Backup-Quarterbacks in der NFL: Eine Typologie

Schock gleich zu Beginn der neuen NFL-Saison: mit den Pittsburgh Steelers und den New Orleans Saints haben gleich zwei Teams ihre Starting-Quarterbacks verletzungsbedingt verloren (Ben Roethlisberger und Drew Brees). Bei den Panthers vertritt Kyle Allen derzeit Cam Newton, bei den Jacksonville Jaguars springt der 23-jährige Gardner Minshew für Nick Foles ein.

Ironie des Schicksals, dass Foles selbst seine größten Erfolge als Vertretung von Carson Wentz feierte. 2018 gewann Foles den Super Bowl mit den Eagels. Doch nicht jeder Einsatz eines Ersatzmanns verläuft so erfolgreich wie bei Foles. SCOURTREPORT liefert Dir vier Typen von Backup-Quarterbacks.

Der Bremser

2016 hätte für die Oakland Raiders eine unglaubliche Saison werden können. Mit Khalil Mack und Amari Cooper hatte man gleich zwei Superstars in den Reihen und ein junges interessantes junges Team geformt. Quarterback Derek Carr spielte die Saison seines Lebens, mit seinem bis heute besten Passer-Rating von 96,7 und 28 Touchdowns bei nur sechs Interceptions. Kein Wunder also, dass die Raiders schon als Super-Bowl-Kandidat gehandelt wurden.

VIDEO: So funktioniert die Knie-Schiene eines NFL-Profis

Doch es sollte alles anders kommen: Im letzten Saisonspiel, als die Raiders ihr Ticket für die Playoffs bereits gelöst hatten, wurde Carr gesacked und musste vom Platz. Die Diagnose: Wadenbeinbruch. Hiobsbotschaft: Ausfall auf unbestimmte Zeit.

Connor Cook, ein Rookie ohne jegliche NFL-Erfahrung, musste auf großer Bühne im Playoff-Spiel gegen die Texans zum aller ersten Mal ran und schien offensichtlich überfordert (zwei Turnover, nur 150 Passing Yards). Die Raiders sahen kein Land, eine vielversprechende Saison ging abrupt zu Ende. Sein Spiel gegen die Texans bleibt bis heute Cooks einziger Profi-Einsatz.

Der Verwalter

Der Prototyp eines Backup-Quarterbacks ist oft der eines Game-Managers, vielleicht ohne Big Plays, dafür aber mit Übersicht und ohne Risiko. Das wichtigste Merkmal eines Verwalters: er hält ein funktionierendes Team auf der Spur, ohne dabei zu ambitioniert zu sein.

Football-Taktik im Video: Die I-Formation der Packers

Der Verwalter will kein Starter werden und spielt auch so. Bei den Chicago Bears zum Beispiel ist dies derzeit Chase Daniel, da Mitch Trubisky voerst verletzt ausfällt. Daniel, der schon bei fünf Franchises unter Vertrag stand, konnte mit den Saints bereits einen Super Bowl holen und ist es gewohnt, die zweite Geige zu spielen. Beim Spiel gegen die Vikings hat er seine Rolle als „Verwalter“ wieder ideal ausgefüllt.

Der Bewerber

Im Gegensatz zum „Verwalter“ nutzt diese Art von Quarterback die Chance im Rampenlicht, um sich bei anderen NFL-Teams zu bewerben. Bestes Beispiel ist hierfür Jimmy Garoppolo, der einst Tom Brady erfolgreich während einer Suspendierung vertrat und im Anschluss nach San Francisco wechselte.

Auch Brock Osweiler fällt in diese Kategorie: Im Titeljahr der Denver Broncos sprang er für kurze Zeit für den verletzten Peyton Manning ein und komplettierte in seiner ersten NFL-Partie 20 von 27 Pässe für 250 Yards und zwei Touchdowns. 2016 unterschrieb er für sage und schreibe 72 Millionen US-Dollar einen Vertrag als Starting-Quarterback und wechselte nach Houston.

Der Eroberer

Er kam, sah und siegte. Ungefähr so darf man sich den letzten Quarterback-Typ vorstellen. 2001 löste in genau dieser Manier Tom Brady den legendären, aber verletzten Drew Bledsoe in Boston ab und haute alle um. Der an 199. Stelle gedraftete Quarterback zog mit den New England Patriots in die Playoffs ein und riss anschließend den Thron an sich.

VIDEO: Football-Taktik – Roman Motzkus erklärt die Ace-Formation

Bledsoe wurde verdrängt und Brady erschuf seine eigene Dynastie mit insgesamt sechs Super-Bowl-Ringen in der NFL. Kein Quarterback war je so erfolgreich wie der inzwischen 42-Jährige.

In welche Kategorie die derzeitigen Backups von Brees, Roethlisberger und Foles (Teddy Bridgewater, Mason Rudolph und Gardner Minshew) gehören? Das dürfte spätestens bis zu den Playoffs klar sein.

Written by Tiziana Höll
Tiziana Höll ist Sportjournalistin und verfolgt seit Jahren leidenschaftlich American Football. Für SCOUTREPORT - Das American Football Magazin schreibt sie über die NFL und ist als Expertin in verschiedenen Sport-Webshows zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Folge SCOUTREPORT