Bei SCOUTREPORT – Das American Football Magazin erscheint jeden Mittwoch die NFLinfo als Artikel. Hier schreiben Fans, um euch über die Geschehnisse bei ihren Lieblingsteams zu informieren. In der heutigen Ausgabe geht es vor allem um die Free Agency. In der AFC verlässt beispielsweise Tom Brady nach 20 Jahren die New England Patriots. Später folgt ein weiterer Artikel zur NFC.

NFL News

Wir fassen die News, die die ganze NFL betreffen, hier kurz zusammen:

  • Auch in der NFL ist COVID-19/Corona das Thema: Der Draft wird zwar laut Medienberichten wie geplant ausgetragen, allerdings ohne Zuschauer/innen.
  • Die Spieler haben dem CBA-Deal zugestimmt! Obwohl einige Stars sich deutlich gegen das neue CBA ausgesprochen haben, haben mit einer hohen Wahlbeteiligung von fast 70% 1019 Spieler für das Abkommen gestimmt (959 dagegen). Damit herrscht in der NFL für die nächsten 11 Jahre wieder Ruhe. Die wichtigsten Änderungen: Ab sofort gibt es ein bisschen mehr Geld für die Geringverdiener, es gibt einen höheren Anteil am Gesamtvolumen für die Spieler (wenn auch nicht viel), es gibt ein Playoff-Spiel mehr, da nur das erste Team der AFC und der NFC eine Playoff Bye haben und es gibt ab nächstem Jahr ein Regular Season Spiel mehr (dafür keine Bye Week mehr, aber ein Preseason-Spiel wird gestrichen).
  • Der Salary Cap wird ein wenig ansteigen: Die NFL gab bekannt, dass jedes Team $198.2 Mio für Spieler ausgeben darf. Der Betrag liegt am unteren Ende dessen, was vorhergesagt wurde. Dennoch gehen die meisten Reporter davon aus, dass dank dem verabschiedeten CBA die meisten Teams dennoch einiges für Free Agents ausgeben werden.
  • Wenn der erfolgreichste Spieler der NFL sein Team wechselt, darf das auch kurz hier erwähnt werden: Tom Brady verlässt die Patriots und geht zu den Bucs!

AFC EAST

Buffalo Bills

Es war ein guter Start für die Bills in die Free Agency. So konnten sie sowohl O-Liner Quinton Spain (3 Jahre, 15 Mio. Dollar) als auch DE Mario Addison für ebenfalls drei Jahre verpflichten. Der größte Coup gelang GM Brandon Beane aber mit seinem Trade für den Wide Receiver Stefon Diggs von den Minnesota Vikings. Für einen Erst-, Fünft- und Sechstrundenpick in diesem Jahr und einem Viertrundenpick im nächsten Jahr bekam er einen absoluten Superstar, der eine sofortige Verstärkung darstellt, dazu bekamen sie noch einen Siebtrundenpick von den Vikings. Außerdem sollen die Bills laut Adam Caplan Linebacker A.J. Klein verpflichtet haben, er soll einen Drei-Jahres-Vertrag für 18 Millionen Dollar unterschreiben.

Doch neben den Verstärkungen mussten die Bills auch einen jungen, aufstrebenden Spieler gehen lassen. So wechselt Defensive End Shaq Lawson zum Divisions-Rivalen nach Miami.  Dort soll er in drei Jahren 30 Millionen Dollar verdienen. Aufgrund dessen holten die Bills DE Addison von den Carolina Panthers, auch wenn dieser sieben Jahre älter ist als Lawson. Neben dem Abgang von Lawson haben die Bills sich auch von Wide Receiver Isaiah McKenzie getrennt, der 24-Jährige war Restricted Free Agent und hätte im kommenden Jahr 2 Millionen Dollar verdient. Die bekommt er nun nicht, da die Bills diese Option nicht gezogen haben.

