Philipp Forstner hat sich die von Björn Werner und FilmUp Media produzierte Serie angesehen. Der Start der ersten deutschen American-Football-Serie „The American Football Dream“ ist nun schon eine Weile her. Doch seit neuestem ist die Serie ohne Aufpreis im Amazon Prime Abo enthalten. Seinerzeit war es der größte Kritikpunkt vom Draft Nerd und College-Experten.

Die Daten zur Doku

  • Titel: „The American Football Dream“
  • Produzenten: FilmUp Media und Björn Werner
  • Staffel eins, fünf Folgen
  • Erscheinungsdatum: 6. Dezember 2019
  • Sprache: Deutsch (Englische Original-Stimmen mit Untertiteln)
  • Streaming-Plattform: Amazon Prime Video
  • Preis: Seit kurzem im Amazon Prime Abo ohne Aufpreis enthalten

Darum geht es bei „The American Football Dream“

Die erste deutsche Football-Dokumentation zeigt uns den spannenden Alltag von Football-Spielern. Du erhältst Einblicke hinter die Kulissen von Mark Nzeochas San Francisco 49ers und vielen weiteren Spielern an ihren Colleges. Erzählt werden die Geschichten deutschsprachiger Talente auf ihrem Weg von Europa an die Colleges und in die NFL.

Deutsche Football-Doku im Stil von „All or Nothing“

Wem die Form der Serie „All or Nothing“ bekannt ist, gewöhnt sich schnell an die Art und Weise der Erzählungen. Die Mischung ist vertraut: Panorama-Aufnahmen der Stadien, actionreichen Spiel- und Trainingseinheiten sowie Interviews im Profil. Jede Folge dauert um die 35 Minuten, eine angenehme Spieldauer.

The American Football DreamFoto FilmUp Media
„The American Football Dream“ gibt es auf Amazon. Foto: FilmUp Media

Du erlebst die College-Athleten und NFL-Profis in ihrem Trainingsalltag und schaust ihnen im Fitnessraum und auf dem Trainigsplatz über die Schulter. Wichtige Aspekte wie Gesundheit und Vorbereitung spart die detaillierte Dokumentation nicht aus.

Für Einsteiger wird im Fluss der Erzählung das amerikanische Karriere-System für Football-Spieler erklärt. Die Serie geht dabei auf alle Bereiche des Weges von der High School, dem Junior College bis zum College und schließlich zur NFL ein.

Der Zuschauer erhält realistische und seltene Einblicke in die Herausforderungen eines College-Athleten, bekommt ein Gefühl für den anstrengenden Alltag zwischen Training und Untericht.

Ein Beispiel: Erst siehst Du Colorados Linebacker Joshka Gustav in einer Szene im Fitnessraum, später am Computer, die Bücher vor sich liegend. Der ehemalige Spieler der Hamburg Sea Devils merkt dabei müde und knapp an: „Es wird unterschätzt, ein Student Athlet zu sein!“

Was ich kritisch finde

Die Serie erweckt in der ersten Folge den Eindruck, es gäbe in Deutschland nur ein Unternehmen, dass erst seit kurzem mit Nachwuchsspielern arbeitet. Co-Produzent Björn Werner bewirbt offensichtlich die Arbeit seiner „Gridiron Imports“.

Unerwähnt bleibt die jahrelange Arbeit von Nachwuchstrainern und weiteren Agenturen, die regelmäßige Trainingslager in Deutschland abhalten.

Hinzukommen technische Fehler, die mich persönlich aber nicht zum Abbruch der Serie veranlassen würden. So ist die eingespielte Musik doch recht laut gegenüber den eingesprochenen Texten. Dass es keine Synchronisation, sondern Untertitel bei englischem Originalton gibt, ist auch völlig in Ordnung. Jedoch sollten dann keine Zitate ausgespart und korrekt übersetzt werden.

Kann ich Dir „The American Football Dream“ empfehlen?

„The American Football Dream“ ist eine Ergänzung zu den US-Football-Serien, die viele von uns in der spielfreien Offseason gerne verfolgen. Zuschauer erhalten seltene Einblicke hinter die Kulissen und werden dabei, dank eingeschobener Spielszenen, nie gelangweilt.

Björn Werner macht Werbung für sein Recruiting Programm „Gridiron Imports“ Das ist sein gutes Recht, schließlich ist er Co-Produzent der Serie, und diese Gelegenheit sollte er nicht ungenutzt lassen.

Als Amazon-Abonnent kann ich „All or Nothing“ ohne Aufpreis anschauen. Die Produktion „The American Football Dream“ ist nicht besser. Dafür gibt sie mir einen einmaligen Blick auf Football aus der deutschen Perspektive. Seit kurzem ist die Serie ohne Aufpreis im Amazon Prime Abo enthalten. Schaut doch einfach mal rein. Ich kann Dir die Serie empfehlen.

Titelfoto: FilmUp Media