipp Forstner, College-Experte bei SCOUTREPORT (Foto: Elena Forstner)

In Spielen gegen ausgebuffte und talentierte Gegner werde ich daher genauer hinsehen und seinen Wert für den nächsten Draft bemessen. Von nackten Zahlen lasse ich mich nicht beeinflussen. In der aktuellen Woche 4 trifft er auf die Notre Dame Fighting Irish und in Woche 8 auf die Kentucky Wildcats, ehe es zum Auswärtsspiel in Woche 12 zu den Auburn Tigers nach Alabama geht. 

#7 Notre Dame Fighting Irish @ #3 Georgia Bulldogs

Beide Teams sind Jahr für Jahr in der Diskussion um die begehrten Playoff-Plätze und haben ihren Status als College-Football-Powerhouse mehrfach unter Beweis gestellt. Am Wochenende werden die Mannschaften auf großer Bühne zur Primetime in den USA zurecht besondere Aufmerksamkeit erhalten.

Notre Dame und Georgia mussten in der Vergangenheit immer etwas mehr zeigen, als ihre Konkurrenten aus Alabama, Michigan und Ohio State um in der Gunst des Playoff Komitees (CFP Selection Committee) zumindest genauso hoch angesehen zu werden. Das Spiel im Sanford Stadium dürfte daher vorentscheidenden Charakter haben.

Wenn Notre-Dames-Verteidiger dem gegnerischen Bulldogs-Quarterback Jake Fromm Zeit in der Pocket geben, wird er sie – wie bereits erwähnt – zerlegen. Auf einen Shootout sollten sich die Fighting Irish nicht einlassen. Die Edge Rusher Julian Okwara und Khalid Kareem müssen ihm daher ordentlich Feuer unter dem Hintern machen.

Video: Die I-Formation der Green Bay Packers

Für einen leichtfüßigen Speed Rusher kann Okwara ein ordentliches Pfund an Power in seine Angriffe legen. Ein effektives Gesamtpaket möchte ich sagen, wäre da nicht seine fehlende Spielverarbeitung. Momentan erkennt er zu spät den gegnerischen Plan und auch in seinen Pass-Rush-Versuchen fehlt ihm die Kreativität, um seinen Gegenspieler auf dem einfachsten und kürzesten Weg zu besiegen.

Gegen den technisch reifen Offensive Tackle Andrew Thomas wäre das allerdings sehr hilfreich. Der kann mit wohl platzierten Händen und konstanter Umsetzung seiner Kraft auf das Spielfeld mit jeder Art von Pass Rusher mithalten. Gegen Speed, Technik oder purer Körperkraft scheint er stets einen Plan zu haben. Dafür muss Thomas im Run Blocking noch beweglicher aus der Hüfte und den Beinen arbeiten.

Ein griffigeres Matchup erwartet einen der besten Offensive Tackle des Landes, wenn er auf Khalid Kareem trifft. Mit 1,93 Metern Körpergröße und 121 Kilogramm lebt der Edge Rusher vor allem von seiner Kraft und einem verdammt schnellen „Get-Off“ beim Snap. 

Schaffen die Fighting Irish, Jake Fromm zügig unter Druck zu setzen, ist das Spiel nicht gewonnen. Da wäre dann noch das nicht weniger zu fürchtende Laufspiel der Georgia Bulldogs um D’Andre Swift. Der Runningback erfüllt alle Anforderungen, die NFL Teams an einen zukünftigen Lead Back stellen. Er paart spritzige Beinarbeit und scharfe Bewegungen mit seiner schnellen Spielverarbeitung. Auf die Yards seiner Läufe wird Georgia gegen die starke Abwehr von Notre Dame wahrscheinlich das gesamte Spiel angewiesen sein.

Beweist Swift nun endlich den Scouts, dass er ein Team auf seinen Schultern tragen kann, kann ihn das in die erste Runde des nächsten Drafts spülen. Die Verdienstmöglichkeiten des Runningbacks steigen dadurch erheblich gegenüber einem Spieler, der erst an Tag zwei ausgewählt wird.

Kommt Swift ins zweite Level, hätte ich in den letzten Jahren gesagt, dass ihn dort eine weitere Probe erwartet. Allerdings wird er mit dem jetzigen Linebacker-Corps von Notre Dame keine Probleme haben. Da wäre für den Draft zum Beispiel Asmar Bilal zu nennen. Seine Spielverarbeitung und Spielgeschwindigkeit reichen mir nicht für die Profis. 

Regelmäßig lässt er sich von gegnerischen Quarterbacks und Runningbacks aufs Glatteis führen, sowohl gegen den Pass als gegen den Lauf. Ich wäre nicht verwundert, wenn Jake Fromm und seine Offense ihn als Schwachstelle für den Gameplan ausmachen.