Miami Dolphins

Das war ein wilder Wochenstart in Miami. Gleich vier größere Free Agency-Verpflichtungen gaben die Dolphins innerhalb weniger Stunden bekannt. Die erste Verpflichtung war Guard Ereck Flowers, der zuletzt in Washington spielte. Flowers war 2015 ein Erstrundenpick der New York Giants, konnte diesem Status aber nur selten gerecht werden. Nach seinem Abgang aus New York und einem Zwischenstopp in Jacksonville konnte er seine stockende Karriere vergangene Saison in Washington wieder in Schwung bringen. Er bekommt einen 3-Jahres-Vertrag über rund $30 Mio., etwa zwei Drittel davon sind garantiert.

Die nächste Verpflichtung war Defense End Shaq Lawson vom Divisions-Rivalen Buffalo. Der 24-jährige war in Buffalo kein Starter, stand aber über die Rotation bei der Hälfte der Snaps auf dem Platz. Auch Lawsons Vertrag soll etwa $30 Mio. umfassen.

Gegen Abend sickerte der dritte Name durch: Byron Jones. Der 27-jährige, bisher in Dallas, erhält einen Vertrag über fünf Jahre und $82,5 Millionen (57 Millionen garantiert), welcher ihn zum bestbezahltesten Cornerback der Liga macht. Mit Jones und Xavien Howard haben die Dolphins nun ein geradezu monströses Cornerback-Duo.

Vierter im Bunde war ein weiterer große Name für die Defense: Kyle Van Noy. Der 28-jährige Linebacker wechselt entlang der Atlantikküste von den Patriots in den Sunshine State und trifft nun wieder auf seinen Ex-Mentor Brian Flores. Van Noy bekommt einen Vertrag über 4 Jahre und $51 Millionen.

Kurz vor Redaktionsschluss gab es noch zwei weitere Verpflichtungen. Defensive Liner Emmanuel Ogbah kommt vom Super Bowl Champion aus Kansas City. Aus Philadelphia wurde Running Back Jordan Howard unter Vertrag genommen.

Strong Safety Reshad Jones wird die Dolphins ziemlich sicher verlassen. Er war über mehrere Jahre ein fester Teil der Defense, ist aber mit 32 und mehreren Verletzungen kein idealer Kandidat für einen Rebuild, zumal er auf einem relativ hohen Vertrag sitzt.

New England Patriots

Nun ist es also doch passiert. Tom Brady verlässt die New England Patriots. Ein Satz, den ich eigentlich nie geträumt hatte, schreiben zu müssen, bevor er das Ende seiner Football-Karriere ankündigt. So ist es aber nun passiert. In einem Statement auf seinen Social-Media-Kanälen gab der 42-Jährige nun offiziell bekannt, nicht zu den Patriots zurückzukehren. Das wirft viele weitere Fragen auf: Wer übernimmt für Brady? Jarrett Stidham vielleicht, den man im Draft 2019 in der vierten Runde gezogen hat? Oder doch ein Free Agent Quaterback wie Bridgewater? Oder wird vielleicht ein neuer Quarterback im diesjährigen Draft geholt? Fragen über Fragen.

Die beiden McCourty-Zwillinge Devin, seines Zeichens Free Safety, und Jason, seines Zeichens Cornerback, verlängern derweil ihre Verträge in New England. Devin McCourtys Vertrag soll dabei über zwei Jahre befristet sein und ihm insgesamt 23 Millionen Dollar einbringen, 17 davon garantiert. Die Option für Jason McCourty gilt dagegen vorerst für ein Jahr. Genaue Gehaltszahlen wurden hier nicht bekannt.

Zusätzlich wurde Left Guard Joe Thuney mit dem Franchise Tag belegt, wobei noch unklar ist, ob das Team sich mehr Zeit für eine Vertragsverlängerung erhofft oder den Spieler traden will. Fest verlängert wurde hingegen mit Special Teams Ass Matthew Slater. Der 34-jährige unterschreibt für zwei weitere Jahre und soll dafür insgesamt 5.3 Millionen Dollar erhalten.

Schlecht sieht es dagegen auf der Linebacker-Postion aus. Hier wird das Team den Abgang von Leistungsträger Kyle van Noy verkraften müssen, der ausgerechnet beim Divisionsrivalen in Miami anheuert (Vier Jahre/51 Millionen Dollar). Auch Jamie Collins wird die Pats verlassen und sich dem Vernehmen nach für drei Jahre und 30 Millionen Dollar Gehalt den Detroit Lions anschließen. Hier besteht nun definitiv Bedarf nach weiteren Signings und/oder Draft-Picks, um die Position aufzustocken.

Ein weiterer Name der aktuell mit den Patriots in Verbindung gebracht wird ist Tight End Eric Ebron, 26 Jahre alt, Free Agent und zuletzt bei den Colts unter Vertrag. Wie verschiedene Insider berichten, sei das Team sehr an Ebron interessiert, vor allem, da andere Optionen wie Chargers Tight End Hunter Henry (franchise-tagged) oder Ex-Falcons Tight End Austin Hooper (unterschreibt bei den Browns) nicht mehr zu kriegen sind.

New York Jets

Alles dreht sich um die Free Agency, die unmittelbar bevorsteht. Es wird erwartet, dass die Jets ihre Offensive Line komplett erneuern und ein Signing mindestens eines (besser zwei) qualitativ hochwertigen Free Agents in der Line ist das, was General Manager Joe Douglas in seiner ersten Free Agency in dieser Position dringend braucht. Der Beginn der Legal Tampering Period verlief hierbei denkbar schlecht, denn die Haupttargets Jack Conklin (Browns), Joe Thuney (Patriots) und Graham Glasgow (Broncos) landeten nicht wie erhofft in New Jersey.

Stattdessen wurde mit George Fant ein 27-jähriger Backup Swing Tackle der Seattle Seahawks verpflichtet und mit einem Vertrag über drei Jahre ausgestattet. 13,7 Millionen sind garantiert und Fant kann bis zu 30 Millionen verdienen.

Neben der Offensive Line wird auch die Position des Wide Receivers als dringendes Need betrachtet. Robby Anderson soll im Idealfall gehalten werden. Laut ESPN würden die Jets ihn für 10 Millionen pro Jahr ohne Überlegung halten. Seinen Marktwert schätzt Sportrac jedoch auf 12 Millionen pro Jahr. Einen Long Term Contract wird der 26-jährige ehemalige Undrafted Free Agent in jedem Fall erhalten. Er gilt als einer der besten Wide Receiver auf dem freien Markt.

Cornerback Trumaine Johnson wird nach Informationen der New York Daily News entlassen. Dieser Schritt bringt den Jets zusätzliche drei Millionen Cap Space und kann in diesem Jahr bis zu sieben Millionen bringen, wenn er mit dem neuen CBA als „Post June 1 Cut“ deklariert wird. Sein Cut bringt insgesamt zwölf Millionen Dollar Dead Money mit sich. Johnson wurde 2018 verpflichtet und gilt als einer der größten Free Agency Busts in der Geschichte der Jets.

AFC North

Baltimore Ravens

Bei den Ravens gab es zwar bisher noch keine großen Signings zu vermelden, doch unter der Hand haben die Ravens eine kleine Menge Draft-Kapital angesammelt. Für TE Hayden Hurst, der die Ravens in Richtung Atlanta verlässt, erhalten die Ravens einen Zweit- und einen Fünftrundenpick im diesjährigen Draft.

Nachdem OL James Hurst letztes Jahr seine Schwierigkeiten hatte, wurde er kurz nach der Verkündung des Trades von Hurst entlassen, was den Ravens zwischen $3 und $4 Mio. an Cap Space verschafft.