Das könnte zu einem echten Problem für Notre Dame werden, würden dahinter nicht zwei wirklich talentierte Safeties lauern. Alohi Gilman hat mit 1,80 Meter und 90 Kilogramm gute Maße für einen Ball jagenden Free Safety, der nicht davor zurückweicht, physisch zu agieren. In Sachen Verarbeitung hat er gegen den Lauf noch Luft nach oben und kann somit in Zukunft über eine noch höhere Reichweite verfügen, sofern er sich verbessert. Für das College reicht es erstmal auch so.

Video: NFL-Woche 3 – Ravens @ Chiefs und Saints @ Seahakws in der Preview

Jalen Elliott profitiert von der Anwesenheit Gilmans. Wurde der erfahrene Safety in der Vergangenheit überall eingesetzt, wo er benötigt wurde, kann er sich nun in einem „Two-High“-Konzept festspielen. Seine Fähigkeiten sind dafür auch am ehesten geeignet. Er ist nicht der Spieler, der allein den Unterschied ausmachen kann, sondern eher die konstante Absicherung, um andere im Team heller strahlen zu lassen.

Nun möchte ich bei allem Gerede über die Verteidigung der Notre Dame Fighting Irish nicht die der Georgia Bulldogs vergessen. Head Coach Kirby Smart hält dort für gewöhnlich allerhand bereit und rekrutiert die Top-Talente aus dem Süden. Irish Quarterback Ian Book muss mit seinen Mannen auf der Hut vor mehreren Spielmachern sein. Besonders gespannt bin ich auf das Matchup zwischen seinem Right Guard Tommy Kraemer und Defensive Tackle Tyler Clark.

Clark kann mit kräftigem und aktivem Handeinsatz punkten. Sein Swim Move bringt gegnerische Offensive Lineman teilweise komplett aus der Balance. Doch Kraemer ist einer der besten Guards des Landes, wenn es darum geht, gegen physisch dominante Spieler das Oberwasser zu halten. Auch wenn ein Spieler es mal zu schaffen scheint, weiß Kraemer stets eine Antwort darauf zu finden. Will Clark ihn besiegen, dann mit technischer Raffinesse. Überzieht er seine Bull Rushes, landet er auf der Nase.

Weitere Prospects für den nächsten Draft sind bei den Notre Dame Fighting Irish Offensive Tackle Liam Eichenberg, Wide Receiver Chase Claypool und Cornerback Troy Pride Jr. Bei den Georgia Bulldogs können wir zusätzlich neben den genannten Matchups Left Guard Solomon Kindley, Linebacker Monty Rice, sowie die Safeties Richard Lecounte III und J.R. Reed beobachten.

Viele kleine Duelle werden über Wohl und Weh ihrer Teams entscheiden. Der Sieger geht mit einem Signature-Sieg vom Feld und darf ein gewichtiges Wort im Kampf um die Playoffs mitreden. Der Verlierer wird auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen müssen. Aus eigener Kraft ist der Weg in die College-Halbfinals um die Nationale Meisterschaft zu weit.

Die wichtigsten News der Woche aus dem College Football

Keine News, sondern eher etwas zum schmunzeln. Washington-State-Head-Coach Mike Leach hatte schon viele besondere Auftritte vor dem Mikrofon. Mit seinen Ansichten zum „Clash der Maskottchen“ zündet er die nächste Stufe.

Edge Rusher LaBryan Ray fällt nach neuesten Berichten bis November aus. Er zog sich im Spiel seiner Alabama Crimson Tide gegen die South Carolina Gamecocks eine Fußverletzung zu und muss nun operiert werden.

Um seinen Draft Stock positiv beeinflussen zu können und um für sein Team in den möglichen Playoffs eine wichtige Stütze zu sein, kommt er aber rechtzeitig wieder. Bis dahin übernimmt Freshman Justin Eboigbe.

Florida-Gators-Quarterback Feleipe Franks wird den Rest der Saison mit einer schweren Sprunggelenkverletzung aussetzen. Für wenigstens sechs Monate wird er auf Sport verzichten müssen. Bewusst habe ich auf Videomaterial zur Verletzung verzichtet, denn das war am Wochenende nicht schön anzusehen.

Auf Twitter gibt es über @Draft_Nerd_DE an jedem Spieltag Threads mit dem Hashtag #DraftWatch zu den jeweiligen Spielen geben. So kannst Du Dich direkt mit Philipp Forstner über die Talente und die Begegnung austauschen.

Du hast Fragen zum College Football oder willst Näheres zu den vorgestellten Talenten und Matchups wissen? Dann schreib SCOUTREPORT-Experte Philipp Forstner an draftnerdde@gmail.com oder auf Twitter (@Draft_Nerd_DE).

Written by Philipp Forstner
Philipp Forstner ist College- und NFL-Draft-Experte bei SCOUTREPORT. Er beobachtet Talente gerne aus der Trainer-Perspektive. Seit 2015 schreibt er für Beardown Germany. Leser kennen ihn auch von draftnerd.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Du willst uns unterstützen? Folge uns!