Danach wurde die D-Line massiv aufgerüstet, und zwar mit DT Michael Brockers, der einen 3-Jahres-Vertrag über $30 Mio. unterschreibt und mit DT Justin Ellis, der für einen Einjahresvertrag nach Baltimore zurückkehrt. Dem Ganzen nicht genug: Es wurde zusätzlich auch noch DE Calais Campbell von den Jaguars weggetradet (für einen Fünftrundenpick) und DL Jihad Ward verlängert!

Cincinnati Bengals 

Diese Woche hat zunächst zwei größere Nachrichten gebracht. Zum einen hat man wie erwartet AJ Green mit dem Franchise Tag belegt, nachdem noch kein neuer Vertrag zustande kam. Der im Sommer 32-Jährige Wide Receiver soll als Anspielstation Nummer eins für den neuen Quarterback, der wahrscheinlich auf den Namen Joe Burrow hören wird, fungieren. Der Tag wird Green nach aktuellen Schätzungen mehr als 18 Millionen Dollar für 2020 einbringen.

Zum anderen hat man wie erwartet durch die Entlassung des 30-Jährigen Offense Tackle Cordy Glenn 9.500.000 US-Dollar an Cap-Space gewonnen. Dieser Move passierte, nachdem man keinen Tradepartner gefunden hatte. Zwischen beiden Parteien gab es zuletzt Unstimmigkeiten. Er wird durch Jonah Williams, dem elften Pick aus 2019 ersetzt werden, der nach einer Verletzung endlich seine ersten Spiele für die Bengals bestreiten kann.

Im Rahmen der Free Agency gab es zwei große Zugänge, so kam Trae Waynes von den Vikings. Der 27-Jährige Cornerback bekommt einen Vertrag über drei Jahre und 42 Millionen Dollar vorgelegt, wovon 20 Millionen im ersten Jahr gezahlt werden. Er wird Dequeeze Dannard ersetzen, der zu den Jacksonville Jaguars ging. Der zweite große Zugang ist D.J. Reader, der zuletzt für die Houston Texans spielte. Der Defense Tackle, der als Nose Tackle eingesetzt wird, wird mit seinen 25 Jahren einen weiteren Teil zur Verjüngung des Teams beitragen. Dafür bekommt er über vier Jahre insgesamt 53 Millionen Dollar.

Cleveland Browns

RB Kareem Hunt (24) wurde mit einem Second Round Tender belegt. Hunt darf mit anderen Teams verhandeln, die Browns haben aber die Möglichkeit, mit einem Angebot gleichzuziehen. Verzichten sie darauf, erhalten sie im Gegenzug einen Second-Round-Pick.

S Morgan Burnett (31) wurde dagegen entlassen. Er riss sich im Spiel gegen die Steelers die Achillessehne und verpasste die letzten sechs Spiele der Saison.

Verpflichtet haben die Browns TE Austin Hooper (25), der zuletzt bei den Falcons spielte. Er soll wohl einen Vierjahresvertrag über 42 Millionen Dollar erhalten, wovon 18,5 Millionen beim Signing, 23 Millionen über die ersten zwei Jahre und 32,5 Millionen über die ersten drei Jahre garantiert sind. Mit einem Jahressalär von 10,5 Millionen Dollar wird Hooper damit zum bestbezahltesten Tight End der Liga. Der neue Head Coach Kevin Stefanski (37) ließ in der vergangenen Saison als OC der Vikings bei 57 % aller Spielzüge zwei Tight Ends auf dem Feld stehen, was die höchste Rate der Liga war. Neben Hooper haben die Browns mit David Njoku (23) einen weiteren starken Tight End in ihren Reihen.

Außerdem wird OT Jack Conklin (25) die Browns verstärken. Der Free Agent, der von den Titans kommt, unterzeichnet einen Dreijahresvertrag über 42 Millionen Dollar, wovon 30 Millionen voll garantiert sind. 20 Millionen Dollar wird er allein in 2020 verdienen. Damit haben die Browns ihre größte Problemposition (OT) zur Hälfte besetzt.

Zudem wurde Case Keenum (32) als Backup-QB verpflichtet. Keenum, der zuletzt für die Redskins spielte, erhält einen Vertrag über drei Jahre und 18 Millionen Dollar, wovon 10 Millionen garantiert sind. Er kennt HC Stefanski noch von seiner Zeit jn Minnesota, wo beide Recht erfolgreich zusammengearbeitet haben.

Gratulieren darf man Noch-Browns-LB Joe Schobert (26) und seiner Frau Megan, die am Freitag Eltern eines gesunden Sohnes geworden sind.

Pittsburgh Steelers

Die Steelers erhalten für Le’Veon Bell einen 3rd Round Compensatory Pick an Stelle 102, somit besitzt die Franchise aus Pittsburgh sechs Picks im nächsten Draft. Das Hall of Fame – Game in Canton, Ohio, bestreiten dieses Jahr die Steelers und die Dallas Cowboys, ein Duell, welches bereits schon drei Super Bowls gesehen hat.

OLB Bud Dupree wird noch für mindestens ein Jahr auf QB-Jagd für Mike Tomlin gehen. Der 27-jährige erhielt den Franchise Tag. Dafür werden MLB Mark Barron, MLB Anthony Chickillo und WR Johnny Holton die Franchise verlassen, sie wurden kurz nach dem Start der Free Agency entlassen.

Offense Guard Ramon Forster wird nach 11 Seasons seine Karriere beenden. Er spielte seine ganze Karriere für die Steelers, die ihn undrafted unter Vertrag genommen haben.

AFC South

Houston Texans

Mit dem Start der Free Agency ging es richtig ab. In den letzten Jahren war man eher lethargisch und startete spät in die Verhandlungen. Über die Woche startete es mit kleineren Verlängerungen im Special Teams Bereich. ILB Dylan Cole (25) bekam den Tender und bleibt für 2,1 Millionen Dollar für ein weiteres Jahr in Houston.

In der Secondary bleiben die Cornerbacks Phillip Gaines (28) und Bradley Roby (27). Gaines hatte leider Pech und verletzte sich sehr schnell nach seiner Verpflichtung. Man gibt ihm noch eine Chance für das Veteran Minimum; etwas mehr bekommt Roby der drei Jahre bleibt und 36 Millionen Dollar bekommt. Über garantiertes Geld ist noch nichts bekannt.

Unser Backup QB McCarron bleibt auch für ein weiteres Jahr und bekommt 4 Millionen Dollar.

Und dann kam das, was zum Start die ganze Free Agency sprengte. WR DeAndre Hopkins (27) wird von der Franchise weggetraded. Houston gibt einen 4th Round Pick 2020 und Hopkins ab und erhält von den Cardinals RB David Johnson, einen 2nd Round Pick 2020 und einen 4th Rounder 2021.

Meiner Meinung nach ein sehr schlechter Gegenwert für den Top 5 Receiver der letzten Jahre. Er lieferte ab, egal welcher QB ihm zur Verfügung stand. Dass man keinen 1st Rounder bekommen hat, ist schon fast kaum zu glauben. Hopkins wollte einen neuen Vertrag, da der aktuelle kaum Garantien hat. In Houston wollte man ihn nicht bezahlen, obwohl man das Geld hat. Also ging er für ein Apfel und ein Ei; sehr schwach meiner Meinung nach. Ob O’Brien noch der Richtige für den Job ist, wird sich zeigen.

Was fast hinten runter fiel, waren die Verpflichtungen von FS Eric Murray (26, ehem. Browns) und WR Randall Cobb (29, ehem. Cowboys). Beide kommen für 3 Jahre. Murray bekommt 20,25 Mio. Dollar und Cobb erhält 27 Millionen Dollar, bei Cobb sind 18,75 Mio. garantiert.

Indianapolis Colts 

Einerseits ist mir der Sport in diesen Tagen willkommene Abwechslung, andererseits kommen wir natürlich nicht drumherum, über dieses allgegenwärtige Thema zu sprechen. Deshalb in der gebotenen Kürze: Auch in Indy schlägt das Coronavirus ein und führt zu spürbaren Veränderungen: Scouts und Coaches sind nicht mehr unterwegs, in der Zentrale arbeiten nur die notwendigen Leute. Weil demnach das Scouting anders ablaufen muss und der Draft wohl nicht verschoben wird, könnten wir mit mehr Undrafted Free Agents und/oder Late Round Picks rechnen, die überraschen.

Man konnte mit Left Tackle Anthony Castonzo eine Verlängerung um zwei Jahre erzielen. Castonzo erhält zwar Top 5 Tackle Money, man könnte allerdings auch das Argument bringen, dass er diese Summe wert ist: Er hat in der letzten Saison jeden einzelnen Snap gespielt, wurde keinmal für Holding bestraft und hat nur 3,5 Sacks zugelassen. Auch hat man Defensive Tackle Margus Hunt entlassen. Hunt konnte 2019 leider nicht an die guten Leistungen des Vorjahres anknüpfen.

Die Free Agency startete mit einem Paukenschlag: das sonst eher zurückhaltenden Franchise tauschte seinen 1st Round Pick (13 Overall) gegen Defensice Tackle DeForest Buckner von den 49ers. General Manager Chris Ballard erfüllt sich seinen Traum vom dominanten 3-Tech Defensive Line Spieler und stattet ihn auch prompt mit einem Fünfjahresvertrag, der durchschnittlich 21 Millionen Dollar im Jahr abwirft, aus. Ein großes Investment, klar, allerdings checkt Buckner jede Box (Charakter, Spielerisch, Gesund) und könnte die Defense auf ein ganz anderes Level heben.

Außerdem konnte man den ehemaligen Chargers Quarterback Philip Rivers für ein Jahr (25 Millionen Dollar) verpflichten. Damit dürfte auch feststehen, dass man mit einer Übergangslösung (möglicherweise in Kombination mit einem mid-late Round Rookie Quarterback) in die Saison geht.

Jacksonville Jaguars

Wenn es einen weiteren Beweis bedurfte, dass die Jaguars im Rebuild-Modus sind, die vergangenen Tage haben ihn geliefert. Zunächst wurde Calais Campbell, der ‚Mayor of Sacksonville‘, für einen 5th-Round-Pick an die Ravens abgegeben. Dann herrschte zu Beginn der Free Agency große Stille um die Jaguars. Noch in den Jahren zuvor waren sie ‚Big Player‘ gewesen, statteten etwa Julius Thomas, AJ Bouye, Malik Jackson, Calais Campbell oder Andrew Norwell mit Rekord-Verträgen aus. Will man es optimistisch sehen, versuchen die Jaguars, ein Team um ihren jungen Quarterback Gardener Minshew aufzubauen. Realistisch betrachtet dürften die Jaguars nach dem Aderlass der Offseason einer der Top-Kandidaten für den ersten Draft Pick im Jahr 2021 sein.

Tennessee Titans

Nachdem es lange Zeit ruhig war in Nashville, startete das Wochenende zunächst mit Cuts. Allesamt Spieler, bei denen man es erwarten konnte, mit Dion Lewis (RB), Cameron Wake (Edge), Ryan Succop (K) und Delanie Walker (TE), wobei Walker aufgrund seines Status und drei Pro Bowl Jahren schon schmerzt. Doch dank den Cuts und der Erhöhung des Salary Caps hatte man nun 70 Millionen für Spielergehälter.

Zunächst wurde bekannt gegeben, dass man mit Ryan Tannehill einen 4-Jahres-Vertrag abschließen konnte über 118 Millionen Dollar. Im ersten Jahr wird dieser mit 22.5 Millionen gegen das Gehaltsvolumen gerechnet und bietet hierbei extra Flexibilität. Mit Ausblick auf die Erhöhung des Salary Caps aufgrund des neuen TV Deals nächsten Jahres, schmerzen die knapp 30 Millionen in den beiden folgenden Jahren weniger. Das vierte Jahr beinhaltet nur einen Dead Cap von fünf Millionen (Signing Bonus), wodurch man sagen kann, dass die Vertragsstruktur positiv für beide Seiten ist.

Da man sich mit Derrick Henry bis jetzt noch nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnte, nutzte das Front Office das erste Mal seit knapp zehn Jahren den Franchise Tag, um den Spieler für ein weiteres Jahr zu binden, bzw. Zeit zu haben um bis zum 15. Juli zu einer Übereinkunft zu kommen für einen neuen Vertrag.

Leider hat man es in Tennessee versäumt, frühzeitig Verträge abzuschließen, denn aufgrund des fehlenden Transition Tags musste man Jack Conklin ziehen lassen. Dies wird ein großer Verlust für die sonst so starke O-Line sein. Als Ersatz konnte man den Vertrag mit Dennis Kelly verlängern. Kelly, der bei so mancher Franchise Starter wäre, kann bis auf Center alle Positionen in der Line spielen und ist ein guter Ersatz, wird aber den Wegfall von Conklin nicht ganz kompensieren können.

Jetzt haben die Titans noch ca. 28 Millionen an Salary Cap zur Verfügung und es wird spannend, was in Bezug auf die Edge Position noch passiert.

AFC West

Denver Broncos 

Am vergangenen Freitag haben die Denver Broncos Safety Justin Simmons, jetzt in seinem fünften Jahr in der Mile High City, mit dem sogenannten Franchise Tag belegt. Er wird also auch in der kommenden Saison für die Broncos auflaufen. Präsident John Elway hofft so, auf eine Einigung und einer längeren Zusammenarbeit mit einer der positiven Überraschungen der letzten Saison. Simmons startete alle 16 Spiele der letzten Saison und verbuchte vier Interceptions sowie 15 vereitelte Passemfänge (beides Karriere-Bestleistung) und stand bei jedem einzelnen gegnerischen Angriff auf dem Feld.

Kansas City Chiefs

Nun noch die offizielle Bestätigung: DT Chris Jones hat den Franchise Tag erhalten. Die Chancen, dass Jones unter dem Tag tatsächlich auch spielen wird, stehen aber gering. Größer ist die Wahrscheinlichkeit auf einen Trade oder auf einen neuen Vertrag, für den die Chiefs aber noch Cap Space freischaufeln müssten. Zudem berichten mehrere Quellen, dass die Chiefs die Option auf ein weiteres Vertragsjahr mit RB Damien Williams (27) ziehen werden. Ebenfalls die Option auf ein weiteres Jahr werden die Chiefs bei LB Damien Wilson ziehen. Wilson hat letzte Saison in 714 Snaps 81 Tackles gemacht und würde 2020 rund $3.2 Mio verdienen.

Nicht verlängern sollen die Chiefs gemäss einigen Quellen den auslaufenden Vertrag von DT Xavier Williams. Er verpasste dieses Jahr elf Spiele durch eine Verletzung, kam aber von der IR zurück und spielte 30 Snaps in den Playoffs.

Ebenfalls die Chiefs verlassen wird DT Emmanuel Ogbah (26). Er wird sich den Miami Dolphins anschliessen.

Rund um die Free Agency ist es bei den Chiefs noch ziemlich ruhig. Heiss diskutiert wird nur CB Chris Harris Jr., der bei den Broncos durch CB AJ Bouye (Trade mit den Jaguars) ersetzt wurde. Harris machte in einem Interview klar, dass er noch einmal einen Super Bowl gewinnen will und dafür eventuell eine Gehaltskürzung in Kauf nehmen.

Einen neuen 2-Jahres-Vertrag unterschrieben hat Backup-QB Chad Henne (34).

Las Vegas Raiders

Inside Linebacker Nick Kwiatkoski, vorher bei den Chicago Bears, hat einen Vertrag über drei Jahre unterzeichnet. Er rückt damit auf die freigewordene Stelle von Tahir Whitehead. Kwiatkoski hatte vergangene Saison 76 Tackles, drei Sacks und eine Interception.

Als Backup Quarterback konnte Marcus Mariota (vorher Titans) verpflichtet werden. Gleichzeitig nutzen die Raiders bei Nathan Peterman den „Restricted-Free-Agent-Tender“, um ihn gegen einen Fünftrunden-Pick abgeben zu können. Mit Mariota als Backup, hat Carr nun deutlich mehr Druck im Nacken als vorher mit Glennon, Peterman oder Kizer.

Eine mehr als angenehme Überraschung ist die Verpflichtung von Linebacker Cory Littleton, vorher bei den Rams, über 3 Jahre. Vergangene Saison produzierte er 78 Tackles, dreieinhalb Sacks sowie zwei Forced Fumbles und zwei Interceptions. Genau das, was die Raiders bitter benötigen.

Carl Nassib, Defensive End, wechselt von den Buccaneers zu den Raiders. Letztes Jahr verbuchte er 24 Tackles und sechs Sacks und einen Forced Fumble. Mit ihm wurde ein Vertrag über drei Jahre abgeschlossen.

Bei Dallas war Ausverkauf angesagt und die Raiders haben sich gleich dreimal bedient:

Sehr überraschend wechselt Tight End Jason Witten zu den Raiders. Man konnte sich auf einen Vertrag über ein Jahr verständigen. Die Raiders verfügen mit Waller und Moreau über überzeugende Tight Ends, Witten könnte jedoch seine enorme Erfahrung beisteuern und im Locker Room als Anführer überzeugen.

Maliek Collins, Defensive Tackle, wurde ebenfalls aus Dallas importiert. Letztes Jahr produzierte er 15 Tackles und 4 Sacks. In Dallas hat er bereits unter dem zukünftigen Defensive Line Coach der Raiders, Rod Marinelli, gespielt. Vertragsdetails sind nicht bekannt.

Dritter im Bunde ist Jeff Heath, Safety, der in der vergangenen Saison 41 Tackles beisteuerte sowie sieben mal einen Passversuch vereitelt hat. Man konnte sich auf einen Vertrag über zwei Jahre einigen.

Los Angeles Chargers 

Bei den Chargers ist es bis Redaktionsschluss noch sehr ruhig. Bisher haben sie noch keinen neuen Spieler unter Vertrag genommen, sondern im Kader etwas umgebaut. So wurden Linebacker Thomas Davis und Defensive Tackle Brandon Mebane entlassen, womit die Chargers 9,5 Millionen Dollar mehr an Cap Space zur Verfügung haben. Zudem wurde der Vertrag von Linebacker Denzel Perryman umstrukturiert, wodurch ebenfalls etwas an Cap Space freigeworden sein soll. Außerdem haben die Chargers Tight End Hunter Henry mit einem Franchise Tag belegt hat. Er wird somit in der neuen Saison rund 11 Millionen Dollar verdienen und soll nun eine gesunde Saison spielen, ehe er einen langfristigen Vertrag bekommen soll.

Ansonsten gibt es bisher nur noch Gerüchte über Spieler, mit denen die Chargers in Verbindung gebracht werden. Einer der Namen ist Wide Receiver Phillip Dorsett, der laut Josina Anderson (ESPN) bei den Chargers im Gespräch ist. Neben den Chargers sind aber auch die Jets, Seahawks, 49ers und Raiders interessiert. Auch ein neuer Quarterback muss noch gesucht werden. Laut Ian Rapoport sollen die Chargers gemeinsam mit den Patriots und Buccaneers um Tom Brady buhlen. Bei den Buchmachern sind zwar die Bucs der Favorit, doch die Chargers müssen sich mit ihrem Roster auf keinen Fall verstecken.